DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Motorsport-Legenden, eine Gemeinsamkeit: Vollgas.
Zwei Motorsport-Legenden, eine Gemeinsamkeit: Vollgas.bild: NextgenAutoVideos

Hamilton fährt Rossis Töff und der «Dottore» dessen Formel-1-Auto

12.12.2019, 10:4312.12.2019, 14:17

Der eine wurde zuletzt drei Mal in Folge Formel-1-Weltmeister, der andere ist der wahrscheinlich populärste Töff-Rennfahrer der Geschichte. Doch für einmal waren Lewis Hamilton und Valentino Rossi im jeweils «falschen» Sport im Einsatz. In Valencia fuhr der Brite Hamilton auf zwei Rädern, während der Italiener Rossi in dessen Mercedes steigen konnte.

«Es war ein grosser Spass. Ich wollte, dass der Tag nie aufhört», sagte Rossi nach den Fahrten im Silberpfeil mit seiner gelben Startnummer 46. Vom Auto, von der Geschwindigkeit und von seinem Speed-Kollegen zeigte er sich beeindruckt. «Ich war schon vorher ein grosser Fan von Lewis, aber jetzt bin ich es noch etwas mehr.»

Hamilton sagte, er habe bei Rossis Fahrt an seine Anfänge in der Königsklasse des Automobilsports gedacht. «Es war toll, dass er das erleben durfte. Es hat mich an meine erste Fahrt in einem Formel-1-Wagen erinnert.» Der Engländer selber zeigte, dass er es auch auf zwei Rädern draufhat. «Er war auf der Maschine brillant», lobte Rossi den sechsfachen Formel-1-Champion nach dessen Fahrt auf der Yamaha M1. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

18 fantastisch knappe Fotofinishs

1 / 20
18 fantastisch knappe Fotofinishs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vogel kommt Motorradfahrer in die Quere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Angriff auf Torhüter Ivars Punnenovs war korrekt – kein Schiedsrichter-Irrtum
Im Spiel Langnau gegen Zug musste Torhüter Ivars Punnenovs nach 34 Minuten das Eis verlassen. Symptome einer Gehirnerschütterung nach einem Zusammenstoss mit Carl Klingberg. Der Zuger wurde bloss mit 2 Minuten bestraft. Das ist nun offiziell als richtig taxiert worden.

Hätte der Angriff auf Torhüter Ivars Punnenovs mit fünf Minuten plus Restausschluss bestraft werden sollten? So wie am Dienstag zuvor das Foul von HCD-Stürmer Enzo Corvi gegen Langnaus Robert Mayer? Die Hockeyrichter haben den Zwischenfall untersucht und kommen zum Schluss: zwei Minuten waren okay. Kein Verfahren. Keine Spielsperre. Ob Ivars Punnenovs am Dienstag in Ambri eingesetzt werden kann, wird am Dienstagvormittag entschieden.

Zur Story