Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.03.2014; Indian Wells; Tennis - Indian Wells 2014;
Stanislas Wawrinka (SUI) und Roger Federer (SUI) (Ray Giublio/freshfocus)

Bereit für den Schweizer Angriff: Roger Federer und Stanislas Wawrinka. Bild: Ray Giublio

Wawrinka und Federer dominieren

Es winkt eine Tennisweltpremiere: Federer fehlt noch ein Sieg zur historischen Doppelführung 

Roger Federer verbessert sich in der ATP-Weltrangliste nach Indian Wells mindestens auf Rang 5, im Idealfall springt er gar auf Position 4. Doch ein Finaleinzug könnte gar zu einer Schweizer Doppelführung im «Race to London» führen. 



Roger Federer zelebriert in der kalifornischen Wüste momentan wieder wunderbares Tennis. Im Viertelfinal besiegte er den zuvor überzeugenden Kevin Anderson 7:5, 6:1. Dabei begeisterte er die Zuschauer mit Traumschlägen. Ein Lob gegen einen 2,01 Meter grossen Hünen will beispielsweise erst einmal geschlagen werden. Federer zeigte dieses Meisterstück eindrücklich: 

Der herrliche Lob gegen Kevin Anderson. Video: Youtube/ATPWorldTour

Federer, der jetzt schon zehn Partien unbesiegt blieb, freute sich nach dem Erfolg gegen den Südafrikaner: «Ich spiele derzeit mit einer gewissen Ruhe, ich habe Selbstvertrauen. Und der absolute Siegeswille ist da, der im letzten Jahr zum Teil gefehlt hat. Es ist schön, dass ich wieder die Möglichkeit habe, Turniere zu gewinnen, mich in solche Positionen zu bringen.» Unter anderem gelangen dem Maestro bei eigenem Aufschlag einmal 22 Punkte am Stück. Am Ende hatte Anderson als Rückschläger nur 9 von 51 Punkten gewonnen. Das schürt die Lust auf mehr. 

Doppel-Halbfinal heute Abend

Stanislas Wawrinka und Roger Federer stehen heute Abend ab 19.45 Uhr im Doppelhalbfinal in Indian Wells im Einsatz. Gegner von Fedrinka sind die an Nummer 2 gesetzten Alexander Peya und Bruno Soares.

13.03.2014; Indian Wells; Tennis - Indian Wells 2014;
Roger Federer (SUI) (Ray Giublio/freshfocus)

Kann entspannt in die nächsten Wochen blicken: Roger Federer. Bild: Ray Giublio

Erstmals zwei Schweizer in der Jahreswertung ganz vorne?

Mit dem Halbfinaleinzug wird der 32-Jährige am Montag im ATP-Ranking auf Rang 5 springen. Gewinnt der Baselbieter gar das Turnier, würde er auf Platz 4 – gerade noch 205 Punkte hinter Stanislas Wawrinka – vorpreschen. Diese Platzierung hätte für die folgenden Turniere eine wichtige Annehmlichkeit bereit: Federer könnte frühestens im Halbfinal auf die beiden Dominatoren Rafael Nadal und Novak Djokovic treffen. 

Doch der aus Schweizer Sicht noch grössere (Teil-)Erfolg hätte Federers Finaleinzug beim «Grand Slam des Westens» zur Folge. Im «Race to London», welches über die Teilnahme bei den ATP World Tour Finals entscheidet, würde der Schweizer auf Platz 2 vordrängen – hinter Stanislas Wawrinka. Zwei Schweizer ganz vorne in der Jahreswertung, das gab es bisher noch nie.

«Race to London» 

Federer gewinnt Indian Wells:
1. Roger Federer 2410 Punkte
2. Stanislas Wawrinka 2380
3. Rafael Nadal 1995
4. Tomas Berdych 1770
Federer erreicht den Final in Indian Wells:
1. Stanislas Wawrinka 2380
2. Roger Federer 2010
3. Rafael Nadal 1995
4. Tomas Berdych 1770
Federer scheitert im Halbfinal in Indian Wells:
1. Stanislas Wawrinka 2380
2. Rafael Nadal 1995
3. Tomas Berdych 1770
4. Roger Federer 1760 ​

Wüssten wir das auch noch. Danke!

Nadal und Djokovic bald wieder frühestens im Halbfinal als Gegner

Seit 1970 wird das Saisonfinale der besten acht Tennisspieler des Jahres ausgetragen. Was bis 1989 das Masters war, wurde von 1990 bis 1999 unter dem Titel ATP-Weltmeisterschaft ausgetragen, trug dann bis 2008 den Namen Tennis Masters Cup und ist seit 2009 als ATP World Tour Finals bekannt. Das grundsätzliche Format für die Qualifikation änderte dabei nie. Immer waren es die besten acht Spieler der Saison, welche teilnahmen. Jetzt besteht also erstmals in der mittlerweile 44-jährigen Geschichte die Chance, dass zwei Schweizer dieses nach knapp einem Viertel der Saison anführen. Gewinnt Federer in Indian Wells, würde er Wawrinka hier gar von der Spitze verdrängen.  

Auch in den Wochen bis zu den French Open stehen die Aussichten gut, dass sich die beiden Schweizer in den Top 4 festkrallen. Rafael Nadal und Novak Djokovic sind logischerweise zumindest bis nach dem Sommer zu weit entrückt. Aber im Rennen um die anderen zwei Plätze hat insbesondere Federer – ähnliche Leistungen wie bisher natürlich immer vorausgesetzt – gute Karten in der Hand.  

13.03.2014; Indian Wells; Tennis - Indian Wells 2014;
Stanislas Wawrinka (R, SUI) und Roger Federer (SUI) (Ray Giublio/freshfocus)

Fedrinka: Bald gemeinsam an der Spitze der Jahreswertung und auf den Weltranglistenplätzen 3 und 4? Bild: Ray Giublio

Federer muss bis zu den French Open nur 90 Punkte verteidigen

Von den aktuellen Top-8-Athleten muss er bis Roland Garros (Ende Mai) mit läppischen 90 Zählern (Achtelfinal in Rom) am wenigsten Punkte verteidigen. Bei Stanislas Wawrinka sind es deren 225. Eine komfortablere Ausgangslage als der Romand weisen nur noch Juan Martin Del Potro, der allerdings mit seiner Verletzung kämpft, und Andy Murray aus. Sie müssen bis zum French Open je 190 Punkte ersetzen. 

Alle anderen Spieler der Top 8 müssen mindestens 970 Punkte verteidigen. Im Fall von David Ferrer ist dies besonders bitter. Der Spanier leidet an einer Zerrung der Adduktoren und stand in Miami letztes Jahr im Endspiel. Sollte Federer ihn also am Montag nicht ablösen als Nummer 4, dürfte dies spätestens nach dem Turnier in Key Biscayne gelingen. 

Zu verteidigende Punkte der Top 8 bis zum French Open

Rafael Nadal: 2600
Novak Djokovic: 1280
Tomas Berdych: 990
David Ferrer: 970
Stanislas Wawrinka: 225
Andy Murray: 190
Juan Martin Del Potro: 190
Roger Federer: 90

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Einmal mehr sind die grossen drei – Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic – in einem Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dazu gesellt sich dieses Mal in Wimbledon der krasse Aussenseiter Roberto Bautista Agut.

Welcher Spieler passt am besten zu dir? Finde es im Psychotest heraus!

Artikel lesen
Link zum Artikel