DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Spassvogel Federer in Malawi in Aktion: Kommuniziert wird mit Banane. bild: imgur

Federer, der Spassvogel: Der «Maestro» zaubert Kindern in Malawi ein Lächeln auf die Lippen



Tennis-Star Roger Federer ist nach Malawi gereist, um ein Hilfsprojekt für Kinder im armen südostafrikanischen Land einzuweihen. Federer will am Montag ein Kinderzentrum eröffnen, das die frühkindliche Entwicklung fördern soll. Seit 2011 unterstützt die Roger-Federer-Stiftung das Projekt.

«Ich war immer der Meinung, dass Kinder die Zukunft sind und ich freue mich wirklich, sie zu unterstützen und ihnen eine Gelegenheit zu geben, zur Schule zu gehen», sagte Federer am Sonntag nach seiner Landung auf dem Flughafen der Hauptstadt Lilongwe der Nachrichtenagentur AFP.

«Ich denke, es ist sehr wichtig, dass jedes Kind diese Gelegenheit bekommt, also versuche ich, so viel wie möglich zu helfen», fügte die derzeitige Weltnummer 2 hinzu.

Seine wohltätige Stiftung arbeitet seit vier Jahren mit der internationalen Hilfsorganisation Action Aid an sechs Orten in Malawi zusammen und will bis 2021 insgesamt 135'000 Kindern in einem der ärmsten Länder der Welt helfen.

In Malawi haben viele Kinder nicht einmal das Nötigste zum leben. Mehr als die Hälfte der Kinder zwischen 18 und 23 Monaten leiden daher laut einer neuen Studie unter Wachstumsverzögerungen. (pre/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel