Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederlage selbst besiegelt

So etwas haben Sie noch nie gesehen: Ein College-Basketballer tippt den Ball mit der Schlusssirene in den eigenen Korb



abspielen

Nur noch drei Sekunden sind zu spielen, zwischen den Florida Gators und den Florida State Seminoles steht es 63:63. Nach einem Einwurf versucht es Seminoles-Point-Guard Devon Bookert mit einem Fadeaway-3-Pointer, doch der Ball wird nicht den Korb gehen. Alle im Stadion sehen es – ausser Jacob Kurtz.

Der Ersatz-Forward der Gators, der in diesem Spiel schon sieben Rebounds runtergepflückt hat, greift dazwischen und tippt den Ball 0,4 Sekunden vor dem Ende in den eigenen Korb. Die Seminoles gewinnen 65:63 und Kurtz wäre am liebsten im Erdboden versunken. (pre)​
video: youtube/nzautv basketball

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der nächste Meilenstein – wie Roman Josi zum besten NHL-Verteidiger wurde

Mit Roman Josi wurde erstmals ein Schweizer als bester Verteidiger der besten Eishockey-Liga der Welt ausgezeichnet. Wie es so weit kommen konnte.

Der Blick zurück reicht ins Jahr 2007. Damals ist Roman Josi gerade einmal 17 Jahre alt. Und doch spielt er bereits eine wichtige Rolle in der Verteidigung des grossen SC Bern. Eine Umfrage unter Experten ergibt bereits damals ein klares Bild: Aus diesem Jungen wird mal was. Alle attestierten dem Berner Jungspund das Potenzial, dereinst NHL-Stammspieler zu werden.

Was folgt ist eine atemberaubende Karriere, die im frühen Stadium lediglich durch ein paar Gehirnerschütterungen unliebsam gebremst …

Artikel lesen
Link zum Artikel