DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Name ist Programm – Rangers-Goalie McGregor streckt beim Auskick (!) den Gegner nieder

06.05.2019, 07:4906.05.2019, 15:54
Video: streamable

Die Glasgow Rangers gewinnen gegen Hibernian dank eines Tores von Jermain Defoe mit 1:0. Dies voran mal die gute Nachricht. Rangers-Torhüter Allan McGregor spielt also zu Null – zumindest die 89 Minuten, welche er auf dem Feld steht. Dann hat der Schlussmann jedoch ein Blackout: Erst hält McGregor einen Schuss des Schweizers Florian Kamberi grossartig – beim darauffolgenden Auskick tritt er jedoch Hibernians Mittelstürmer Marc McNulty mit ausgestrecktem Bein in den Rücken – und sieht dafür die Rote Karte. Weil Rangers-Trainer Steven Gerrard schon drei Mal gewechselt hat, schickt er Verteidiger Ross McCrorie ins Tor – und dieser bleibt die letzten Minuten ungeschlagen.

Allan McGregor wird durch seine Sperre das Derby am nächsten Wochenende gegen den bereits feststehenden Meister Celtic Glasgow verpassen. Vielleicht besser für den Mann, der sich einen Moment mit Namensvetter und MMA-Star Conor McGregor verwechselt hat. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

1 / 40
Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach «Magglinger Protokollen» – Swiss Olympic beschliesst neue Organisation
Aus Antidoping Schweiz wird per 1. Januar 2022 «Swiss Sport Integrity». Die neue Organisation für den Kampf gegen Doping und Ethikverstösse im Schweizer Sport erhält vom Sportparlament den Segen.

Die Delegierten der Sportverbände genehmigten an ihrer Versammlung in Ittigen Änderungen in den Swiss-Olympic-Statuten und ein neues Ethik-Statut. Die beiden Reglemente bilden die Basis für die neue nationale Meldestelle für Ethikverstösse und die neue Stiftung, die aus Antidoping Schweiz hervorgeht.

Zur Story