Sport
Roger Federer

«Ich hätte gerne noch etwas freier aufgespielt»

Bild
Bild: Ray Giubilo/freshfocus
Roger Federer

«Ich hätte gerne noch etwas freier aufgespielt»

Roger Federer erreicht trotz einer passablen Leistung souverän die dritte Runde beim French Open. Der Schweizer weiss, warum es ohne Probleme ging, war aber nicht ganz zufrieden. 
28.05.2014, 18:4729.05.2014, 09:15
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Sport»

Auch im zweiten Spiel gibt Roger Federer in Paris keinen Satz ab. Der Argentinier Diego Sebastian Schwartzman konnte den Schweizer beim 6:3, 6:4, 6:4 nicht in Gefahr bringen. «So zu spielen macht Spass, ich glaube, es war gut», sagte er noch auf dem Court Fabrice Santoro, der das Interview führte. «Ich hatte Schwartzman zuvor noch nie gesehen, das ist immer etwas unangenehm.»  

Ganz zufrieden dürfte Federer aber nicht gewesen sein. Insbesondere die Rückhand funktionierte in den ersten zwei Sätzen nicht wunschgemäss. «Aber ich habe gut aufgeschlagen, das ist immer der Schlüssel», so der 32-Jährige. Trotzdem gibt er zu: «Ich hätte gerne noch etwas freier aufgespielt.» 

Lustiger Regenschutz für Mirka, während die Zwillinge dahinter nicht viel gegen den Regen zu haben scheinen.
Lustiger Regenschutz für Mirka, während die Zwillinge dahinter nicht viel gegen den Regen zu haben scheinen.Bild: Erika Tanaka/freshfocus

Wawrinka, der Philosoph

In der dritten Runde trifft der Baselbieter jetzt auf Dimitri Tursunov. Gegen den Russen weist er mit 4:0 eine makellose Bilanz aus. Das letzte Duell mit der Weltnummer 32 datiert vom März dieses Jahres, als Federer in Indian Wells zweimal im Tiebreak gewann. Auf Sand trafen die beiden noch nie aufeinander.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Fussballfest ist bald vorbei – die besten Momente der EM in Deutschland
Mit dem heutigen Final zwischen Spanien und England geht die Europameisterschaft in Deutschland zu Ende. Ein Monat wurde in Europa mit den Nationalteams mitgefiebert, gehofft und gefeiert. Diese Momente sind uns in Erinnerung geblieben.

Bereits am zweiten Spieltag stellte Albaniens Nedim Bajrami einen EM-Rekord auf. Gegen Italien traf er bereits nach 22 Sekunden. Noch nie fiel an einer Europameisterschaft früher ein Tor.

Zur Story