Sport
Novak Djokovic

Die Wette gilt: Nadal knackt Federers Grand-Slam-Rekord nicht

Ja, ist anstrengend, einen Major-Titel zu gewinnen. Darum schafft's Nadal auch nicht mehr Roger Federer einzuholen.
Ja, ist anstrengend, einen Major-Titel zu gewinnen. Darum schafft's Nadal auch nicht mehr Roger Federer einzuholen.Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS
Obwohl nur noch drei fehlen

Die Wette gilt: Nadal knackt Federers Grand-Slam-Rekord nicht

Rafael Nadal schrieb beim French Open mit dem neunten Titel Geschichte. Und er könnte bald ein weiteres Kapitel anhängen. Ein ganz wichtiges sogar.
09.06.2014, 11:2009.06.2014, 22:19
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Sport»

Rafael Nadal hat mit dem Sieg gegen Novak Djokovic als erster Spieler neun Mal ein wichtiges Turnier auf der ATP-Tour gewonnen. Nachdem er in Monte Carlo und Barcelona in diesem Jahr daran noch scheiterte, hat es jetzt beim dritten Anlauf geklappt. Irgendwie musste die Bühne mit einem Major-Turnier ja auch gross genug sein, für diese brillante Leistung.

Nadal hat mit dem Sieg einen weiteren Rekord ausgebaut. Als erster Spieler der Geschichte gewann er jetzt zehn Jahre in Folge mindestens ein Grand-Slam-Turnier. Bei Roger Federer riss die Serie 2011 nach acht Jahren. 

Rafael Nadal beim Siegerinterview nach dem neunten French-Open-Titel.Video: Youtube/Roland Garros

14-Titel-Marke praktisch zum gleichen Zeitpunkt wie Federer

Ausgerechnet der Spanier, dem wegen seiner kräftezehrenden Spielweise und den vielen Verletzungen viele ein frühes Karriereende prophezeiten, entpuppt sich als Muster der Konstanz. Egal, welche Rückschläge er verkraften muss, unabhängig davon, wie lange er pausieren muss, der «Matador» kehrt noch stärker zurück. Damit bringt er sogar Federers Rekord von 17 Major-Titeln ins Wanken. Aktuell liegt er mit 14 gemeinsam mit Pete Sampras bereits an zweiter Stelle, und das mit gerade erst 28 Jahren. Federer erreichte jene Marke rund zwei Monate vor seinem 28. Geburtstag 2009 praktisch zum gleichen Zeitpunkt.

Nadal mit seinem 14. Major-Titel. Viel mehr werden es nicht mehr.
Nadal mit seinem 14. Major-Titel. Viel mehr werden es nicht mehr.Bild: STEPHANE MAHE/REUTERS

«Das beschäftigt mich nicht und ist keine spezielle Motivation für mich», versichert Nadal. «Ich verfolge meinen eigenen Weg, und am Ende können wir zählen. Ein neuer Rekord ist für mich nicht wichtig, im Moment bin ich mit 14 Titeln sehr glücklich.» Dass die Sammlung damit jedoch abgeschlossen ist, darf sehr bezweifelt werden. Von den letzten fünf Major-Turnieren liess sich der Spanier dreimal als Sieger feiern. 

Nadal über Djokovic

Einer der beiden wichtigsten Rekorde

Trotzdem: Die Zeit nagt auch an Rafael Nadal. Grand-Slam-Siege im Alter von über 30 Jahren sind eine Seltenheiten. Pete Sampras hat es beispielsweise geschafft, André Agassi gar mit 33 Jahren und 2012 zuletzt Roger Federer als 31-Jähriger und nach zuvor neun Grand Slams ohne Titel. Nadal wird am 3. Juni 2016 eine 3 auf dem Rücken haben. Genau während des French Open. Bis dahin bleiben ihm sieben Major-Turniere. Auch wenn er diese Theorie schon einige Male Lügen gestraft hat: Aufgrund des Spielstils dürfte der Spanier höchstens bis 30 auf allerhöchstem Niveau spielen.

Alle wird er nicht gewinnen. Aber mit 14 Titel fehlen ihm nur noch deren drei, um mit Federer gleichzuziehen. Es ist die eine von den zwei wichtigsten Bestmarken Federers. Die andere – 302 Wochen als Weltnummer 1 – wird Nadal nie erreichen. Er steht aktuell bei 138 Wochen auf dem Thron. Es ist die Bilanz, die noch mehr für Konstanz auf höchstem Niveau spricht, als die Anzahl Grand-Slam-Titel.

Nadals 14 Grand-Slam-Titel
2005: French Open
2006: French Open
2007: French Open
2008: French Open, Wimbledon
2009: Australian Open
2010: French Open, Wimbledon, US Open
2011: French Open
2012: French Open
2013: French Open, US Open
2014: French Open​

Die Spitze ist zu nah beisammen – Nadal packt's nicht

Doch ja, 17 oder gar mehr Grand-Slam-Titel, das ist möglich für den Spanier. Ich glaube aber nicht daran. Nadal war in diesem Jahr auf Sand nicht mehr so überragend wie auch schon. Und die Lücke wird immer kleiner. Novak Djokovic, Andy Murray und auch noch Roger Federer können Nadal sowieso überall bezwingen. 

Stan Wawrinka hat den Beweis ebenfalls erbracht und mit Milos Raonic, Ernests Gulbis oder Kei Nishikori stossen Junge nach, die bald um die ganz grossen Titel mitreden dürften. Dazu gesellen sich David Ferrer, Tomas Berdych oder Juan Martin Del Potro, die vielleicht auch mal die zwei besten Wochen ihres Lebens im richtigen Moment erleben. Und auch Grigor Dimitrov, Jo-Wilfried Tsonga oder Jerzy Janowicz sind in den nächsten Jahren für einen Coup gut. Kurz: Die Spitze ist zu breit, als dass Nadal in den nächsten – sagen wir optimistisch allerhöchstens – vier Jahren mehr als zwei Majors gewinnt. 

Auf Sand gut, auf Hartplätzen und insbesondere Rasen noch viel besser: Milos Raonic.
Auf Sand gut, auf Hartplätzen und insbesondere Rasen noch viel besser: Milos Raonic.Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Höchstens noch zwei Titel – und vielleicht einer für Federer

Wie schnell es gehen kann, weiss Nadal selbst. Das Selbstvertrauen spielt eine enorm wichtige Rolle. Nach der Niederlage beim Australian Open sagt er: «Das war für mich hart zu akzeptieren und zog mich in den folgenden Monaten mental runter.» 

Nadal kann zwar noch jedes Grand-Slam-Turnier gewinnen. Auf Sand in Roland Garros wird der Spanier auch noch einmal siegen. Doch beim Australian und US Open ist die Hartplatzkonkurrenz zu stark. Dann gewinnt der Stier von Manacor höchstens noch zum dritten Mal in Wimbledon, obwohl ihm dort sein Knie jeweils mehr als sonst zu schaffen macht. Er muss Wimbledon daher in diesem Jahr gewinnen, sonst reicht's auch auf dem heiligen Rasen nicht mehr für einen weiteren Pokal. 

Die Chancen, dass Federer in Südwest-London gewinnt, stehen allerdings besser, als dass Nadal die Trophäe absahnt. Und auf 18 Major-Titel kommt Nadal sowieso nicht mehr.

Mit Material der SI.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Spannung an der Tour de France – Pogacar gewinnt die 14. Etappe und baut Gesamtführung aus

Tadej Pogacar gewinnt die 14. Etappe der Tour de France mit dem Schlussanstieg zum Pla d'Adet. Der Slowene siegt vor Jonas Vingegaard sowie Remco Evenepoel und baut die Gesamtführung aus.

Zur Story