DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kyrgios schleudert Wasserflasche gegen Schiri-Stuhl – seine Erklärung ist 😂😂😂

02.08.2019, 08:3602.08.2019, 11:57

Nick Kyrgios ist beim ATP-500-Turnier in Washington, D.C. mit einem überzeugenden 6:2-7:5-Sieg gegen den Japaner Yoshihito Nishioka in den Viertelfinal eingezogen. Die Partie des australischen «Bad Boys» bot mal wieder unheimlich viel Spektakel: Ein Fake-«Uneufe»-Aufschlag, ein lässiger Tweener, ein perfekter Kopfball und eine eingesprungene Power-Vorhand – alles war dabei.

Doch Kyrgios zeigte auch wieder seine unbeherrschte Seite. Nach einem unbefriedigenden Game schleuderte die Weltnummer 52 eine Trinkflasche wutentbrannt gegen den Schiedsrichterstuhl – mit solcher Wucht, dass gar die Etikette daran haften blieb. Als sich der Unparteiische bei Kyrgios erkundigte, was los sei, antwortete dieser so, wie nur er es kann: «Die Trinkflasche ist mir aus der Hand gerutscht».

Der Schiedsrichter liess schliesslich Gnade vor Recht walten und sprach keine Verwarnung aus. Kyrgios erklärte nach dem Match: «Ich war heute ziemlich ‹on fire›.» Im Viertelfinal trifft der Australier am Samstag auf den slowakischen Überraschungsmann Norbert Gombos (ATP 137). Wenn Kyrgios so weiterspielt wie gegen Nishioka, hat er gute Chancen, seinen sechsten Karrieretitel zu holen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel