DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alexander Zverev und Sophia Thomalla bei der Siegerehrung in Wien.
Alexander Zverev und Sophia Thomalla bei der Siegerehrung in Wien. Bild: keystone
People-News

Zverev überrascht mit offener Liebeserklärung an Thomalla – und hat wohl noch mehr Pläne

01.11.2021, 18:05

Knapp drei Wochen ist es her, da machten It-Girl Sophia Thomalla und der deutsche Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev ihre Liebe öffentlich. Am Samstag präsentierten die beiden ihr neues Glück das erste Mal im Live-Fernsehen. Beim ATP-500-Turnier in Wien drückte die Moderatorin der Weltnummer 4 einen dicker Schmatzer auf – als Belohnung für den Einzug in den Final.

Ein Küsschen für die neue Liebe.
Ein Küsschen für die neue Liebe.Bild: keystone

Am Sonntag holte sich Zverev gegen seinen amerikanischen Gegner Frances Tiafoe dann den fünften Titel in diesem Jahr – der Erste im Beisein seiner neuen Freundin. Denn die sass natürlich wieder in der Box, schlicht in Schwarz gekleidet und fieberte beim Match ihres um acht Jahre jüngeren Liebsten mit. Doch grosse Sorgen musste sie sich dabei nicht machen, denn Zverev siegte souverän in zwei Sätzen. Sophias Herz dürfte vor allem nach dem Spiel höher geschlagen haben, Zverev hielt bei der Pokalübergabe nämlich eine spontane Liebesrede:

«Ganz neu in der Mannschaft, aber die muss mich auch 24 Stunden am Tag ertragen. Auch die wichtigste Person: Sophia! Danke, dass du an meiner Seite bist seit neuerdings. Ich hoffe, das wird nicht das letzte Mal sein, dass wir zusammen eine Trophäe anfassen. Noch zehn Jahre oder so musst du es mit mir auf der Tour aushalten.»
Die besten Szenen dies Wien-Finals.Video: YouTube/Tennis TV

Thomalla reagierte sichtlich gerührt, wie die «Bild» schreibt. Sie warf ihrem Liebsten einen Handkuss zu. Kein Wunder, gab er doch gerade vor laufenden Kameras preis, dass er sich die nächsten zehn Jahre an ihrer Seite vorstellen kann. Ausserdem erklärte Zverev: «Sie ist eine tolle Frau. Es gibt einen Grund, warum wir zusammen sind und uns ausgesucht haben.»

Die Weltnummer 4 schwärmte schon zuvor in einem Interview mit der österreichischen «Kronenzeitung» in den höchsten Tönen von seiner neuen Freundin: «Sie ist sehr verständnisvoll, weiss, was mir Tennis bedeutet und was es heisst, hier bei diesem Turnier zu spielen. Sie ist auch eine Frau, die viel zu tun hat, niemand, der ständig im Hotel sitzt.»

Erst Anfang Oktober hat die Moderatorin via Instagram die Liaison zum deutschen Tennis-Olympiasieger öffentlich gemacht. Ganz so frisch wie allgemein angenommen ist die Beziehung des Promi-Pärchens jedoch womöglich gar nicht. «Nur weil es jetzt öffentlich wurde, heisst es nicht, dass wir nicht schon länger zusammen sind», sagte Zverev nämlich schmunzelnd.

Direkt nach dem Finalerfolg in Wien flogen die beiden weiter nach Paris, wo das letzte Masters-1000-Turnier dieses Jahres stattfindet: «Ich hoffe, dass auch Paris eine besondere Woche wird. Mal schauen, wo es hingeht. Es ist schön, eine Frau zu haben, die weiss, was sie im Leben will.» (lc/abd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Skisport ist nicht das Wichtigste» – Corinne Suter mit neuer Ruhe in Lake Louise am Start
Die Schwyzer Skirennfahrerin Corinne Suter eilt von Erfolg zu Erfolg. Dass ihr Körper nach einer Pause giert, realisiert sie erst nach der Verletzung.

Ende September in Zermatt. Die Bedingungen sind nicht ideal, die Piste eine Spur zu weich. Gewohnt hochtourig feilt Corinne Suter an ihrer Form. Der Saisonstart naht, das Training will genutzt sein. Mit rund 100 km/h ist die Schwyzerin unterwegs, als sie den Halt verliert und wegrutscht. Es ist ein Sturz, der ihr die Augen öffnet.

Zur Story