Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steph Curry ist auch nur ein Mensch – sein Fehlwurf besiegelt die erste Heimpleite der Warriors



54 Heimspiele hatten die Golden State Warriors hintereinander gewonnen, jetzt ist die schöne Serie gerissen. Der NBA-Titelverteidiger verliert in der heimischen Oracle Arena gegen die Boston Celtics 106:109. Der «Schuldige» an der Niederlage war ausgerechnet Überwerfer Stephen Curry – trotz seiner 29 Punkte.

Der MVP der Vorsaison vergibt vier Sekunden vor Schluss den Dreier, der die Warriors noch hätte in die Verlängerung retten können. Sekunden später scheitert dann auch noch Harrison Barnes. 

Es ist erst die achte Pleite in dieser Saison für die Warriors. Die «Dubs» dürfen sich in den restlichen sechs Spielen jetzt nur noch eine Niederlage erlauben, um den Rekord der Chicago Bulls mit 72 Siegen aus der Saison 1995/96 noch zu brechen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel