Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«C'est en faisant n'importe quoi qu'on devient n'importe qui!»

Rémi Gaillard zeigt Tony Parker, wer der Chef auf dem Parkett ist

05.09.14, 07:37 05.09.14, 08:11

Video: YouTube/Rémi Gaillard

Rémi Gaillard hat durch seine YouTube-Videos Kultstatus erreicht. Der ehemalige Schuhverkäufer aus Montpellier zog erstmals die Aufmerksamkeit in der Heimat auf sich, als er 2002 am Ende des Finales des französischen Fusballpokals, als Spieler der Siegermannschaft FC Lorient verkleidet, auf das Spielfeld gelangte und an den anschliessenden Zeremonien teilnehmen konnte.

Dabei konnte er den Pokal hochstemmen und schüttelte sogar die Hand des damaligen Präsidenten Jacques Chirac. Kurioserweise gratulierte dieser ihm auch noch mit den Worten, dass er «gut gespielt hat».

Gut gespielt hat Gaillard – was übersetzt soviel wie Witzbold heisst – auch gegen NBA-Star Tony Parker. Gaillard sich mit seinem Landsmann ein packendes Ball-Duell. Auch wenn Gaillard als Punktesieger hervorgeht, auch Parker hat definitiv Ballgefühl. (syl)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen