Sport
Roger Federer

Alles pronto in Toronto: Federer und Wawrinka in Kanada eine Runde weiter

Roger Federer hatte bei seinem ersten Ernstkampf seit Wimbledon keine grossen Probleme.
Roger Federer hatte bei seinem ersten Ernstkampf seit Wimbledon keine grossen Probleme.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA
Stan musste lange kämpfen

Alles pronto in Toronto: Federer und Wawrinka in Kanada eine Runde weiter

Alles Roger bei Roger, Zitterpartie für Wawrinka: So lautet die Bilanz nach den beiden Auftaktspielen für die Schweizer am Masters-1000-Turnier von Toronto.
06.08.2014, 02:3806.08.2014, 09:04
Mehr «Sport»

Mehr als doppelt so lange wie Roger Federer stand Stanislas Wawrinka in er Nacht auf Mittwoch auf dem Court in Toronto. 2 Stunden 4 Minuten dauerte das Duell gegen Benoit Paire, dem Wawrinka im zehnten Game des dritten Satzes sogar einen Matchball zugestehen musste.

Harziger Auftakt: Wawrinka in Toronto.
Harziger Auftakt: Wawrinka in Toronto.Bild: AP/CP

Der Auftakt gegen den Franzosen Benoit Paire missglückte dem Romande. Er verlor den ersten Satz mit 4:6, vermochte sich in der Folge indes zu steigern. Den zweiten Satz gegen die Nummer 97 der Welt brachte Wawrinka mit 6:3 ins Trockene.

Der Entscheidungssatz war ausgeglichen. Paire gelang das Break zum 3:3, doch weil auch Wawrinka eine seiner vier Breakmöglichkeiten nutzte, ging der Satz in die Entscheidung, ins Tiebreak. Dort gab sich der Schweizer keine Blösse mehr und gewann schliesslich mit 7:2.

Der Australian-Open-Champion fand über weite Strecken nicht zu seinem Spiel. Im Achtelfinal wartet am Donnerstag in jedem Fall ein gefährlicher Gegner auf Wawrinka: der Italiener Fabio Fognini oder der Südafrikaner Kevin Anderson.

Federer im Eilzugtempo

Als Wawrinka zum Satzgewinn aufschlug, dürfte der Puls bei Roger Federer bereits wieder im Ruhemodus geschlagen haben. Obwohl der Schweizer kurz zuvor gegen Lokalmatador Peter Polansky ins Turnier gestartet war. Doch für den Sieg in zwei Sätzen brauchte er gerade einmal 52 Minuten und 19 Sekunden.

Die Highlights von Federers Auftaktsieg.Video: Youtube/True Life TV

Kurz und schmerzlos brachte Federer die 2. Runden-Begegnung gegen die Weltnummer 129 hinter sich. Im ersten Satz gestand der Schweizer Polansky noch zwei Games zu und musste am Ende des Durchgangs sogar einen Breakball abwehren.

Dann aber nahm der Federer-Express Fahrt auf und brachte den zweiten Satz mit 6:0 ins Trockene. Der klare Favorit schaffte gegen die Weltnummer 129 in sieben Anläufen sechs Breaks und konnte bei besten äusseren Bedingungen viele Dinge ausprobieren. Fünf Asse schlug Federer und 82 Prozent seiner ersten Aufschläge waren erfolgreich. 

Der Aufschlag funktioniert: Federer in Grün.
Der Aufschlag funktioniert: Federer in Grün.Bild: AP/The Canadian Press

Vom Publikum im Rextall Centre, das Federer erstmals seit 2010 wieder am Werk sah, wurde er frenetisch gefeiert. Er beendete die Partie in grossem Stil, mit zwei Assen. Gegen den nächsten Widersacher dürfte es am Donnerstag härter werden: Der Weltranglisten-Dritte trifft dann auf den als Nummer 15 gesetzten Kroaten Marin Cilic oder den tunesischen Lucky Loser Malek Jaziri. (kad/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Endlich ist die Formel 1 wieder spannend – und sorgt noch dazu für echtes Drama
So viele verschiedene Sieger wie in diesem Jahr hatte die Formel 1 lange nicht mehr – und zur Spannung kommen auch noch einige Kontroversen.

Die letzten beiden Saisons waren für Formel-1-Fans nur schwer erträglich. In vielen Rennen bot sich an der Spitze gähnende Langeweile: Max Verstappen gewann 2022 15 von 22 Rennen, im letzten Jahr überliess er den Sieg gar nur in drei der 23 Grand Prix einem anderen. Ein völliger Kontrast zur bis zur letzten Runde dramatischen Saison 2021, als sich Verstappen gegen Lewis Hamilton durchsetzte. Die beiden folgenden Triumphe dürften selbst Sympathisanten des Niederländers auf Dauer als nicht besonders spannend empfunden haben.

Zur Story