DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und jetzt: Nicht «jogo bonito» sondern Fussball-Slapstick aus Brasilien



Brasilien. Dort gibt es nicht nur Palmen und Sandstrände, sondern auch wunderbaren Fussball. Filigrantechniker, die schon fast mit dem Ball am Fuss geboren werden. Legenden wie Pelé, Garrincha, Ronaldinho, Ronaldo oder Kaka. Doch auch in Brasilien ist nicht alles «jogo bonito», wie dieses Video aus dem Spiel zischen den Corinthians und Sao Paulo beweist.

abspielen

Die Slapstick-Einlage beim Spiel zwischen den Corinthians und Sao Paulo – untermalt vom Benny-Hill-Theme. Video: streamable

Tiago Volpi, Goalie bei Sao Paulo erhält den Ball im eigenen Fünfmeterraum. Und in bester FIFA-21-Manier setzt der 29-Jährige zum Dribbling an. Kurz nach dem Strafraum ist der abenteuerliche Ausflug des Keepers dann auch schon zu Ende. Die Corinthians übernehmen den Ball und … schaffen es nicht, ihn im leeren Tor unterzubringen. Da Romulo Otero die Corinthians bereits in der 26. Minute in Führung geschossen hat, gewinnen sie das Spiel am Ende trotzdem mit 1:0.

Nebem dem Torhüter und dem Abschlusssünder hat noch ein anderer Spieler unsere Aufmerksamkeit geweckt. Ein Mittelfeldspieler bei Sao Paulo fällt just in dem Augenblick, als Goalie Volpi den Ball verliert, ohne Fremdeinwirkung auf den Bauch. Der Akteur ist in Europa bestens bekannt: Es ist Dani Alves. (abu)

abspielen

Welch Grazie, welch Eleganz! Dani Alves rutscht aus. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

1 / 96
Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern
quelle: keystone / juan ignacio roncoroni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel