DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sterling im Interview mit CNN-Talkmaster Anderson Cooper.
Sterling im Interview mit CNN-Talkmaster Anderson Cooper.Bild: Reuters
NBA-Skandal, Runde 2

Ich bin kein Rassist, sagt Rassist Sterling

12.05.2014, 14:2812.05.2014, 17:47

Donald Sterling erlangte weltweite Berühmtheit als Basketballteam-Besitzer, der keine Schwarze mag: Seine Freundin V. Stiviano solle gefälligst keine Schwarzen zu seinen Spielen mitnehmen, ist unter anderem auf einem Gesprächsmitschnitt zu hören, der Ende April vom Klatschportal TMZ veröffentlicht wurde. 

Nun hat sich Sterling, Boss der Los Angeles Clippers, erstmals seit dem Skandal selbst zu Wort gemeldet:

«Ich bin ein gutes Mitglied, das einen Fehler gemacht hat und nun um Vergebung bittet», so Sterling im Exklusivinterview mit CNN-Talkmaster Anderson Cooper. «Kann man einem keinen Fehler verzeihen? Nach 35 Jahren? Ich meine, ich liebe meine Liga, ich liebe meine Partner. Es ist ein schlimmer Fehler, und ich werde ihn nie wieder machen.»  

«Kann man einem keinen Fehler verzeihen?»
Bild aus glücklicheren Zeiten: Sterling mit Freundin Stiviano bei einem Clippers-Game anno 2010.
Bild aus glücklicheren Zeiten: Sterling mit Freundin Stiviano bei einem Clippers-Game anno 2010.Bild: AP/FR161655 AP

Richtig schuldig mag sich Sterling aber nicht bekennen. Vielmehr ist er der Meinung, von seiner (inzwischen) Ex-Freundin Stiviano «geködert» worden zu sein: 

«Wenn ich mir die Aufnahme anhöre, weiss ich gar nicht, wie ich solche Worte überhaupt sagen konnte ... ich weiss nicht, wieso das Mädchen mich dazu brachte. Ich wurde geködert ... ich meine, das ist nicht die Art, wie ich rede. Ich rede grundsätzlich nicht über Leute. Ich rede über Ideen und Anderes, nicht aber über Leute [...]», sprach Sterling und lästerte danach ausgiebig über Basketballlegende Magic Johnson, der seiner Meinung nach kein gutes Beispiel für die Kinder von Los Angeles sei. 

Gegen Sterling gab es bereits in der Vergangenheit Rassismusvorwürfe. Die Regierung verklagte ihn, weil er sich geweigert haben soll, Wohnungen an Hispanics, Schwarze und Familien mit Kindern zu vermieten. 2009 endete der Streit mit einem aussergerichtlichen Vergleich: Sterling bezahlte 2,73 Millionen Dollar.

(obi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Petkovics Bordeaux wird durchgereicht – Klubboss: «Inakzeptabel»
Vladimir Petkovic hat am Sonntag mit Girondins Bordeaux zum sechsten Mal verloren. Nach 15 Runden beträgt der Vorsprung auf den Tabellenletzten nur noch einen Punkt. Die Situation ist nicht nur sportlich prekär, auch finanziell befindet sich der Klub in Schieflage.

Am Sonntag hatte auch Vladimir Petkovic die Geduld verloren. Nach der erneuten Enttäuschung und der Heimniederlage gegen Stade Brest forderte der frühere Schweizer Nationaltrainer für sich und sein Team für einmal nicht mehr Ruhe und mehr Zeit ein. Er richtete die Kritik nach innen. «Es ist nötig, dass jeder in den Spiegel schaut und Verantwortung übernimmt», so Petkovic.

Zur Story