DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bouchard verweigert Handshake – und wird von den Rumäninnen für ihre Arroganz bitter bestraft



Mit Pauken und Trompeten tauchte Eugenie Bouchard im letzten Jahr auf der WTA-Tour auf: Halbfinal beim Australian Open, Halbfinal beim French Open und Final in Wimbledon. Die gutaussehende und selbstbewusste Kanadierin hatte die Herzen der Tennisfans schnell auf ihrer Seite. 

Doch seit der Niederlage im Wimbledon-Final gegen Petra Kvitova geht's für Bouchard steil bergab, nicht nur resultatmässig. Die 21-jährige Kanadierin verspielt auch immer mehr Sympathien. Das Fed-Cup-Wochenende ist dabei der bisherige Negativ-Höhepunkt.

abspielen

Bouchard hält nicht viel vom Händeschütteln. Video: youtube/Tegi Lesi

Alles war angerichtet in Montreal für die grossen Bouchard-Festspiele – nur die Weltnummer 7 spielte nicht mit. Bei der Auslosung verweigerte der Shooting-Star ihrer Startgegnerin Alexandra Dulgheru den Handschlag. Die Rumänin streckte Bouchard nach der Aufforderung der Fotografen die Hand entgegen, doch diese wollte nicht. «Es ist nicht persönlich», erklärte die Kanadierin später. «Ich halte einfach nichts davon, meiner Gegnerin vor dem Spiel viel Glück zu wünschen.»

Die Resultate

Die Rumäninnen, die ohne ihre Nummer 1 Simona Halep antreten mussten, gaben die Antwort auf dem Platz. Bouchard verlor gegen Alexandra Dulgheru (WTA 69) und Andreea Mitu (WTA 104) und trägt somit die Hauptschuld an der 1:3-Niederlage der Kanadierinnen.

abspielen

Die Rache der Rumäninnen. video: youtube/VAldiliev

Köstlich: Dulgheru revanchiert sich am Samstag bei Bouchard nicht nur mit ihrem Sieg, sondern auch mit einer lustigen Handshake-Finte mit ihrem Team. Danach beweist sie Klasse und schüttelt Bouchard – wie es sich gehört – die Hand. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel