Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trauriger Rekord in der Copa Libertadores – Derby in Porto Alegre endet mit 8 Roten Karten



Nicht nur in der Europa League (Glasgow, Istanbul), auch in Südamerika wurde gestern noch vor Publikum Fussball gespielt. Und was die Zuschauer beim Copa-Libertadores-Derby zwischen Grêmio und Internacional Porto Alegre zu Gesicht bekamen, war alles andere als alltäglich.

abspielen

Die Massenschlägerei bei Grêmio vs. Internacional. Video: streamja

Kurz vor Ende der Partie kam es beim Stand von 0:0 zu einer Rudelbildung mit anschliessender Massenschlägerei. Der argentinische Schiedsrichter Fernando Rapallini stellte in der Folge innert zehn Minuten gleich acht Spieler vom Platz, je vier aus beiden Teams: Pepe, Luciano, Caio Henrique und Paulo Miranda von Grêmio sowie Edenílson, Moisés, Victor Cuesta und Bruno Praxedes von Internacional. Auch Grêmio-Trainer Renato Gaúcho war in die Ausschreitungen involviert.

Bild

Es ging richtig zur Sache in Porto Alegre. bild: screenshots

Acht Rote Karten in einem Spiel – das hatte es zuvor in der Copa Libertadores noch nie gegeben. Im Laufe des Spiels verteilte der Unparteiische zudem noch sechs Gelbe Karten.

Nur kurz nach Schlusspfiff verschob der südamerikanische Verband CONMEBOL die weiteren Spiele der Copa Libertadores wegen des Coronavirus. Zwischen dem 15. und 21. März soll das Pendant zur europäischen Champions League zunächst unterbrochen werden. In den kommenden Wochen soll dann der weitere Turnierkalender angepasst und besprochen werden, wurde via Twitter verkündet. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Land unter! River Plate in der Wasserschlacht von Medellin

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 13.03.2020 13:32
    Highlight Highlight Erst vor wenigen Tagen wurde ich hier in diesen Kommentarspalten dahingehend belehrt, dass es zum guten Mannschaftssport gehört, seine Mannschaftskollegen gegebenenfalls auch handgreiflich zu «rächen». Und nun ist es plötzlich doch wieder nicht recht. Da soll noch jemand drauskommen.
  • sonwat 13.03.2020 13:13
    Highlight Highlight Ich bin schwer enttäuscht.

    Die Spieler erfüllen eine Vorbildfunktion für viele junge Menschen und hätten deshalb vor der Schlägerei gut ersichtlich noch die Hände waschen sollen, um sich danach mit langen Gegenständen aus sicherer Distanz zu schlagen.
  • Magnum 13.03.2020 11:28
    Highlight Highlight Wenn die Hooligans Trikot und Stollenschuhe tragen, müssen sie nicht einmal mehr den Platz stürmen.

    Wenn Schiedsrichter konsequent wären, müssten sie in vielen Spielen drei bis vier rote Karten verteilen, wegen Rudelbildung, Reklamieren, Simulieren und Provozieren. Der Fussball hat nicht nur auf den Rängen ein derbes Problem mit Disziplin und Benehmen, sondern auch auf dem Platz.
    • Nero1342 13.03.2020 16:54
      Highlight Highlight Ja, ja und ja! Danke 🙏🏽
  • HCG59 13.03.2020 11:14
    Highlight Highlight Hätte das Spiel nicht abgebrochen werden müssen wegen zu wenigen Spielern auf dem Feld. Oder gilt die "MIndestmenge" nur bei Anpfiff des spiels?
    • drapetomaniac ex. masltov 13.03.2020 11:40
      Highlight Highlight Nein. Spiel wird erst abgebrochen, wenn eine Mannschaft weniger als 7 Spieler auf dem Feld hat (d.h. 4 rote Karten liegen gerade noch drin)
    • Zaungast 13.03.2020 11:46
      Highlight Highlight Mit mindestens 7 Spieler in einem Team kannst du spielen (= 4 Platzverweise). Und hier warens noch 7 vs. 7 :-)
    • Freddie Quecksilber 13.03.2020 12:21
      Highlight Highlight Die Mindestmenge ist 7 und das haben si ja noch
    Weitere Antworten anzeigen
  • Viva_Locura 13.03.2020 10:45
    Highlight Highlight Hoffentlich wird die Copa America welche in Argentinien und Kolumbien stattfindet nicht auch noch verschoben...
    • Ohmann94 13.03.2020 12:04
      Highlight Highlight Da hats wohl jemand noch immer nicht verstanden?! DOCH.. Hoffentlich wird die Copa verschoben! Genau das sind die Veranstaltungen, die jetzt gefährlich und dumm sind, wenn man sie einfach durchführt. Wie kann man noch immer seine eigenen Interessen und die Lust an seichter Unterhaltung über die Interessen der Gesamtbevölkerung stellen?! Unverständlich so eine Einstellung und Verhalten.
    • Mia_san_mia 14.03.2020 08:49
      Highlight Highlight Wieso hoffentlich NICHT verschoben?

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel