Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Spassvogel Federer in Malawi in Aktion: Kommuniziert wird mit Banane. bild: imgur

Federer, der Spassvogel: Der «Maestro» zaubert Kindern in Malawi ein Lächeln auf die Lippen



Tennis-Star Roger Federer ist nach Malawi gereist, um ein Hilfsprojekt für Kinder im armen südostafrikanischen Land einzuweihen. Federer will am Montag ein Kinderzentrum eröffnen, das die frühkindliche Entwicklung fördern soll. Seit 2011 unterstützt die Roger-Federer-Stiftung das Projekt.

«Ich war immer der Meinung, dass Kinder die Zukunft sind und ich freue mich wirklich, sie zu unterstützen und ihnen eine Gelegenheit zu geben, zur Schule zu gehen», sagte Federer am Sonntag nach seiner Landung auf dem Flughafen der Hauptstadt Lilongwe der Nachrichtenagentur AFP.

«Ich denke, es ist sehr wichtig, dass jedes Kind diese Gelegenheit bekommt, also versuche ich, so viel wie möglich zu helfen», fügte die derzeitige Weltnummer 2 hinzu.

Seine wohltätige Stiftung arbeitet seit vier Jahren mit der internationalen Hilfsorganisation Action Aid an sechs Orten in Malawi zusammen und will bis 2021 insgesamt 135'000 Kindern in einem der ärmsten Länder der Welt helfen.

In Malawi haben viele Kinder nicht einmal das Nötigste zum leben. Mehr als die Hälfte der Kinder zwischen 18 und 23 Monaten leiden daher laut einer neuen Studie unter Wachstumsverzögerungen. (pre/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel