Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneiders Doppel-Gold in calgary

Unvergessen

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

26. Februar 1988: An ihren ersten Olympischen Spielen glänzt Vreni Schneider gleich mit zwei Goldmedaillen. Dabei lässt die Schweizer Skifahrerin vor allem im Slalom der Konkurrenz keine Chance.



1,68 Sekunden beträgt Vreni Schneiders Vorsprung beim Slalom-Sieg 1988 an Olympia in Calgary auf die Zweitplatzierte Mateja Svet. Eine Demonstration der Schweizerin, die noch weitere Jahre bestehen bleiben sollte.

Ich erinnere mich an die erste Medaillenfeier vor 50'000 Menschen in Calgary. Ich stand auf dem Podest und hatte das Gefühl, ich falle herunter. 

Vreni Schneider in Schweizer Illustrierte.

Doppel-Gold

Im Riesenslalom liegt die heute dreifache Weltmeisterin nach dem ersten Durchgang noch auf dem fünften Platz. Doch den zweiten Lauf bewältigt sie wie auf Schienen. Schützenhilfe leistet ihr dabei die Spanierin Blanca Fernandez Ochoa. Schneider führt, als Ochoa den zweiten Lauf in Angriff nimmt und dabei stürzt. Damit sichert die Spanierin dem damals 20-jährigen «Vreni» ihren ersten Olympiasieg. Es ist der Beginn der berühmten zweiten Läufe in Schneiders Karriere. 

Vreni Schneiders unglaubliche Zeit in Calgary. Video: Youtube/Olympics

NAKISKA, CANADA - FEBRUARY 26:  Swiss skier Vreni Schneider clears a gate during the first run of the women's slalom, 26 February 1988 in Nakiska, near Calgary, at the Winter Olympic Games. Vreni Schneider won the gold medal in front of Slovenian Mateja Svet (silver) and West German Christa Kinshofer-Gnthlein.  (Photo credit should read GERARD MALIE/AFP/Getty Images)

Vreni Schneider während dem ersten Slalomlauf 1988 in Calgary. Bild: AFP/Gerard Malie

Die Feier muss noch warten, denn zwei Tage nach dem Riesenslalom folgt die Zugabe im Slalom. Der erste Lauf gelingt Schneider dabei besser. Rang 1, eine Hundertstelsekunde vor der Schwedin Camilla Nilsson. Doch auch im Slalom stürzt die direkte Konkurrentin im zweiten Lauf, während «Gold-Vreni» den perfekten Run hinzaubert. Somit holt die Olympia-Debütantin gleich Doppel-Olympiagold, unglaublich. Natürlich lässt sich Vreni Schneider danach feiern: «Ich erinnere mich an die erste Medaillenfeier vor 50'000 Menschen in Calgary. Ich stand auf dem Podest und hatte das Gefühl, ich falle herunter.» 

Das Jahr der Jahre

1988 wird auch neben Olympia für immer in guter Erinnerung Vreni Schneiders bleiben. Der auf Olympia folgende Ski-Weltcup wird zum erfolgreichsten ihrer ganzen Karriere. Zur Bestätigung ihrer Leistungen wählt das Volk Schneider zum ersten Mal zur Schweizer Sportlerin des Jahres. Ihre weiteren Erfolge – sowie musikalischen Aussetzer – lesen Sie hier.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

60'000 decken «Kugel-Werni» mit Pfiffen ein – er antwortet mit erstem Schweizer WM-Titel

29. August 1987: Werner Günthör stösst die Kugel in Rom mit Urgewalt auf 22,23 Meter und verteilt anschliessend als erster Schweizer Leichtathletik-Weltmeister Kusshändchen an das aufgebrachte Italo-Publikum.

Er esse alles gerne – «ausser Chinesisch», erklärt der 26-jährige Werner Günthör vor seinem Abflug an die Leichtathletik-WM 1987 in Rom. Wer dem Kugelstoss-Giganten einmal persönlich gegenüberstand, mag diesen Worten gerne Glauben schenken. Zwei Meter gross, 127 Kilogramm Körpergewicht, Schuhgrösse 46 – es sind alles nur Zahlen, die seine imposante Erscheinung nicht einmal ansatzweise erfassen können.

Und dann sind da die blonden Strähnchen, die irgendwie gar nicht ins Bild passen wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel