DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL in der Nacht auf Mittwoch

Nashville (mit Josi, Weber und Fiala) – Minnesota (mit Niederreiter) 2:3nV

Anaheim – San Jose (mit Timo Meier) 2:3nV

New Jersey – Pittsburgh 2:5

NY Islanders – Washington 4:3

NY Rangers – Ottawa 4:3

Columbus – Boston 4:3

Detroit – Buffalo 3:4

Chicago – Winnipeg 1:3

Colorado – Calgary 3:6

Arizona – Dallas 2:3

In Nashville feiert Niederreiters Minnesota Wild den 11. Sieg in Serie



Dank einem Overtime-Tor von Jared Spurgeon siegten die Minnesota Wild bei den Nashville Predators mit 3:2. Vier Schweizer standen dabei auf dem Eis: Weder Nino Niederreiter auf Seiten des Siegers, noch das Nashville-Trio Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala konnte sich in die Skorerliste eintragen. Für Minnesota war es schon der elfte Sieg in Folge.

abspielen

Spurgeons Tor zum 3:2-Sieg. Video: streamable

Eine noch eindrücklichere Serie legen gerade die Columbus Blue Jackets hin. Ihr 4:3-Heimsieg gegen die Boston Bruins war sogar bereits der 13. Erfolg hintereinander. Das schaffte die Franchise aus Ohio zuvor noch nie.

Wie Niederreiter siegte auch Timo Meier auswärts mit 3:2 nach Verlängerung. Der Stürmer der San Jose Sharks blieb beim Erfolg bei den Anaheim Ducks ohne Skorerpunkt. (ram)

Stolz zeigen Wild-Fans dieser Tage ihre Kunstwerke

1 / 10
Minnesota Wilds – Tattoos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel