Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Becker-Hecht revival: Der wohl krasseste Kopfball in der gesamten Geschichte der Ballsportarten 



Im Fussball wird für Türme Grossgewachsene wie Graziano Pelle oder Per Mertesacker oft der Begriff Kopfballmonster verwendet. Was diese zwei Herren allerdings auf den Tisch zaubern, ist jenseits aller Kopfballstärke. Bei der Rettungsaktion (0:06) des jungen Mannes in hellblau würde gar Tennis-Legende Boris Becker noch mehr erbleichen. Diese Sportart nennt sich übrigens – treffend – Headis. (twu)

Das Vorbild: Der Becker-Hecht

abspielen

YouTube/RetroM7

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen können nicht schiessen? Zieh dir Servettes 50-Meter-Kiste rein!

Servette eilt in der Women's Super League von Erfolg zu Erfolg. Die Genferinnen grüssen nach einem 3:0-Auswärtssieg in Basel weiterhin von Platz 1. Höhepunkt war der letzte Treffer: Kurz vor dem Ende fasste sich Léonie Fleury im Mittelkreis ein Herz und lobte den Ball herrlich über FCB-Torhüterin Michèle Tschudin ins Netz. In den weiteren Spielen am Samstag siegte Zürich gegen St.Gallen 5:1, YB fertigte Lugano 5:0 ab und die Partie zwischen GC und Luzern endete 0:0. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel