DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das kann nur der «Maestro»! Hinter dem Rücken schlägt Federer einen Zauber-Lob



Bei Roger Federer läuft beim ultra-knappen 7:6, 3:6, 7:6-Erfolg gegen Philipp Kohlschreiber in der ersten Runde von Halle längst nicht alles wie geschmiert. Doch dann packt der «Maestro» im dritten Satz plötzlich wieder so einen Zauberschlag aus, bei dem jedem Zuschauer die Kinnlade runterfällt.

Bei einem Angriffsball von Kohlschreiber bewegt sich Federer zu früh nach rechts, der Ball kommt zur Mitte. Für eine Körperdrehung ist es zu spät, also schlägt der Schweizer den Ball einfach hinter dem Rücken. Der Notschlag entwickelt sich zum fast perfekten Lob. Kohlschreiber bringt den Ball zwar noch zurück, Federer pfeffert ihm dann aber die Vorhand um die Ohren und ballt zu Recht die Faust. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel