DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rodriguez jubelt an der WM 2014 über seinen Treffer gegen Brasilien – mit Verstärkung.
Rodriguez jubelt an der WM 2014 über seinen Treffer gegen Brasilien – mit Verstärkung.Bild: imago sportfotodienst

Erinnerst du dich an James Rodriguez und den Heugümper? Nichts gegen DAS hier

22.09.2020, 09:27

Die brasilianische Nationalspielerin Bruna Benites hat einen ganz besonderen Fan: Einen Papagei. Der Vogel landete während einer Übung plötzlich auf dem Kopf der Verteidigerin. «Bevor ihr mich fragt: Nein, ich habe nicht geweint», schreibt sie zu einem Foto, das die Szene festhält. Und sie fragt: «Wie gross sind die Chancen, dass ein Ara mitten im Training auf deinem Kopf landet?»

Dieses Video zeigt, wie ein Mitglied aus dem Trainerstab der Nationalmannschaft den blau-gelben Vogel mit einem Fussball vom Kopf weglockt. Schliesslich lässt sich dieser auf dem Tornetz nieder:

In einem weiteren Post schreibt Benites, dass der Ara im Team wohl bekannt sei. Er heisse Pelé, sei mit menschlicher Hilfe aufgezogen worden, aber ein freies Tier. «Er besucht oft unsere Trainings und beobachtet das Geschehen in der Regel vom Strafraum aus», so die 34-Jährige. Nun hat sich Pelé offenbar dazu entschieden, mal einen anderen Blickwinkel einzunehmen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schönsten und kuriosesten Raupen der Welt

1 / 22
Die schönsten und kuriosesten Raupen der Welt
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junkie-Papageien zerstören Indiens Opiumfelder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Pilgerreise durch Serbien und Montenegro – so verarbeitet Djokovic seine Visum-Saga
Weshalb Tennisspieler Novak Djokovic nach seiner Abschiebung aus Australien in Montenegro und Serbien Trost in Kirchen, Klöstern und bei serbisch-orthodoxen Geistlichen sucht und findet.

Australien erklärte Novak Djokovic zur «Ikone für Impfgegner» und zur «Gefahr für die öffentliche Sicherheit». Sie entzog Novak Djokovic das Visum und schob ihn ab. Vor Wochenfrist reiste der Tennisspieler über Dubai nach Belgrad, kündigte an, sich erholen zu wollen und sich erst nach Ende der Australian Open wieder zu seiner Visum-Saga zu äussern.

Zur Story