DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unsportlicher geht's nicht! AIK stoppt Last-Minute-Konter mit zweitem Ball



abspielen

Die Unsportlichkeit von AIK in der Nachspielzeit. Video: streamable

Sportlich ging es im letzten Saisonspiel der schwedischen Allensvenskan zwischen dem IF Elfsborg und AIK Solna um nichts mehr, dennoch wurde die Nachspielzeit plötzlich ziemlich hitzig. 2:2 stand es in der 93. Minute, als Elfsborg nach einem geklärten AIK-Eckball mit einem neuen Ball einen letzten Konter lancieren wollte.

Doch das Heimteam hatte die Rechnung ohne die nicht sehr fairen AIK-Spieler gemacht. Diese glaubten nämlich, einen weiteren Eckball erhalten zu müssen und kickten aus Frust den Ball, der Richtung Eckfahne flog, ins Feld und schliesslich in Richtung des konternden Elfsborg-Spielers. Schiedsrichter Fredrik Klitte unterbrach die Partie schliesslich und zeigte AIK-Routinier Sebastian Larsson, der den zweiten Ball an der Eckfahne ins Spiel brachte, für die Unsportlichkeit die Gelbe Karte. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel