Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zwei Motorsport-Legenden, eine Gemeinsamkeit: Vollgas. bild: NextgenAutoVideos

Hamilton fährt Rossis Töff und der «Dottore» dessen Formel-1-Auto



Der eine wurde zuletzt drei Mal in Folge Formel-1-Weltmeister, der andere ist der wahrscheinlich populärste Töff-Rennfahrer der Geschichte. Doch für einmal waren Lewis Hamilton und Valentino Rossi im jeweils «falschen» Sport im Einsatz. In Valencia fuhr der Brite Hamilton auf zwei Rädern, während der Italiener Rossi in dessen Mercedes steigen konnte.

«Es war ein grosser Spass. Ich wollte, dass der Tag nie aufhört», sagte Rossi nach den Fahrten im Silberpfeil mit seiner gelben Startnummer 46. Vom Auto, von der Geschwindigkeit und von seinem Speed-Kollegen zeigte er sich beeindruckt. «Ich war schon vorher ein grosser Fan von Lewis, aber jetzt bin ich es noch etwas mehr.»

Hamilton sagte, er habe bei Rossis Fahrt an seine Anfänge in der Königsklasse des Automobilsports gedacht. «Es war toll, dass er das erleben durfte. Es hat mich an meine erste Fahrt in einem Formel-1-Wagen erinnert.» Der Engländer selber zeigte, dass er es auch auf zwei Rädern draufhat. «Er war auf der Maschine brillant», lobte Rossi den sechsfachen Formel-1-Champion nach dessen Fahrt auf der Yamaha M1. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

18 fantastisch knappe Fotofinishs

Vogel kommt Motorradfahrer in die Quere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Name_nicht_relevant 12.12.2019 14:25
    Highlight Highlight Ich mag ned Lewis nicht und das wird sich auch nach diesem Video nicht ändern.
    • Sir_Nik 12.12.2019 17:44
      Highlight Highlight Name_nicht_relevant, Aussage_nicht_relevant, Meinung_nicht_relevant....
  • LoDa 12.12.2019 13:15
    Highlight Highlight Lando Norris tut mir leid :P
  • w'ever 12.12.2019 12:08
    Highlight Highlight hmmmm... hamilton mag sicher auch ein sehr guter motorradfahrer sein, aber dass er so eine schräglage schafft, mag ich zu bezweifeln. ausserdem würde so etwas mercedes kaum zulassen, da das verletzungsrisiko zu gross ist.
  • Biker Girl 12.12.2019 11:39
    Highlight Highlight Lewis in Leder, steht ihm gut.

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel