Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Verrücktesten Tennisplätze

Tennis auf Hochhäusern, im Amphitheater oder auf einem fliegenden Teppich? Hat es alles schon gegeben

Die Tennis-Turniere geben wieder Promotions-Vollgas, um auf sich aufmerksam zu machen. In Mexiko kam es eben zu einem Exhibition-Match zwischen Eugenie Bouchard und Grigor Dimitrov – auf einem schwimmenden Court.



Es gibt nichts, was es nicht gibt. Wer denkt, die Partie zwischen Eugenie Bouchard und Grigor Dimitrov – auf Wasser – wäre ein Einzelfall, der irrt sich. In den letzten Jahren kam es vermehrt zu Showkämpfen zwischen Superstars der Tennis-Szene. Dabei spielten sie auf den unglaublichsten Plätzen der Welt, sehen Sie selbst:

Auf dem Hochhaus ...

Federer und Agassi 2009 auf dem Helikopter-Landeplatz des «Bury Al Arab»-Hotels.  Bild: EPA

... auf getrenntem Untergrund ...

Federer und Nadal 2007 in Mallorca je auf ihrer Lieblings-Unterlage. Bild: AP

... auf dem Schiff ...

Federer und Nadal 2009 auf einem Segelschiff in Doha. Bild: AP ATP Qatar tennis open

... fliegend auf dem Teppich ...

Wieder Federer und Nadal, wieder in Doha: 2010 auf einem fliegenden Teppich. Bild: EPA

... im Wasser ...

Der Mega-Schauplatz: Federer und Nadal auf (im) Wasser vor der Skyline in Doha. Bild: EPA

... in den Bergen ...

Nadal und Djokovic 2013 vor dem Gletscher Perito Moreno in Argentinien. Bild: AP Argentina's Ministry of Tourism

... bei Kerzenschein ...

Federer im Amphitheater von Katar in Doha 2012.  Bild: AP Qatar Tennis Federation

... oder auf dem grössten Tennisplatz der Welt.

Caroline Wozniacki und Flavia Pennetta spielen 2009 im Football-Stadion von Yale. Video: Youtub/La Web del Tenis

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel