Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Los Angeles Clippers owner Donald Sterling (L) speaks with CNN's Anderson Cooper during an interview scheduled to be broadcast May 12, 2014 in this handout photo by CNN/AC360. Sterling, who was banned for life from the NBA over racist comments, has apologized and asked for forgiveness in his first public statement since the controversy began last month, CNN said on Sunday. REUTERS/CNN/AC360/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: POLITICS SPORT BASKETBALL) 

ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO SALES. NO ARCHIVES. EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Sterling im Interview mit CNN-Talkmaster Anderson Cooper. Bild: Reuters

NBA-Skandal, Runde 2

Ich bin kein Rassist, sagt Rassist Sterling



Donald Sterling erlangte weltweite Berühmtheit als Basketballteam-Besitzer, der keine Schwarze mag: Seine Freundin V. Stiviano solle gefälligst keine Schwarzen zu seinen Spielen mitnehmen, ist unter anderem auf einem Gesprächsmitschnitt zu hören, der Ende April vom Klatschportal TMZ veröffentlicht wurde. 

Nun hat sich Sterling, Boss der Los Angeles Clippers, erstmals seit dem Skandal selbst zu Wort gemeldet:

«Ich bin ein gutes Mitglied, das einen Fehler gemacht hat und nun um Vergebung bittet», so Sterling im Exklusivinterview mit CNN-Talkmaster Anderson Cooper. «Kann man einem keinen Fehler verzeihen? Nach 35 Jahren? Ich meine, ich liebe meine Liga, ich liebe meine Partner. Es ist ein schlimmer Fehler, und ich werde ihn nie wieder machen.»  

«Kann man einem keinen Fehler verzeihen?»

FILE - In this Dec. 19, 2010, file photo, Los Angeles Clippers owner Donald Sterling, third right, sits with V. Stiviano, left, as  they watch the Clippers play the Los Angeles Lakers during an NBA preseason basketball game in Los Angeles. NBA commissioner Adam Silver announced Tuesday, April 29, 2014, that he is banning the owner for life from the Clippers organization over racist comments in recording. (AP Photo/Danny Moloshok, File)

Bild aus glücklicheren Zeiten: Sterling mit Freundin Stiviano bei einem Clippers-Game anno 2010. Bild: AP/FR161655 AP

Richtig schuldig mag sich Sterling aber nicht bekennen. Vielmehr ist er der Meinung, von seiner (inzwischen) Ex-Freundin Stiviano «geködert» worden zu sein: 

«Wenn ich mir die Aufnahme anhöre, weiss ich gar nicht, wie ich solche Worte überhaupt sagen konnte ... ich weiss nicht, wieso das Mädchen mich dazu brachte. Ich wurde geködert ... ich meine, das ist nicht die Art, wie ich rede. Ich rede grundsätzlich nicht über Leute. Ich rede über Ideen und Anderes, nicht aber über Leute [...]», sprach Sterling und lästerte danach ausgiebig über Basketballlegende Magic Johnson, der seiner Meinung nach kein gutes Beispiel für die Kinder von Los Angeles sei. 

Gegen Sterling gab es bereits in der Vergangenheit Rassismusvorwürfe. Die Regierung verklagte ihn, weil er sich geweigert haben soll, Wohnungen an Hispanics, Schwarze und Familien mit Kindern zu vermieten. 2009 endete der Streit mit einem aussergerichtlichen Vergleich: Sterling bezahlte 2,73 Millionen Dollar.

(obi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

20 Unmenschen, die per sofort KOCHVERBOT BEKOMMEN!

(obi)

Artikel lesen
Link zum Artikel