DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Supertor als Daumenkino

Der Künstler, der van Persies Kopfballtreffer so zu Papier gebracht hat, verdient im Zeichnen eine glatte 6

16.06.2014, 06:3416.06.2014, 09:25
Richtig schön umgesetzt hat eine bekannte Leuchtstift-Herstellerfirma eine ebenso schöne Idee. Sie hat das herrliche Kopfballtor des Holländers Robin van Persie gegen Spanien als Daumenkino zeichnen lassen. Und wir waren damals als Primarschüler noch zufrieden, wenn wir ein Daumenkino mit zehn, zwölf Bildern hinkriegten … Wenn Sie besser mit Stift und Papier umgehen können als wir, dann zeichnen Sie uns doch den Siegtreffer von Haris Seferovic – wir werden ihn mit Freude veröffentlichen! (ram)Video: Youtube/STABILO Stripeupyourlife
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie ich Belinda Bencic dem Virus aussetzte – und weshalb mich die Tennisblase anwidert
Drei Covid-19-Infektionen prägen das Wimbledon-Turnier der Männer. Auch unser Journalist vor Ort hat sich angesteckt. Nur zu kümmern scheint das niemanden. Eine Abrechnung mit der Sorglosigkeit.

Es hat mich ziemlich heftig erwischt. Covid-19. Schüttelfrost, Glieder- und Kopfschmerzen, Schwindel, 40 Grad Fieber. Während dreier Tage war mein Körper im Krisenmodus. Ich bin 35 Jahre jung, sportlich, dreifach geimpft. Ich will mir nicht vorstellen, welchen Schaden das Virus hätte anrichten können, hätte ich ein naives Immunsystem gehabt. Jetzt sitze ich in einem kleinen Zimmer in London fest. Hoffe auf Besserung. Das ist unangenehm.

Zur Story