Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Massenschlägereien innert Sekunden – und sogar die Coaches mischen munter mit



abspielen

Massenschlägerei Nummer 1. streamable

Eigentlich waren die Weichen ja schon gestellt: Im zweitletzten AHL-Spiel der Regular Season führen die Albany Devils gegen die Bridgeport Sound Tigers kurz vor Ende des zweiten Drittels mit 3:0 und beide Teams haben sich bereits für die Playoffs qualifiziert. Doch die Partie ist von Beginn an emotionsgeladen und es braucht schliesslich nur wenig, damit es zur grossen Massenschlägerei kommt.

» Die Goalie-Prügelei bei Weissrussland vs. Lettland schon gesehen?

Die Devils wollen abseits einer Diskussion mit den Unparteiischen einen Knieschlag gegen einen ihrer Spieler gesehen haben und schon geht's los. Faustkämpfe, wohin das Auge reicht. Und sogar die Coaches mischen munter mit. Als sich die Gemüter beruhigt haben setzt es 85 Strafminuten.

Doch nur Sekunden nach Wiederbeginn beginnt schon die nächste Massenprügelei, diesmal setzt es sogar 109 Strafminuten. Am Ende müssen sechs Spieler sowie Bridgeport-Assistent Eric Boguniecki und Albany-Trainer Rick Kowalsky vorzeitig unter die Dusche. Bleibt zu hoffen, dass die Devils und die Sound Tigers in den Playoffs nicht noch einmal aufeinander treffen. Wer weiss, was dann passieren würde. (pre)

abspielen

Massenschlägerei Nummer 2.
streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel