wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Schaun mer mal

Was für ein Zauberlob: Hier zeigt Andy Murray den Franzosen den Meister

Was für ein Zauberlob: Hier zeigt Andy Murray den Franzosen den Meister

20.07.2015, 15:45
Mehr «Sport»

Es ist kein Geheimnis: Andy Murray befindet sich derzeit in Bestform. Gestern gelang dem Schotten beim Davis-Cup-Viertelfinale gegen Frankreich dieser Zauberschlag. Murray packt in Bedrängnis einen Lob aus dem Märchenbuch aus. Da bleibt seinem Kontrahenten Gilles Simon nur noch das Staunen. Am Ende gewinnt Schotte die Partie mit 4:6, 7:6, 6:3, 6:0 und weil er zuvor auch gegen Tsonga das Einzel und das Doppel an der Seite seines Bruders Jamie gewonnen hat, löst Murray damit das Halbfinalticket für Grossbritannien. Dort wartet nun Australien. (ndö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erst vergibt er die 100-Prozentige – dann schiesst Galeno Arsenal traumhaft ab
Der letzte Sieg von Arsenal in einem K.o.-Spiel der Champions League stammt aus dem Jahr 2015, auch gegen Porto gelang den Gunners kein Erfolg. Schuld daran ist der 26-jährige Galeno – der eher unbekannte Topskorer der Königsklasse.

Spielerisch war das kein Leckerbissen, was Porto und Arsenal im Hinspiel ihres Achtelfinals in der Champions League geboten haben. Wenig Tore, wenig Torchancen, wenig Highlights, wenig Spiel überhaupt. 36 Mal unterbrach Schiedsrichter Serdar Gözübüyük aus den Niederlanden die Partie alleine aufgrund von Foulspielen, wobei er in den Augen von Mikel Arteta sehr kleinlich pfiff. Der Trainer der Gäste sagte nach der Partie: «Wir konnten niemanden berühren, alles war gleich Freistoss.» Im Endeffekt war der Ball nur während rund 50 Minuten wirklich im Spiel.

Zur Story