Sport
Olympia 2022

Olympia 2022: Skisprung-Richterin verteidigt Disqualifikationen

epa09735600 Katharina Althaus of Germany during the Mixed Team Ski Jumping Normal Hill first round at the Zhangjiakou National Ski Jumping Centre at the Beijing 2022 Olympic Games, Zhangjiakou, China, ...
Die deutsche Katharina Althaus war eine der vielen disqualifizierten Skisprung-Damen.Bild: keystone

Skisprung-Richterin verteidigt Disqualifikationen: «Das sah man mit blossen Augen»

08.02.2022, 16:0108.02.2022, 16:08
Mehr «Sport»

Der Mixed-Wettbewerb die Skispringerinnen und Skispringer sorgte am Montagabend für einigen Wirbel. Gleich fünf Springerinnen wurden wegen nicht regelkonformer Anzügen disqualifiziert, von den Favoriten kam nur Slowenien ungeschoren davon. Dahinter holten die Skisprung-Entwicklungsländer Russland und Kanada sensationell Silber und Bronze.

Der deutsche Bundestrainer Andreas Bauer sprach von einem Skandal. «Die Athletinnen sind vor einem Millionenpublikum regelrecht vorgeführt worden», schimpfte das Mitglied der Materialkommission und des Sprungkomitees der FIS. «So darf sich eine Sportart auf der weltgrössten Bühne des Sports nicht präsentieren.»

ZAKOPANE 12.02.2021 SKOKI NARCIARSKIE FIS PUCHAR SWIATA W SKOKACH NARCIARSKICH KWALIFIKACJE Ski jumping, Skispringen, Ski, nordisch FIS WORLD CUP QUALIFICATION ROUND NZ AGNIESZKA AGA BACZKOWSKA FOT. K ...
Skisprung-Wettkampf-Richterin Agnieszka Baczkowska.Bild: IMAGO / Newspix

Nun verteidigte sich Wettkampf-Richterin Agnieszka Baczkowska, welche die unbeliebten Entscheidungen gefällte hatte. «Es war mein härtester Tag in den zehn Jahren, in denen ich diesen Job mache», sagte Baczkowska. «Aber was soll ich machen, wenn jemand mit einem Anzug springt, der zehn Zentimeter zu gross ist? Das sah man mit blossen Augen.» Sie hätte nicht damit gerechnet, dass dies bei den Olympischen Spielen passieren könne, weil sie erwartet habe, dass die Teams besser vorbereitet seien. (abu)

Zum Vorwurf der deutschen Mannschaft, wonach alle drei disqualifizierten Springerinnen die gleichen Anzüge bereits im Einzelwettbewerb getragen hätten, ohne disqualifiziert zu werden, nahm Baczkowska keine Stellung. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten
1 / 44
Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten
Rang 41: Simon Ammann (Schweiz), Skispringen – 4x Gold (2002 und 2010).
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizer Snowboarder Pat Burgener erobert das olympische Dorf auf TikTok
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
egemek
08.02.2022 16:23registriert Mai 2016
Wenn ich auf der Autobahn von einem mobilen Blitzer erwischt werde, kümmert es wohl auch niemanden, wenn ich zwei Tage davor an der gleichen Stelle schon zu schnell fuhr und da einfach noch kein Radar stand... 🤷‍♂️
6430
Melden
Zum Kommentar
avatar
kaderschaufel
08.02.2022 17:49registriert Juni 2015
Das Problem scheint ja zu sein, dass in der bisherigen Saison die Anzüge nicht (oder ungenügend) kontrolliert wurden. Man konnte also davon ausgehen, dass sie auch bei Olympia nicht kontrolliert werden. Und dann muss man ja mit den zu grossen Anzügen springen, sonst hat man ja einen Nachteil gegenüber der Konkurrenz.
202
Melden
Zum Kommentar
17
7 Mal, als ein bisschen Stoff für ganz viele Diskussionen sorgte
Für die neue Olympia-Kleidung der US-Leichtathletinnen muss Hersteller Nike viel Kritik einstecken. Es ist nicht das erste Mal, dass der Bekleidungsstoff von Athleten – oder meistens Athletinnen – für Diskussionsstoff sorgt.

Im Rahmen des Nike Air Innovation Summit stellte der Kleiderhersteller auf einem Pariser Laufsteg die Kollektion für die Olympischen Sommerspiele vor. Für grossen Diskussionsstoff sorgte eine Variante des Sprint-Dresses der US-amerikanischen Frauen. Kritikpunkt: die tief ausgeschnittene Intimzone, die eher an einen Badeanzug à la «Baywatch» erinnert als an Funktionskleidung.

Zur Story