Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei einem Ultra-Marathon stellt kein Mann die Bestzeit auf – das sorgt für ein «Problem»



Damit hätten die Organisatoren des «Green Lake 50K Trail Run» wohl nicht gerechnet: Den Ultra-Lauf in Fayette, New York gewinnt nicht ein Mann, sondern eine Frau. Die 27-jährige Ellie Pell absolviert die Distanz über 50 Kilometer in drei Stunden, 58 Minuten und 37 Sekunden – schneller als jeder andere Teilnehmer aller Geschlechter an diesem Tag.

«Das hat Spass gemacht heute», schreibt Ellie Pell nach dem Rennen auf Twitter. Sie musste den Zieleinlauf gar noch mehrere Male nachstellen.

Sie habe den führenden Mann an der Verpflegungsstation gesehen, als sie auf ihre letzte Runde abgebogen sei, erzählte Pell nach dem Rennen: «Es war, wie wenn jemand einen Schalter eingestellt hätte. Mir war klar, dass ich dieses Rennen nicht verlieren will und werde.» Sonst die Mehrheit der Strecke an dritter Position laufend, behielt die Hobbyläuferin ihre Führung bis ins Ziel

Renndirektor Tim Hardy war begeistert von Pells Leistung: «Sie ist eine grossartige Läuferin. Eigentlich sollte ich ja keine Favoriten haben, aber ich habe sie angefeuert», gab Hardy zu. Die fantastische Leistung der Siegerin stellte die Organisatoren aber auch vor Probleme. Sie hatten zwei Trophäen angefertigt: eine für die schnellste Frau und eine für den Gesamtsieger, von dem sie dachten, es würde ein Mann werden. So erhielt Ellie Pell nun aber beide Trophäen – und der schnellste Mann ging leer aus. (abu)

Ellie Pell mit ihren zwei Trophäen.

Though Guy Race

Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Play Icon

Extremsport

Der Sieger? Völlig egal! Die Vendée Globe ist das letzte grosse Abenteuer unserer Zeit

Link zum Artikel

Sie haben es geschafft! Das sind die ersten Schweizer, die über den Atlantik gerudert sind

Link zum Artikel

Vom Metal-Rocker zum Extremsportler und mit dem Velo im Eilzugstempo ans Nordkap

Link zum Artikel

Er hat das Unmögliche geschafft! Mark Beaumont fuhr in weniger als 80 Tagen um die Welt

Link zum Artikel

Die 4 Schweizer Atlantik-Überquerer kurz vor dem Ziel: «Der Nagelklipser hat uns gerettet»

Link zum Artikel

Weltumsegler Alan Roura: «Es ist die Hölle da unten bei der Antarktis»

Link zum Artikel

«Ich lief täglich 21 Stunden» – er hat als Einziger das härteste Rennen der Welt beendet

Link zum Artikel

Sieht das nach einem Velorennen aus? Es ist eines – und es geht im Zick-Zack durch Europa

Link zum Artikel

Dieser Schweizer schob ein Einkaufswägeli quer durch Australien. Hier erzählt er warum

Link zum Artikel

Diese 4 Schweizer wollen in Weltrekordzeit über den Atlantik rudern

Link zum Artikel

Schotte radelt in nur 42 Tagen 10'000 km von Kairo nach Kapstadt und schiesst dabei diese grossartigen Bilder

Link zum Artikel

Dieser Mann will in 28 Jahren JEDEN Wanderweg der Schweiz ablaufen

Link zum Artikel

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • redeye70 21.08.2019 22:39
    Highlight Highlight Dies wurde schon lange prophezeit. Unter Experten und Sportmedizinern galt es schon lange als absehbar, dass Frauen im Extremausdauersport die Männer überholen würden. Die grössere Muskelmasse können Männer hier nicht ausspielen und Frauen sind zäher, da wegen Kinderkriegen so von der Natur vorgesehen.
  • Allion88 21.08.2019 19:35
    Highlight Highlight Super leistung. Das mit den pokalen sollte doch nicht ein thema sein. Hat halt eine frau beide verdientermassen abgeräumt. Ich als mann kann darüber stehen und die leistung anerkennen
  • Til 21.08.2019 16:54
    Highlight Highlight Aber die Bildstrecke unten🙄
    Tough guy, nicht though (obwohl)!
    • Ueli_DeSchwert 21.08.2019 20:37
      Highlight Highlight Nach dem ersten Bild hätte mich interessiert, was dieses "Tough Guy Race" denn ist. Aber nein, ich musste noch zehn Mal den genau gleichen, nichtssagenden Satz lesen 🙄
    • Schewi 21.08.2019 21:47
      Highlight Highlight Tough Guy ist ein Mud-Race oder auch OCR-Lauf der jeweils Ende Januar in Wolverhampton (UK) stattfindet. Der Lauf geht über 16 Km und dabei gilt es diverse Hindernisse zu bewältige. Dazu gehört Klettern, durchs kalte Wasser tauchen und auch viel Schlamm. Es war der erste Lauf dieser Art überhaupt. Mittlerweile gibt es sehr viele ähnliche Wettkämpfe. In der Schweiz ist der Fishermen’s Run in Engelberg der bekannteste. Der Tough Guy ist ca. 10x strenger. (Klima, Hindernisse, tauchen etc.)

      Ausser das es ums laufen geht, hat der Tough Guy und ein Ultralauf nicht viele Gemeinsamkeiten.
      Play Icon
  • weissauchnicht 21.08.2019 16:22
    Highlight Highlight Aus dem „1st PLACE FEMALE“ hätte man ja spontan und relativ einfach ein „1st PLACE MALE“ machen können. 🤷‍♂️😉
    Der Mann hätte sich sicher auch gefreut.
    • SeboZh 21.08.2019 18:40
      Highlight Highlight Hab mich auch gefragt, hätte ein mann nun auch die beiden Trophäen erhalten?
    • Nilda84 21.08.2019 19:22
      Highlight Highlight @ SeboZH
      Nein, den ein Mann ist ganz klar nicht „Female“... 🤷🏻‍♀️
      Aber weissauchnicht‘s Idee find ich gut... 😅frag mich nur wie sie das „Fe“ wegretuschieren sollen... 🤔
  • Abu Nid As Saasi 21.08.2019 16:19
    Highlight Highlight Hoffe nicht, dass das wie Rosie Ruiz endet
  • Charlie Runkle 21.08.2019 16:19
    Highlight Highlight Wurde kontrolliert ob sie nicht doch ein schnöbbi hat?
  • Hans Jürg 21.08.2019 15:55
    Highlight Highlight Schrecklich. Denn die Ueberlegenheit des Mannes über die Frau basierte bis jetzt auf 3 unverrückbaren Säulen:

    Männer können
    - weiter pinkeln als Frauen
    - schwerere Steine tragen als Frauen und
    - schneller rennen als Frauen.

    Jetzt haben die Frauen uns also die letzte Säule weggenommen. Bald werden sie auch noch schwerere Steine tragen können als wir.

    Aber weiter pinkeln... DAS werden sie nicht schaffen.

    Wobei... wenn wir Männer älter werden, stimmt auch das nicht mehr unbedingt (tröpfel tröpfel).

    Also müssen wir doch akzeptieren, dass wir Männer den Frauen nicht mehr überlegen sind.
    • Denker0815 21.08.2019 17:34
      Highlight Highlight Tolle Leistung von einer Hobbyläuferin... Nicht mehr aber auch nicht weniger... Gleich von einer Wachablösung zu sprechen ist wahrscheinlich doch einbsichen übertrieben.. Hätte ein Mann gewonnen würden wir es wahrscheinlich gar nicht mitbekommen also bitte Ball flachhalten.
    • one0one 21.08.2019 17:53
      Highlight Highlight Ich muss dich enttaeuschen. Frauen koennen viel weiter pissen als wir... I bi o verchluepft 😅
  • Ich_bin_ich 21.08.2019 15:45
    Highlight Highlight Die teilnehmenden Männer können nichts dafür, dass die Organisatoren die Leistung der Frauen unterschätzt haben.

    Dementsprechend ist es absoluter Hohn, wenn der Sieger der Männer keinen Preis bekommt.

    Es ist diskriminierend, dass eine eventuell unterlegene Frau, in einem gemischten Teilnehmerfeld, einen Preis bekommt, ein Mann aber nicht. Scheinbar finden das aber alle toll und gut.
    • Buyer's Remorse 21.08.2019 17:03
      Highlight Highlight Diskriminierend gegenüber Frauen, ja.
    • pun 21.08.2019 19:12
      Highlight Highlight Mach dir nicht gleich ins Hemd. Der schnellste Mann hat sicher auch einen Preis bekommen.

      Es gab für ihn nur halt keinen Pokal, weil niemand so schnell Sägmehl, Holzleim, Heissluftföhn und Schmirgelpapier auftreiben konnte.
  • pachifig 21.08.2019 15:36
    Highlight Highlight Nächstes Mal gibt es dann noch einen Pokal für "den schnellsten Mann" ;-) Gleichberechtigung und so.
  • Matrixx 21.08.2019 15:35
    Highlight Highlight Es gibt also einen Pokal für die schnellste Frau, nicht aber für den schnellsten Mann?
    Wenn das mal kein Sexismus ist... 😉
  • Michael Mettler 21.08.2019 15:25
    Highlight Highlight Toll, diese Leistung ist grossartig. Ich mache den normalen Marathon fast gleich schnell. Gut, bin auch eher Durchschnitt, aber was gewisse Frauen hier zeigen auf längeren Distanzen ist grossartig. Eva Hürlimann, Daniela Ryf und Konsorten...
  • maljian 21.08.2019 14:31
    Highlight Highlight Bitte richtig übersetzen!

    I had to run through the finish a few times for em.
    Entspricht nicht:
    Sie musste den Zieleinlauf gar noch mehrere Male nachstellen.

    Ich gehe davon aus dass es ein Lauf mit mehreren Runden war, deshalb ist bei der Zeitangabe auch 40 Minuten zu sehen.
    • Bündn0r 21.08.2019 14:40
      Highlight Highlight 04:01:42
      Aber immerhin mit der Sprache kommst du klar :)
    • maljian 21.08.2019 14:43
      Highlight Highlight Ah, ich nehme alles zurück.
      Ihr habt richtig übersetzt und ich hab nicht gesehen, das da 4 Stunden steht 🙈🙈🙈🙈🙈🙈
    • Sauschwob 21.08.2019 15:50
      Highlight Highlight Zudem gibt es wirklich nur ein einziges Finish ;)
  • just sayin' 21.08.2019 14:24
    Highlight Highlight wow! super leistung ellie!

    und ich glaube, dass das für niemand "ein problem" ist.
    eventuell für watson, welche hier einen "fail" wittern und einen "shitstorm" anzetteln wollen
    • Adrian Buergler 21.08.2019 14:33
      Highlight Highlight @just sayin': Das «Problem» steht ja in Anführungszeichen, als Hinweis darauf, dass es eben nicht wirklich ein Problem ist, sondern eher eine witzige und unübliche Gegebenheit.
    • just sayin' 21.08.2019 16:54
      Highlight Highlight @Adrian Buergler

      die aktuell 40+ blitzlis verstehen was ich meine.
  • Menel 21.08.2019 14:12
    Highlight Highlight Wieso konnte man ihm nicht einfach den anderen Pokal geben?
    • Zerschmetterling 21.08.2019 15:08
      Highlight Highlight Welchen? Den für die schnellste Frau?
    • Menel 21.08.2019 16:06
      Highlight Highlight Ja, oder hat der eine Y-Chromosom-abtötende Beschichtung drauf?
    • Christian Basler 21.08.2019 16:28
      Highlight Highlight "1st PLACE FEMALE GLER 2019"
      "FE" durchstreichen, Problem gelöst...
    Weitere Antworten anzeigen
  • I_am_Bruno 21.08.2019 13:34
    Highlight Highlight Grossartig!
  • socialmushroom 21.08.2019 13:33
    Highlight Highlight Eindrückliche Leistung. Chapeau

    Fände es schöner der Titel würde auf die ausserordentliche Leistung abzielen.

    Dass in Laufdisziplinen fast ausschlesslich Männer am schnellsten sind und hier eine Frau alle geschlagen hat, wäre der eigentliche Nachrichtenwert! Dass die Organisatoren ein "Problem" haben, ist sekundär.
  • walsi 21.08.2019 13:18
    Highlight Highlight Dann war das Feld nicht sehr gut. ;-)
  • Heini Hemmi 21.08.2019 13:15
    Highlight Highlight Soso, der beste Mann ging leer aus. Höchste Zeit für eine mee-too-Bewegung für Männer!
    • Scipia della Rovere 21.08.2019 13:41
      Highlight Highlight Nun, wenn man die schnellste Frau nicht unterschätzt hätte, dann wäre der schnellste Mann auch nicht mit leeren Händen nach Hause.
    • Lord_Mort 21.08.2019 15:59
      Highlight Highlight Wieso denn das? Das Organisationskomitee ging wohl axiomatisch davon aus, dass ein Mann Gesamtsieger wird und somit ein 2. Pokal, nämlich der für die schnellste Frau, benötigt wird. Es ist ja wohl nicht das Problem der Läuferin, wenn die Organisatoren diese Situation von Beginn weg ausschliessen.
    • EinePrieseR 21.08.2019 19:00
      Highlight Highlight Genau. Wo bleibt hier eigebu die Gleichberechtigung? Die Frau hat bewiesen Frauen können besser sein als Männer. Daher ab sofort Schluss mit Geschlechtertrennung! Es soll nur noch ein Pokal vergeben werden für den Sieger. Egal von welchem Geschlecht..
  • beaetel 21.08.2019 13:10
    Highlight Highlight Bravo kann ich da nur sagen

Brustkrebs-Besiegerin schwimmt als erster Mensch vier Mal nonstop durch Ärmelkanal

Eine US-Amerikanerin hat britischen Medien zufolge als erster Mensch gleich vier Mal ohne Unterbrechung den Ärmelkanal durchschwommen. Die 37-jährige Sarah Thomas war bis vor einem Jahr noch wegen Brustkrebs in Behandlung.

Sie widmete ihren Rekord am Dienstag an der englischen Küste «allen Überlebenden da draussen». Wegen der starken Strömungen soll die Gesamtstrecke nach Berechnungen der BBC etwa 210 Kilometer betragen haben.

Die Ultra-Marathon-Schwimmerin startete am frühen Sonntag und beendete …

Artikel lesen
Link zum Artikel