DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beliebtes Foto-Sujet bei den Koreanern: Die olympischen Ringe am Strand von Gangneung.
Beliebtes Foto-Sujet bei den Koreanern: Die olympischen Ringe am Strand von Gangneung.Bild: EPA/EPA
Ringmeister Zaugg

Pyeongchang 2018 – nicht die besten, aber die bestfunktionierenden Spiele aller Zeiten

Die olympischen Winterspiele haben ihre Romantik verloren. Ist egal. Pyeongchang 2018 hat uns gezeigt: Die Traum- und Geldmaschine des IOC funktioniert so gut wie noch nie.
22.02.2018, 18:5923.02.2018, 07:15

Einst «segnete» IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch (Amtszeit von 1980 bis 2001) die Olympischen Spiele im Rahmen der Schlussfeier. Würde er es sagen? Oder doch nicht?

Der Schöpfer der modernen, kapitalistischen Spiele pflegte nämlich zum Abschluss der Spiele feierlich zu verkünden: «the best ever» («die besten Spiele aller Zeiten»). Das höchste Lob.

Der Samaranch-Spruch «the best ever» ist legendär.
Der Samaranch-Spruch «the best ever» ist legendär.Bild: AP

Nur ein einziges Mal verweigerte er diese Adelung. Nach den Chaos-Spielen von 1996 in Atlanta. Damals höhnten sogar US-Medien, es sei ein Wunder, dass sich Muhammad Ali beim Entzünden der olympischen Flamme nicht die Finger verbrannt habe.

Keine Frage: Am Sonntag würde Juan Antonio Samaranch die Spiele von Pyeongchang mit dem höchsten Lob ehren und als «the best ever» bezeichnen. Seine Amtsnachfolger haben leider nicht mehr das Rückgrat zu solchen pointierten Aussagen.

Sieben Punkte zeigen, uns warum wir 2018 zwar nicht die besten, aber die bestfunktionierenden aller Zeiten gesehen haben.

Perfekte Organisation

Die Organisation ist nahezu perfekt. Noch perfekter als in Sotschi 2014. Sogar die Busse des olympischen Transportsystems fahren mit der Pünktlichkeit von helvetischen Eisenbahnen.

In den Bussen werden gar die Wettkämpfe übertragen
In den Bussen werden gar die Wettkämpfe übertragenBild: AP/AP

Spezieller Charme

Ein ganz spezieller Charme. Die Spiele sollen Glanz, Macht und Einfluss einer Nation der Welt vor Augen führen. «Powerspiele». Das war ganz ausgeprägt 2008 in Peking und 2014 in Sotschi so. Aber auch Vancouver (2010) und London (2012) waren nicht frei von diesem Pathos.

Pyeongchang ist anders. Freundlicher, charmanter, bescheidener. Südkorea geht es nicht darum, Macht zu demonstrieren, sondern ein guter Gastgeber zu sein.

Winterspiele am Strand, wo gibt's denn so was.
Winterspiele am Strand, wo gibt's denn so was.Bild: EPA/EPA

Eine leise Heiterkeit und Gelassenheit ist sogar bei den Sicherheitskontrollen spürbar. Es gibt eine koreanische Weisheit, die zu dieser überaus angenehmen Atmosphäre beiträgt: eine Organisation soll möglichst perfekt sein – aber nur zu 90 Prozent. Damit noch etwas Freiraum nach links und rechts, nach unten oder oben bleibt.

Leere Tribünen

Halbleere Stadien und Tribünen. Die Koreanerinnen und Koreaner haben, abgesehen von ein paar Eissportarten, keine Beziehung zum Wintersport. Die meisten Wettbewerbe verfolgen sie mit einer Mischung aus Respekt, Neugierde, Verwunderung und Staunen. Ungefähr so, wie wir ein seltsames Insekt oder ein exotisches Tier betrachten. Von einer Stimmung wie bei den vorangegangenen Winterspielen kann nicht die Rede sein. Die Stadien und Tribünen sind oft halb leer.

Vor allem zu den Rennen der alpinen Skifahrer kamen weniger Zuschauer als erhofft.
Vor allem zu den Rennen der alpinen Skifahrer kamen weniger Zuschauer als erhofft.Bild: KEYSTONE

Verlorene Romantik

Der Wind und die Kälte täuschen hier darüber hinweg, dass Winterspiele keine Winterspiele mehr sind. Der olympische Park unten in Gangneung, das olympische Disneyland, das emotionale Herzstück der Spiele, hat den Charme einer Gewerbeausstellung. Wer nicht weiss, dass es sich bei der Veranstaltung um Olympische Spiele handelt, wähnt sich in einem hastig und nur als Provisorium errichteten, eingezäunten Einkaufs- und Freizeitpark.

Die Romantik der Winterwunderlandschaften, strahlend sich erhebender Berge ist dahin. Wir haben es mit einer Sportindustrie zu tun, die ihre Produktionsstätte dort aufbaut, wo dafür genug bezahlt wird. 2022 werden wir gar Winterspiele in Peking haben. Das ist mindestens so absurd wie eine Fussball-WM in Katar. Und doch logisch. Peking kann jeden Preis bezahlen. Katar auch. Peking muss nicht das Volk fragen. Katar auch nicht.

So stellen wir uns die perfekte Ski-Kulisse vor.
So stellen wir uns die perfekte Ski-Kulisse vor.Bild: SKI WM ST. MORITZ 2017

Neue Märkte

Pyeongchang (und noch mehr Tokyo in zwei und Peking in vier Jahren) zeigt uns, wohin die Reise dieser Welt gehen wird. Die Spiele – Sommer und Winter – folgen der Spur des Geldes. Sie öffnen Wege in den riesigen Zukunftsmarkt Asien und sind deshalb für die die Wirtschaft interessant. Die Wintersport-Industrie und Wintersport-Verbände versuchen das gewaltige, noch weitgehend unerschlossene Potenzial dieses Marktes durch OlympischeSpiele (2018 Pyeongchang, 2022 Peking) zu erschliessen.

Dabei ist nicht mehr die Anzahl Zuschauer in den Stadien und auf den Tribünen entscheidend. Sondern die Anzahl Menschen, denen über TV-Übertragungen eine Werbebotschaft vermittelt werden kann.

Olympia in Europa? Scheint zumindest im Winter kaum mehr möglich.
Olympia in Europa? Scheint zumindest im Winter kaum mehr möglich.Bild: EPA YNA/SOUTH KOREA AIR FORCE

Die Politik im Griff

Seit bald 100 Jahren sind die Spiele und die Politik untrennbar miteinander verknüpft. Inzwischen dürfte das IOC neben der katholischen Kirche und der FIFA die reichste weltweit operierende nicht-staatliche Organisation sein. Das IOC hat sich inzwischen aus der Abhängigkeit der Politik weitgehend befreit.

Während des «Kalten Krieges» erschütterten immer wieder Boykotte die Spiele: 1956 verzichtete sogar die Schweiz wegen des sowjetischen Einmarsches in Ungarn auf die Spiele in Melbourne. 1976 blieben 22 afrikanische Staaten den Spielen fern. 1980 fehlten in Moskau die Amerikaner und 1984 folgte in Los Angeles die Retourkutsche: die Sowjets und die meisten Ostblockstaaten blieben zu Hause. Die Politik gab den Takt vor.

Niemand boykottiert heutzutage mehr die Olympischen Spiele.
Niemand boykottiert heutzutage mehr die Olympischen Spiele.Bild: EPA/EPA

Diese Zeiten sind längst vorbei. Nicht, weil es nichts mehr zu boykottieren gäbe. Aber seit die Profis nicht mehr ausgeschlossen sind (seit 1984), sind die Spiele ein brummendes, globales Geschäft und durch die Milliarden aus dem TV-Business so mit der Wirtschaft verzahnt, dass sich niemand mehr einen Boykott leisten mag.

Nun sind die Spiele zu einer begehrten globalen Bühne für politische Interessen geworden und das IOC macht die Spielregeln. Grotesk: keiner hat diese Bühne hier so geschickt genutzt wie Nordkoreas grosser Vorsitzender Kim Jong-un mit der Seifenoper um das vereinigte koreanischen Frauen-Eishockeyteam.

Die Romantik

Wichtiger als volle Stadien und Tribünen ist eine reibungslos funktionierende Organisation und die Produktion von perfekten TV-Bildern. Die Traum- und Geldmaschine des IOC funktioniert so gut wie noch nie. Deshalb sind diese Spiele die bestfunktionierenden aller Zeiten. Aber nicht die besten. Weil die Sport-Romantik ein wenig fehlt.

Der Mensch lebt ja nicht vom Brot, vom Geschäft allein. Er braucht auch etwas fürs Gemüt, für die Seele. Ein bisschen mehr Stimmung und Rock'n'Roll und eine Prise Chaos hätten dem Romantiker in Pyeongchang durchaus gefallen.

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

1 / 103
Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018
quelle: epa/epa / larry w. smith
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yann Sommer ist Schweizer Fussballer 2021 ++ Ben Roethlisberger bestätigt seinen Rücktritt
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story