Schneeregen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

Sorry, Wimbledon-Dresscode gilt auch für Weltmeister: Lewis Hamilton blitzt vor Federer-Final am Eingang ab

Sorry, Wimbledon-Dresscode gilt auch für Weltmeister: Lewis Hamilton blitzt vor Federer-Final am Eingang ab

12.07.2015, 23:2113.07.2015, 08:55
«So kommst hier nicht rein!» Lewis Hamilton muss die Partie zwischen Federer und Djokovic auf dem Handy verfolgen.
«So kommst hier nicht rein!» Lewis Hamilton muss die Partie zwischen Federer und Djokovic auf dem Handy verfolgen.bild: TwitCelebGossip.com

Lewis Hamilton hat den Wimbledon-Final zwischen Novak Djokovic und Roger Federer verpasst, weil er sich nicht an die Bekleidungsordnung gehalten hat. Der Formel-1-Weltmeister, der im All England Club in die Königliche Box geladen war, war nicht wie gefordert mit Jackett und Krawatte erschienen. Die für den Fall der Fälle bereitliegende Ersatzkleidung soll Hamilton abgelehnt haben. Der 30-jährige Engländer trug ein blumiges Hemd und einen Hut. (si/apa/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Shiffrin und Kilde – das erfolgreiche Ski-Paar will nichts Besonderes sein
Das gegenwärtig prominenteste Paar im alpinen Ski-Zirkus lebt seine Beziehung mit Stil und Demut. Aleksander Kilde und Mikaela Shiffrin wollen nichts Besonderes sein.

Sie haben aus ihrer vor knapp zwei Jahren publik gemachten Liebe nie ein Geheimnis gemacht. Sie lassen die Öffentlichkeit an ihrem Glück teilhaben, über die sozialen Medien gewähren sie auch Einblicke in ihr Leben abseits der Rennpisten. «Wir haben nichts zu verbergen. Es ist uns wichtig, dass uns die Leute nicht nur als Skifahrer kennen. Wir wollen auch die andere Seite zeigen. Die Leute sollen wissen, dass wir normale Menschen sind», sagt Kilde.

Zur Story