DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bobby Ryan erfüllt den Wunsch von diesen beiden Kindern. 
quelle: twitter

«Ich hoffe, das kleine Mädchen benennt den Hund nach mir» – ein neuer Trend macht in der NHL die Runde

In Nordamerika entzückt eine kuriose Mode: Kinder betteln mit Schildern um einen Hund, sofern der richtige Spieler ein Tor trifft. Ein System, das zu funktionieren scheint. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Columbus-Blue-Jackets-Spieler Cam Atkinson und Bobby Ryan von den Ottawa Senators liessen in den vergangenen Tagen beide mit ihren Toren Kinderträume wahr werden. 

Angefangen hat der Hunde-Trend mit einem Plakat, das beim Sonntags-Spiel der Ottawa Senators gegen die New York Rangers auf der Tribüne auffiel. Cole Jansen drückte ein Schild an die Scheibe mit der folgenden Botschaft: «Bobby. Vater sagte, wenn du triffst, bekommen wir einen Welpen.» 

abspielen

Die Familie Jansen nimmt Stellung. 
streamable

Und tatsächlich: Senators-Spieler Bobby Ryan verbuchte beim 3:0-Sieg gleich den ersten Treffer. In der Drittelspause nahm die Familie vor der Kamera Stellung. Der Vater betonte, dass die Kinder ihn schon lange mit der Frage, ob sie ein Hund haben dürften, nerven. Daraufhin entschloss er, eine Wette daraus zu machen. «Ich hätte wohl nicht so einen talentierten Spieler auswählen dürfen», so der nicht ganz glückliche neue Hundebesitzer. Falls Ryan nochmals treffen sollte, müsse er den zweiten bezahlen. Der Hund wird übrigens Bobby heissen, verriet die Familie. 

Nur einen Tag später wiederholte sich die Geschichte in Columbus. Ein junges Mädchen fixierte an der Spielfeld-Scheibe folgendes Plakat mit der Überschrift: «Vater sagte, wenn die 13 an meinem Geburtstag trifft, dann bekommen wir einen Hund.» 

Erneut ging die Rechnung auf: Der Spieler mit der Nummer 13, Cam Atkinson, verbuchte gleich ein Dreierpack beim 5:2-Sieg gegen die Montreal Canadiens. «Ich sah das Schild beim Ottawa-Spiel für Bobby Ryan, ich hoffe, dass das kleine Mädchen den Hund ebenfalls nach mir benennt.»

Die neue Taktik scheint aufzugehen. Gut möglich, dass ähnliche Schilder in Zukunft öfters am Spielfeldrand zu sehen sind und immer mehr Hunde in Nordamerika die Namen der NHL-Stars tragen werden. 

Lustige Mitteilungen am Rande

Kuriose Plakate ist man sich in der NHL schon lange gewohnt. Wir haben ein paar Perlen für euch herausgepickt. 

Jan 8, 2015; Vancouver, British Columbia, CAN; Vancouver Canucks fans hold up signs for the return of former Canucks and current Florida Panthers goaltender Roberto Luongo (1) during warm ups before the game at Rogers Arena. Mandatory Credit: Anne-Marie Sorvin-USA TODAY Sports

Vancouver-Fans machen sich über ihren ehemaligen Keeper Roberto Luongo lustig.  
Bild: X02835

Tampa Bay Lightning fans display a trio of signs in jest about Detroit Red Wings' Petr Mrazek, Gustav Nyquist and Pavel Datsyuk during the third period of Game 5 of a first-round NHL hockey playoff series, Saturday, April 25, 2015, in Tampa, Fla. (Douglas R. Clifford/Tampa Bay Times via AP)

Tampa-Fans machen sich über die Red-Wings-Spieler lustig. 
Bild: AP/Tampa Bay Times

A fan holds up a sign for an interference penalty against Russian President Vladimir Putin during the second period of an NHL hockey game between the Philadelphia Flyers and the St. Louis Blues, Saturday, March 22, 2014, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Slocum)

Dieser Fan will Putin in der Kühlbox sehen – für sehr lange Zeit. 
Bild: Matt Slocum/AP/KEYSTONE

Bild

Wenn die grösste Liebe auf dem Eis spielt ... 
quelle: twitter

So sahen die NHL-Stars als Kinder aus

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Optimaler Start in die WM-Vorbereitung – Schweiz schlägt im Test Russland

In Biel hat die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft das erste Testspiel vor der WM für sich entschieden. Sie schlug Russland mit 3:1.

Für die Schweiz war es nach einer langen durch die Corona-Pandemie verursachten Pause das erste Länderspiel seit 15 Monaten. Killian Mottet brachte das Team von Patrick Fischer in der 17. Minute in Führung.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich Russlands kurz vor Spielmitte dauerte es bis zur 51. Minute, ehe die Schweiz erneut in Führung gehen konnte. Christoph Bertschy stellte auf 2:1 und keine vier Minuten später erzielte Inti Pestoni in Überzahl den dritten Schweizer Treffer.

«Es gibt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel