DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sky Dildo Transfer Fenster

Sky-Reporter Alan Irwin mit Dildo im Ohr.  screenshot: youtube/adam simpson

wenn moderatoren zu statisten werden

Sky-Reporter mit Dildo penetriert – die unheilige Allianz zwischen Rampenlicht und Fussballfans

Gestern wurde das internationale Transferfenster geschlossen. Neben Moderatoren und Fussballexperten schlichen sich einmal mehr auch Fussballfans vor die Linse. Durchaus zur Unterhaltung des Fernsehpublikums. 



Wenn in Europa das Transfer-Fenster geschlossen wird, herrscht nicht nur auf den Teppich-Etagen der Fussballvereine Hochbetrieb. Auch auf Twitter, Facebook, Youtube und Co. wird jeweils heftig debattiert, gewitzelt und provoziert. Immer wieder nutzen Fans die Gunst der Stunde und versuchen sich mit mehr oder weniger originellen Aktionen in der Internet-Community unsterblich zu machen. 

So geschehen auch gestern Abend: Während Sky-Reporter Alan Irwin einen Everton-Transferdeal zu analysieren versucht, schleicht sich mit schelmischem Lächeln ein junger Mann ins Bild und drückt dem Fussballexperten einen violetten Dildo ins Ohr. Der Mann geniesst einen Tag später bereits Helden-Status in der Social-Media-Welt.

abspielen

Was für eine Contenance! Trotz Dildo im Ohr moderiert Alan Irwin gekonnt weiter. video:youtube/adam Simpson

Ähnlich vulgär aber deutlich weniger charmant setzte sich folgender Querulant in Szene. Auch dieses Mal bleibt der Kommentator cool und entschuldigt sich beim feinen britischen Publikum für die unangebrachte Sprache des Lausebengels. 

abspielen

Mit Sonnenbrille bewaffnet, wagt ein junger Herr den Auftritt seines Lebens. video: youtube/Daily Hd news

Auch in Birmingham bei den Aston-Villa-Supportern verspürt der eine oder andere beim Anblick der Fernsehkamera einen zusätzlichen Testosteron-Schub. Das Brüllen des «F... her right in the p...»-Spruchs scheint ziemlich en vogue zu sein. Bei der verbalen Attacke bleibt es jedoch nicht. Der Sky-Reporter wird zusätzlich auch noch von einer «Gummi-Susi» angegriffen. 

abspielen

Auch die Aston Villa Fans haben Freude an der Kamera. video: youtube/snaipaul

An Inspiration mangelte es den Witzbolden von gestern sicherlich nicht: Bei der Schliessung des Transferfensters im letzten Januar avancierte diese Moderatorin zur Statistin, als zwei Herren im Hintergrund der Kopulations-Geste frönten.  

abspielen

Norwich-City-Fans geniessen das Rampenlicht.   video:youtube/DaBurgessBoy

Fussball-Fans und Fernsehreporter bzw. Fernsehreporterinnen bilden schon seit langem eine unheilige Allianz. Das wohl sehenswerteste Video der langen «Bin-ich-etwa-im-Fernsehen?-Tradition» wurde während der EM 2012 in der Ukraine aufgenommen. Während mehreren Minuten versucht eine junge ukrainische Moderatorin in Charkow eine Ansage zum holländischen Fanmarsch zu machen und kommt dabei kaum über den Startsatz hinaus. Ist auch schwierig, wenn man von orangen Aliens attackiert, einem das Röckchen gelupft und ein Heiratsantrag gemacht wird. 

abspielen

video:youtube/ Телеканал ОНТ

Fazit: Wenn Fan-Extase nicht komplett in Sexismus ausartet, kann sie durchaus positiven Einfluss auf den Unterhaltungswert einer Live-Schaltung haben. Ihnen deswegen die Interaktion zwischen diesem Bilbao-Fan und der spanischen Moderatorin vorzuenthalten, wäre aber trotzdem eine Schande! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif:giphy.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel