DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unvergessen

Die Ösis reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose einfach «ihr» Abfahrts-Gold

12. Februar 2006: Abfahrts-Gold liegt bereit für Michael Walchhofer – da ist Antoine Dénériaz doch tatsächlich so frech und schnappt es ihm weg. Zuviel für die Nerven unserer österreichischen Freunde.



Vorhang auf, herrrreinspaziert meine Damen und Herren! Geniessen Sie die Vorführung des Zirkus ORF mit Dompteur Robert Seeger und Clown Armin Assinger. Das Duo bietet Wortwitz und Körpereinsatz auf höchstem Niveau.

Der Franzose Antoine Dénériaz schickt sich in der Olympia-Abfahrt in Turin 2006 mit Startnummer 30 an, den Österreicher Michael Walchhofer noch vom ersten Platz zu verdrängen. Während Seeger der Profi bleibt, der er Zeit seiner Reporterkarriere ist, legt Ex-Weltcupsieger Assinger jegliche Zurückhaltung ab und wird zum Fan.

abspielen

Das Video kann leider nicht eingebettet werden. Klicke auf Play und danach auf «Auf YouTube anschauen» Video: YouTube/ktm640fan

Es ist ein grosser Genuss, Assinger bei seinem Leiden zuzuschauen.

Kurz nach dem Start

Assinger lobt Dénériaz:

«Schau, wie der die Stecken eini tuet!»

Ob Assinger schon eine Ahnung hat, was ihn erwartet?

Dénériez tuet die Stecken eini. Bild: AP

22,75 s

Dénériaz liegt bei der ersten Zwischenzeit voraus. Assingers Sorgen werden grösser:

«Hey! Hu! Hu! Ganslhaut-Alarm!»

1:02,90 Min

Bei der nächsten Zwischenzeit baut der Franzose den Vorsprung auf Walchhofer weiter aus:

«Der ist schnell! Bist du deppert?!»

Ja, ist dieser Dénériez etwa deppert?! Bild: AP

Zehn Sekunden später

Assinger hält die Hand vor die Augen. Er will das alles gar nicht mehr sehen:

«Ja spinnt denn der?! Foahrt der do abe wie die gsengte Sau! Muess es so sogn. Unwoarscheinlich!»

Zwei Atemzüge darauf

Eigentlich keine Überraschung bei Assingers schönem Norweger-Pulli:

«Ja Wahnsinn. Der foahrt, du! I fang a schwitzn!»

Dénériaz foahrt do abe wie die gsengte Sau. Bild: AP

Hoffnung nach 1:25 Min

Die Zuversicht, doch noch Gold feiern zu können, wähnt nur sehr kurz:

«Leichter Fehler! Aber sofort korrigiert. Fährt wieder sauber auf zwei Schi durch die Kurven und ist vorn.»

In der zweitletzten Kurve

Kurz vor dem Ziel ist alles aus. Assinger ist am Boden zerstört:

«Der holt des. Wenn er jetzt nicht niederliegt, dann holt er's!»

1:48,80 Min

Assinger sinkt völlig kaputt in seinen Stuhl:

«Boah!»

Dénériaz holt des! Bild: KEYSTONE

Antoine Dénériaz schafft den Exploit. Überlegen wird der Franzose mit 72 Hundertstelsekunden Vorsprung Abfahrts-Olympiasieger.

Das Siegertrio mit den charakteristischen Loch-Medaillen. Bild: AP

Topfavorit Michael Walchhofer (im Bild links) bleibt nur die Silbermedaille. Über Bronze freut sich der Berner Oberländer Bruno Kernen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ewiger Ruhm: Die Abfahrts-Olympiasieger seit 1968

1 / 16
Ewiger Ruhm: Die Abfahrts-Olympiasieger seit 1968
quelle: keystone / anonymous
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 Kilometer-Abfahrt bis nach Grindelwald

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ladies and Gentlemen» ist passé: Swiss wechselt auf die LGBTQIA+-konforme Sprache

Die Airline verabschiedet sich von konventionellen Geschlechter-Formulierungen. Die Kommunikation wird modernisiert. Das werden auch die Passagiere zu hören bekommen.

Es ist der beruhigende Moment, in dem man weiss: Die lästige Sicherheits- und Check-in-Prozedur ist vorbei, der Sitz für den Flug ist gefunden und bald geht’s los. Dann, wenn es heisst: «Ladies and Gentleman, welcome aboard our flight.» – «Meine Damen und Herren, willkommen an Bord.»

Doch diese Formulierung hat bei immer mehr Fluggesellschaften wie Easyjet oder Japan Airlines ausgedient. Denn sie ist nicht inklusiv: Sie beschränkt sich auf die konventionellen Geschlechter-Bezeichnungen von Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel