Sport
Russland

Walijewa-Prozess: US-Stars warten immer noch auf ihre Olympia-Medaille

World Figure skating, Eiskunstlauf Championships - Montpellie Vincent Zhou of USA during the ISU World Figure Skating Championships 2022 on March 26, 2022 at the Sud de France Arena in Montpellier, Fr ...
US-Eiskunstläufer Vincent Zhou kritisiert IOC und WADA scharf. Bild: www.imago-images.de

Walijewa-Prozess – US-Stars kämpfen wegen Russen-Doping noch immer für ihre Medaillen

Am CAS in Lausanne läuft der Doping-Prozess gegen die russische Eiskunstläuferin Kamila Walijewa. Derweil wartet ihre Konkurrenz immer noch auf die Medaillen von Peking 2022.
28.09.2023, 13:2828.09.2023, 16:22
Mehr «Sport»

Seit Dienstag läuft vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne (CAS) der Prozess im Dopingfall der russischen Eiskunstläuferin Kamila Walijewa. Die damals 15-Jährige bescherte den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking ihren grössten Skandal: Dem Supertalent wurde bei einer Dopingprobe von vor den Spielen das verbotene Herzmedikament Trimetazidin nachgewiesen.

Trotz der positiven Dopingprobe durfte Walijewa mit ihren Landsfrauen und -männern zum Team-Wettbewerb starten – auch weil die Dopingprobe bis zum Ende der Spiele nicht ausreichend ausgewertet werden konnte. Russland gewann den Team-Event prompt, aber Medaillen wurden aufgrund der unsicheren Lage im Fall der jungen Russin keine verteilt – bis heute. Es war das erste Mal in der Geschichte der modernen Olympischen Spiele, dass für einen Wettkampf, der stattfand, kein Edelmetall verteilt wurde.

Das Warten dauert nun fast 600 Tage

Auch die Eiskunstläufer aus den USA, die hinter Russland auf Platz zwei liefen, und die Japanerinnen und Japaner auf dem Bronze-Rang gingen bis heute – fast 600 Tage nach dem Wettbewerb – leer aus. Kanada auf Rang 4 darf im Falle einer Disqualifikation Russlands ebenfalls auf Edelmetall hoffen.

Das US-Eiskunstlauf-Team wartet immer noch auf seine Medaillen aus Peking.
Das US-Eiskunstlauf-Team wartet immer noch auf seine Medaillen aus Peking.Bild: screenshot x

Dies kritisiert Vincent Zhou, Mitglied des US-Silberteams in Peking, scharf: «Uns wurde damals gesagt, dass die Angelegenheit rasch erledigt werde, aber bis heute haben wir keine Ahnung, was los ist», sagt der 22-Jährige fast zwei Jahre später. Das Internationale Olympische Komitee (IOC), die Welt-Antidoping-Agentur (WADA) und auch der CAS würden keinerlei Informationen an die betroffenen Athleten herausgeben. «Diese fehlende Transparenz ist schockierend», ärgert sich Zhou.

Angst vor «Hinterzimmer-Deals»

Es sei die Aufgabe dieser Organisationen, sicherzustellen, dass die Prinzipien des fairen Wettkampfs gewahrt werden. «Wir haben allerdings keinen Grund zu glauben, dass unsere Interessen in diesem Prozess auch adäquat repräsentiert werden», sagt der US-Amerikaner.

Zhou stört sich daran, dass in diesem Prozess nicht nur das IOC und die WADA, sondern auch die russische Antidoping-Agentur (RUSADA) gegen Walijewa aussagen werden: «Die RUSADA hat während eines Jahrzehnts das systematische, russische Doping ermöglicht.» Und auch das IOC sei seinen Pflichten nicht nachgekommen, als es darum ging, Russland für das Staatsdoping entsprechend zu bestrafen.

Olympics: Figure skating, Eiskunstlauf Womens Singles Free Program, Feb 17, 2022 Beijing, China Kamila Valieva ROC in the women s figure skating free program during the Beijing 2022 Olympic Winter gam ...
Der Dopingfall rund um Kamila Walijewa erschütterte die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.Bild: IMAGO/USA TODAY Network

Zhou und andere betroffene Athleten hätten beantragt, dass sie diesen Prozess mitverfolgen können. Das sei abgelehnt worden, weil CAS-Prozesse vertraulich seien. Einzig die involvierten Parteien – also das IOC, die WADA, die RUSADA oder Walijewa selbst – hätten einen öffentlichen Prozess beantragen können, was nicht passierte.

Deshalb findet nun alles hinter verschlossenen Türen statt. Das kritisiert auch Rob Koehler, Generaldirektor der Athletenvereinigung Global Athlete, in der «Sportschau»: «Mit Zuhörern wäre garantiert gewesen, dass es keine Hinterzimmer-deals geben kann.» Das sei nun nicht garantiert.

«Athleten im Stich gelassen»

«Der schmerzhafte Prozess, den meine Kollegen und ich durchmachen, ist das direkte Resultat der Entscheidungen, die IOC, WADA und CAS getroffen haben», ärgert sich Vincent Zhou. Die leeren Medaillenboxen von ihm, seinen Teamkollegen und auch seiner Konkurrenten zeigen, «dass das weltweite Anti-Doping-System seine Athleten im Stich lässt».

Zum Prozess in Lausanne kam es nur, weil die RUSADA einer Forderung der WADA und der internationalen Eislauf-Union (ISU) nach einer vierjährigen Sperre und Aberkennung aller Resultate seit dem 25. Dezember 2021 nicht nachkam. Die Verhandlungen am CAS können noch bis Ende dieser Woche andauern. Bis ein Urteil feststeht, könnte es aber noch länger dauern. Der CAS warnte bei der Ankündigung des Prozesses im Juni, dass «ein Datum der Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt nicht genannt werden» könne.

Nach dem Urteil am Sportgerichtshof haben die betroffenen Parteien 30 Tage Zeit, um Beschwerde vor dem Schweizerischen Bundesgericht einzulegen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Chronik im russischen Doping-Skandal
1 / 9
Die Chronik im russischen Doping-Skandal
3. Dezember 2014: Der ARD-Dokumentarfilm «Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht» enthüllt dank der Whistleblower Julia Stepanowa und Witali Stepanow, dass die Erfolge der russischen Leichtathleten offenbar Ergebnis von systematischem Doping, Vertuschung von Kontrollen und Korruption waren.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
16-jährige Eiskunstläuferin zeigt Nico die Pirouette – er schmilzt dahin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scrat
28.09.2023 14:18registriert Januar 2016
Wenn sie gedopt war, dann gehört sie gesperrt und sämtliche Medaillen aberkannt. Ganz einfach. Was für ein Schmierentheater.
233
Melden
Zum Kommentar
10
Bon retour! Sion ist zurück in der Super League – Thun muss in die Barrage
Nach einjähriger Abwesenheit kehrt der FC Sion in die Super League zurück. Die Walliser gewinnen in der letzten Runde 3:0 gegen Schaffhausen. Der FC Thun muss mit der Barrage gegen GC vorliebnehmen.

Der FC Sion ist zurück in die Super League: Die Walliser gewinnen in der vorletzten Runde der Challenge League zuhause gegen den FC Schaffhausen mit 3:0 und können damit nicht mehr vom ersten Tabellenplatz verdrängt werden.

Zur Story