Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08550778 Real Madrid's players celebrates after winning Villarreal CF in their Spanish LaLiga soccer match held at Alfredo Di Estefano Stadium, in Madrid, Spain, 16 July 2020. Real Madrid is the Spanish LaLiga champion 2020 and won its 34th Championship.  EPA/Rodrigo Jimenez

Captain Sergio Ramos stemmt den Meisterpokal in die Höhe. Bild: keystone

Zehnter Sieg in Serie! Real Madrid ist zum 34. Mal spanischer Meister



Nach seinem zehnten Sieg in Serie steht Real Madrid eine Runde vor Schluss der spanischen Meisterschaft zum 34. Mal als Meister fest. Die «Königlichen» gewinnen daheim gegen Villarreal 2:1.

Reals Tore erzielte der nunmehr 21-fache Saisontorschütze Karim Benzema - das zweite auf Penalty. Real hätte den Sieg nicht einmal benötigt, denn gleichzeitig verlor der FC Barcelona daheim gegen Osasuna (1:2).

abspielen

Das 1:0 durch Karim Benzema. Video: streamable

abspielen

Benzema versenkt den Penalty über Umwege. Video: streamable

abspielen

Der Anschlusstreffer durch Vicente Iborra. Video: streamable

In den letzten zehn Saisons mussten die Madrilenen den Meistertitel sechsmal dem Erzrivalen Barcelona überlassen. In dieser Zeitspanne haben sie aber nunmehr dreimal selber triumphiert (nach 2012 und 2017).

Wende nach dem Restart

Entschieden wurde «La Liga» im Juni, als Barcelona in vier Spielen dreimal unentschieden spielte. Barça gab dadurch einen Vorsprung von zwei Punkten preis und musste Real an sich vorbeiziehen lassen.

epa08535564 FC Barcelona's Leo Messi during the Spanish LaLiga soccer match between FC Barcelona and RCD Espanyol at Camp Nou stadium in Barcelona, north-eastern Spain, 08 July 2020.  EPA/ALBERTO ESTEVEZ

Nach dem Restart schwächelte Lionel Messis Barcelona immer wieder. Bild: keystone

Der neuerliche Triumph des «Weissen Balletts» geht einher mit der Rückkehr von Cheftrainer Zinédine Zidane, der nach einem Jahr Unterbruch vor einem Jahr wieder das Kommando übernahm. (dab/sda)

Real Madrid - Villarreal 2:1 (1:0)
Tore: 29. Benzema 1:0. 77. Benzema (Foulpenalty) 2:0. 84. Iborra 2:1.

Barcelona - Osasuna 1:2 (0:1)
Tore: 15. José 0:1. 62. Messi 1:1. 94. Torres 1:2. -
Bemerkungen: 75. Rote Karte gegen Enric (Osasuna/Foul).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Europas Rekordmeister im Fussball

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marchinon 17.07.2020 09:42
    Highlight Highlight Real ist sicher verdient Meister geworden, vor allem hat sich jedoch Barcelona selbst geschlagen. Da scheint einiges in der Mannschaft nicht zu stimmen, zu vieles ist von Messi abhängig und viele der letzten Transfers (Griezmann, Dembélé, de Jong, Braithwaite...) konnten (noch) nicht überzeugen.

    Bin gespannt, wer nächste Saison die Blaugrana coachen wird und ob man sich auf dem Transfermarkt nochmals bewegt. Vielleicht bringt ja Pjanic den gewünschten Impuls. Wenn nicht, sehe ich auch nächste Saison Real in der Pole Position.

    Und was ist eigentlich mit dem Wunderkind Joao Felix passiert?
    • mrgoku 17.07.2020 11:24
      Highlight Highlight Pjanic bringt ganz sicher kein Impuls. Den bringt er nicht einmal bei Juve und mit Rakitic im Team ist Pjanic nicht mehr als ein guter Ersatz.

      João Felix spielt gut. Meiner Meinung ist er einfach im falschen Verein. Athletico ist sicher top, aber em Ende trotzdem immer nur der ewige Zweite...

      Zudem ist der Spielstil von At. Madrid nicht kompatibel mit João Felix. Die Spielen aggressiv, unter Pressing und extrem Körperbetont.

      Felix würde da vielmehr in den Spielstil von Real oder Barça passen
    • marchinon 17.07.2020 13:14
      Highlight Highlight Ich frage mich, wer eigentlich für die Transferstrategie bei Barca verantwortlich ist. Da ist seit Jahren kein Konzept zu erkennen und sollte die Ära Messi in 1-2 Jahren zu Ende gehen, was dann?

      Wäre ich Barcelona, würde ich einen Tausch Griezmann/Felix anstreben. Der Pjanic-Wechsel hat mich erstaunt, insofern Arthur mit Blick auf die Zukunft m.M.n. die sinnvollere Option gewesen wäre. Aber hier haben wohl auch FFP-Überlegungen eine Rolle gespielt. Unnötigerweise, wie das City-Urteil ja gezeigt hat 😄
    • mrgoku 17.07.2020 15:58
      Highlight Highlight Barça hatte nie wirklich eine Transferpolitik, da sie keine Transfers nötig hatten. Die Topspieler kamen alle vom Nachwuchs. Ich denke eher dass es dort happert und nichts gescheites mehr kommt. Daher muss man sich im Markt bedienen und holt sich irgendwelche möchtegern Youngstars die dann aber genau 0 beitragen...

      Ein Xavi, Iniesta, Puyol, Busquets... wurden bis heute nicht annähernd gut ersetzt...
      Zudem ist jeder Topspieler im Angriff Vergeudung weil man sowieso im Schatten von Messi steht. Der Hauptgrund warum Neymar den Fisch gemacht hat
  • LifeIsAPitch 17.07.2020 09:27
    Highlight Highlight Respekt, die Arbeit von Zidane ist schon bemerkenswert. Was aber ist in und mit Barcelona los? Als Aussenstehender scheint es, als hätte sich Barça von der 0:4-Demütigung an Anfield nie erholt, aber die Probleme dürften vielschichtiger sein. Interne Querelen? Hat man den Zeitpunkt für einen Umbruch verpasst? Falsch eingekauft? Klar scheint nur, dass Barcelona für den CL-Titel in diesem Jahr nicht in Frage kommt - im Gegensatz zum formstarken Real, dem auch zuzutrauen ist, ManCheaty trotz Heimniederlage zu eliminieren.
    • Kyle C. 17.07.2020 10:31
      Highlight Highlight Bei Barca brodelts offenbar intern ziemlich stark. Und Messi erscheint mir unmotivierter zu sein als auch schon. Angesichts seines Vertrags, der nächstes Jahr ausläuft, vermute ich, dass er diesen Sommer Barca verlassen wird. Mit 33 kann er noch ein paar Jährchen auf hohem Niveau anderswo seine Karriere fortführen. Wenn, dann wird's wohl England sein. Und so könnte Barca noch was am Verkauf verdienen.
    • mrgoku 17.07.2020 11:25
      Highlight Highlight Irgendwann reicht auch ein Messi nicht mehr aus.
      Vorallem wenn er wohl der Unruhestifter ist und das gefühlt hat ihm gehört der Club
  • Stefan Morgenthaler-Müller 17.07.2020 09:08
    Highlight Highlight Vor der Saison habe ich nicht geglaubt, dass Real Madrid die Meisterschaft gewinnen. Benzema ist ein guter Stürmer, aber er macht nicht wie Messi der Ronaldo zu besten Zeiten 40-50 Tore in der Saision. Bei Barca hat es da viel mehr Qualität im Toreschiessen: Suarez, Griezmann, Messi, usw. Trotzdem, Respekt an die Leistung von Real Madrid. Verdient die Meisterschaft gewonnen.
  • Lümmel 17.07.2020 06:38
    Highlight Highlight Ganz schön spannend... 👍
  • Rekordmeister 17.07.2020 05:22
    Highlight Highlight In jetziger Form kann die Champions League nur über Bayern oder Real gehen
    • Rekordmeister 17.07.2020 10:09
      Highlight Highlight An die Blitzer wer sieht ihr dan als Favorit???

      Barca und Neapel sind beide so total außer Form das man sogar fragen muss ob Barca überhaupt weiterkommt.
      PSG muss schon Angst haben das sie nicht gegen Bergamo rausfliegen.
      Juve? mit dieser Verteidigung gewinnst du kein Blumentopf
      Lyon? Kein Ernstkampf seit Wochen.

      City kann noch Chancen haben, sehe aber ein Real wo von Sieg zu Sieg eillt und Bayern wo eine Rückrunde für die Geschitsbücher gespeilt hat klar vorne.

      Aber ja Watsonleser und Fussballexperten passt sowieso nicht. Hat man ja bei der Entlassung von Kovac gesehen :P

    • mrgoku 17.07.2020 11:27
      Highlight Highlight Schliesse mich dem an.

      Bayern oder Real.
      PSG wird auf die Welt kommen wenn Sie Atalanta vor sich haben. Die sind 2395892389% motiviert und haben NICHTS zu verlieren. Schiessen Tore am Laufmeter.

      City ist zu schlecht, Juve hat kein Mittelfeld, Barça ist hinüber und die Anderen sind Statistik.

      Um 3 Teams zu nennen, in aktueller Form, nehme ich noch Atalante dazu. Die haben zudem das Losglück dass bis ins Finale kein Bayern oder Real im Weg steht
    • LifeIsAPitch 17.07.2020 11:43
      Highlight Highlight Finde es schwierig, CL-Favoriten zu benennen, da das Corona-Format die ganze Angelegenheit verwässert. Atlético ist unter diesen Umständen aber nicht ausser Acht zu lassen und wird nach der Elimination Liverpools Blut geleckt haben. Natürlich nur, wenn sie im Final nicht auf Real treffen.
  • Erklärbart. 16.07.2020 23:23
    Highlight Highlight Was war denn das für eine Penalty Variante von Ramos? Die haben Glück dass der Penalty wiederholt werden durfte.
    • nickname not available 17.07.2020 07:34
      Highlight Highlight Messi und Suarez haben den gleichen Elfmeter auch mal gemacht. Dort hat er aber gezählt.

      Evt. war Benzema zu früh im Strafraum, weswegen er dann wiederholt wurde?
    • bibaboo 17.07.2020 08:04
      Highlight Highlight Die Wiederholung war strenggenommen ein Fehlentscheid. Bewegt sich ein Mitspieler zu früh in den Strafraum, wird ein Strafstoss nur wiederholt, wenn der Ball reingegangen ist. Der Strafstoss an sich (Pass von Ramos) ging jedoch nicht ins Tor.
    • Kyle C. 17.07.2020 09:33
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach war der Penalty schon ein Fehlentscheid...

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel