DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matteo Berrettini, of Italy, reacts during a match against Ugo Humbert, of France, during the second round of the US Open tennis championships, Thursday, Sept. 3, 2020, in New York. (AP Photo/Seth Wenig)

Matteo Berrettini ballt die Faust – völlig zurecht. Bild: keystone

Nichts ist schöner als ein perfekt um den Pfosten gezirkelter Winner 😍



Kann Matteo Berrettini seinen Vorjahres-Erfolg an den US Open wiederholen? Damals stürmte der Italiener in Flushing Meadows bis in die Halbfinals. Nun steht er nach einem Dreisatz-Sieg über den Franzosen Ugo Humbert in der 3. Runde. Das Highlight spart sich der 24-jährige Berrettini bis kurz vor Schluss auf: Von weit neben der Seitenlinie zwirbelt er den Ball am Netzpfosten vorbei zum Winner ins Feld. Meraviglioso! (ram)

Mehr dieser Zauberschläge:

abspielen

Video: YouTube/Tennis HQ

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Dieser Maskentyp schützt dich besser vor einer Ansteckung mit Coronaviren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic ist eine Klasse für sich – sein Massstab ist Federer und Nadal

Novak Djokovic bezwingt im Final der Australian Open den Russen Daniil Medwedew in drei Sätzen und feiert seinen 18. Grand-Slam-Titel, den neunten in Melbourne. Seit einem Jahrzehnt dominiert der Serbe das Männertennis fast nach Belieben. Eine Analyse.

Wenn Novak Djokovic auf den Tennisplatz marschiert, dann hat er immer zwei Gegner: jenen auf der anderen Seite des Netzes, und die Geschichte. Sie ist der Grund, weshalb er spielt. Es interessiert ihn nur, der Beste zu sein - der Beste der Gegenwart, der Beste der Epoche, und der Beste der Geschichte. Bei den Australian Open beweist er einmal mehr, dass er wohl alles davon schon ist. Im Final setzt sich der Serbe mit 7:5, 6:2, 6:2 gegen den Russen Daniil Medwedew (25, ATP 4) durch. Es ist sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel