DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Captain Sergio Ramos stemmt den Meisterpokal in die Höhe.
Captain Sergio Ramos stemmt den Meisterpokal in die Höhe.Bild: keystone

Zehnter Sieg in Serie! Real Madrid ist zum 34. Mal spanischer Meister

16.07.2020, 22:5816.07.2020, 23:22

Nach seinem zehnten Sieg in Serie steht Real Madrid eine Runde vor Schluss der spanischen Meisterschaft zum 34. Mal als Meister fest. Die «Königlichen» gewinnen daheim gegen Villarreal 2:1.

Reals Tore erzielte der nunmehr 21-fache Saisontorschütze Karim Benzema - das zweite auf Penalty. Real hätte den Sieg nicht einmal benötigt, denn gleichzeitig verlor der FC Barcelona daheim gegen Osasuna (1:2).

Das 1:0 durch Karim Benzema.Video: streamable
Benzema versenkt den Penalty über Umwege.Video: streamable
Der Anschlusstreffer durch Vicente Iborra.Video: streamable

In den letzten zehn Saisons mussten die Madrilenen den Meistertitel sechsmal dem Erzrivalen Barcelona überlassen. In dieser Zeitspanne haben sie aber nunmehr dreimal selber triumphiert (nach 2012 und 2017).

Wende nach dem Restart

Entschieden wurde «La Liga» im Juni, als Barcelona in vier Spielen dreimal unentschieden spielte. Barça gab dadurch einen Vorsprung von zwei Punkten preis und musste Real an sich vorbeiziehen lassen.

Nach dem Restart schwächelte Lionel Messis Barcelona immer wieder.
Nach dem Restart schwächelte Lionel Messis Barcelona immer wieder.Bild: keystone

Der neuerliche Triumph des «Weissen Balletts» geht einher mit der Rückkehr von Cheftrainer Zinédine Zidane, der nach einem Jahr Unterbruch vor einem Jahr wieder das Kommando übernahm. (dab/sda)

Real Madrid - Villarreal 2:1 (1:0)
Tore: 29. Benzema 1:0. 77. Benzema (Foulpenalty) 2:0. 84. Iborra 2:1.

Barcelona - Osasuna 1:2 (0:1)
Tore: 15. José 0:1. 62. Messi 1:1. 94. Torres 1:2. -
Bemerkungen: 75. Rote Karte gegen Enric (Osasuna/Foul).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LifeIsAPitch
17.07.2020 09:27registriert Juni 2018
Respekt, die Arbeit von Zidane ist schon bemerkenswert. Was aber ist in und mit Barcelona los? Als Aussenstehender scheint es, als hätte sich Barça von der 0:4-Demütigung an Anfield nie erholt, aber die Probleme dürften vielschichtiger sein. Interne Querelen? Hat man den Zeitpunkt für einen Umbruch verpasst? Falsch eingekauft? Klar scheint nur, dass Barcelona für den CL-Titel in diesem Jahr nicht in Frage kommt - im Gegensatz zum formstarken Real, dem auch zuzutrauen ist, ManCheaty trotz Heimniederlage zu eliminieren.
201
Melden
Zum Kommentar
16
Darum könnte sich Barça Lewandowski trotz des riesigen Schuldenbergs leisten
Der FC Barcelona wirbt intensiv um Bayern-Superstar Robert Lewandowski. Die Katalanen sollen bereits ein konkretes Angebot für den polnischen Torjäger abgegeben – trotz Schulden in Milliarden-Höhe.

Der FC Barcelona schiebt einen Schuldenberg von rund 1,35 Milliarden Euro vor sich hin. Zwar haben die Katalanen zuletzt einen Sponsoren-Deal mit dem Musik-Streamingdienst «Spotify» an Land gezogen, der ihnen 75 Millionen Euro pro Jahr beschert, und zu Beginn des Jahres für die Umschuldung bei der US-Bank Goldman Sachs einen neuen 10-Jahres-Kredit in Höhe von 600 Millionen Euro aufgenommen. Da der geplante Verkauf von 49 Prozent an den klubeigenen Barça Studios sowie der Merchandising-Abteilung und 10 Prozent der audiovisuellen Rechte an das Finanzunternehmen CVC noch nicht über die Bühne gegangen ist, bleibt die finanzielle Lage des Klubs aber weiterhin prekär.

Zur Story