DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dario Cologna lief bei seinem ersten Olympia-Auftritt in Peking deutlich an den Medaillen vorbei.
Dario Cologna lief bei seinem ersten Olympia-Auftritt in Peking deutlich an den Medaillen vorbei.Bild: keystone

Cologna nach Debakel über 15 km: «Ich kriegte kaum Luft, wirklich sehr enttäuschend»

Dario Cologna zählt über 15 km klassisch mit Einzelstart zu den Verlierern. Der Bündner, seit Vancouver 2010 jeweils der Sieger in dieser Disziplin, belegte Platz 44.
11.02.2022, 10:0411.02.2022, 13:48

Beim ersten Einsatz an seinen letzten Olympischen Spielen muss der Routinier eine grosse Enttäuschung abhaken. Nach einem ansprechenden Start brach der bald 36-Jährige regelrecht ein. Auf einer selektiven Strecke, die eigentlich dem Gusto des vierfachen Olympiasiegers entsprechen würde, summierte sich der Rückstand auf den Sieger Iivo Niskanen aus Finnland auf 3:45 Minuten.

Cologna zeigte sich nach dem Rennen ernüchtert: «Es ist heute leider nicht viel gegangen. Der Start war noch einigermassen okay, dann ging wirklich gar nichts mehr. Ich kriegte kaum mehr Luft, wirklich sehr enttäuschend», analysierte der Bündner beim SRF. Eine echte Erklärung für seinen Einbruch hatte Cologna nicht: «Klar, konnte ich keine Wunderdinge erwarten, aber sogar meine schlechten Rennen in dieser Saison waren besser als das, was ich heute gezeigt habe.»

Als bester Schweizer kam Jonas Baumann im 16. Rang ins Ziel. Er war anderthalb Minuten schneller unterwegs als Cologna. Jason Rüesch hingegen kam nicht auf Touren - Platz 53 mit 4:35 Minuten Rückstand.

Nach diesen Leistungen muss die Männer-Staffel wohl den Traum einer Medaille begraben. Derzeit ist kaum vorstellbar, wie die Schweiz mit den besten Nationen mithalten soll. Bei den kräftezehrenden Bedingungen wird ein Abnützungskampf erwartet und nicht ein Rennen, bei dem man sich im Feld verstecken kann.

Die Finnen, Russen und Norweger brachten je zwei Läufer in die Top 6. Hinter Niskanen gewann Alexander Bolschunow Silber, Johannes Hösflot Klaebo holte Bronze. Der Russe, überlegener Sieger im Skiathlon, hätte sich vielleicht etwas mehr erhofft, für den Norweger, der im Sprint nicht derart überlegen gewann wie gewohnt, ist der Sprung aufs Podest ein Coup.

Der 30-jährige Niskanen untermauerte seinen Ruf als bester Läufer in der klassischen Technik. 2014 hatte er in Sotschi in dieser Technik den Teamsprint gewonnen, 2018 in Pyeongchang den Fünfziger. Das Gold in Peking ist auch eine Entschädigung für Sotschi, wo das Einzelrennen ebenfalls klassisch gelaufen wurde. Beim Sieg von Cologna belegte er Platz 4 und verpasste eine Medaille um 2 Zehntelsekunden. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Akanji pokert in Dortmund – das könnte für die Nati vor der WM zum Problem werden
Manuel Akanji ist bei Borussia Dortmund auf das Abstellgleis geraten, weil er seinen Vertrag nicht verlängern will. Ein passendes Angebot für den besten Schweizer Verteidiger ist bisher aber nicht beim BVB eingetroffen.

Nicht einmal auf der Ersatzbank von Borussia Dortmund findet sich derzeit ein Plätzchen für Manuel Akanji, auch am Wochenende war das wieder so. Da empfing der BVB im ersten Spiel der neuen Bundesliga-Saison Bayer Leverkusen und musste dabei auf Niklas Süle verzichten, den Innenverteidiger, den sie von Bayern München geholt hatten.

Zur Story