Sport
Schaun mer mal

NHL: Jonathan Kovacevic von Montreal Canadiens trifft gegen Tampa kurios

Montreal Canadiens defenseman Johnathan Kovacevic (26) celebrates with right wing Josh Anderson (17) and defenseman Jayden Struble (47) after scoring against the Tampa Bay Lightning during the second  ...
Jonathan Kovacevic (Mitte) feiert mit den Kollegen einen kuriosen Treffer.Bild: keystone

NHL-Stars vergessen eine der wichtigsten Regeln und büssen prompt dafür

01.01.2024, 10:5001.01.2024, 12:15
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Was für ein verrücktes Jahresende in Florida! Die Tampa Bay Lightning schlugen die Montréal Canadiens mit 4:3. Aber dass das Heimteam dabei einen 0:2-Rückstand in eine zwischenzeitliche 4:2-Führung verwandelte, war nicht das Verrückte.

Denn das war der zweite Treffer der Canadiens. Jonathan Kovacevic erzielte ihn ins leere Tor – obwohl Lightning-Goalie Jonas Johansson sich auf dem Eis befand.

Johanssons Gegenüber Sam Montembeault hatte den Puck nach einer Parade einigermassen lange festgehalten – doch die Schiedsrichter pfiffen die Partie nicht ab, weil Montembeault die Scheibe wieder freigab. Dummerweise glaubten aber Spieler beider Teams, dass die Partie unterbrochen war. So fuhren sie zur Auswechselbank und auch Johansson gönnte sich etwas Bewegung.

Ein Gegentor mit «Jetzt-erst-recht-Wirkung»

«Es war so laut im Stadion, dass ich nicht hörte, ob es einen Pfiff gab oder nicht», schilderte Torschütze Kovacevic. Er sei sich aber ziemlich sicher gewesen, dass nicht abgepfiffen worden war. «Also sagte ich mir: Los, schiess, überrumpel sie!»

Aus grosser Distanz beförderte er den Puck ins verwaiste Tor. Tampas Headcoach Jon Cooper sprach von «einem der seltsamsten Dinge, die ich je in der NHL gesehen habe.»

Die Zusammenfassung der Partie.Video: YouTube/NHL

Es ist eine der ersten Regeln, die man in Sportarten wie Eishockey, Fussball oder Handball lernt: Man spielt so lange weiter, bis der Schiedsrichter abgepfiffen hat. Die Spieler der Tampa Bay Lightning vergassen dies am Silvesterabend für einen Moment – und bescherten uns damit einen ersten Lacher zum Start ins neue Jahr.

«Ich dachte, dass gepfiffen wurde und Musik gespielt würde», sagte Goalie Johansson zu seinem Ausflug. Der unglückliche Gegentreffer habe aber eine «Jetzt-erst-recht-Wirkung» gehabt. «Ich hatte das Gefühl, dass das Tor uns Energie verliehen hat. Wir kamen zurück ins Spiel, die ganze Mannschaft hat nach dieser Szene besser gespielt als zuvor. Und wir haben gewonnen, schlussendlich ist das das Wichtigste.»

Kucherov und Stamkos im Fokus

Mit je einem Tor und einem Assist war Nikita Kucherov einmal mehr wesentlich am Erfolg Tampas beteiligt. Mit nun 61 Punkten führt der 30-jährige Russe die Skorerliste der NHL an.

Tampa Bay Lightning right wing Nikita Kucherov (86) celebrates his goal against the Montreal Canadiens with center Steven Stamkos (91) during the third period of an NHL hockey game Sunday, Dec. 31, 20 ...
Kucherov (links) und Stamkos feiern den Treffer des Russen zur 4:2-Führung.Bild: keystone

Für einen Meilenstein war Kucherovs Teamkollege Steven Stamkos verantwortlich. Der Captain bestritt sein 1038. Spiel für Tampa Bay Lightning, womit er neu vor Vincent Lecavalier die meisten Partien für das Team absolvierte. Stamkos ist auch der Spieler mit den meisten Toren (530) und den meisten Punkten (1093) des Franchise.

Fleury knackt eine Schallmauer

Apropos Meilenstein: So einen setzte auch Marc-André Fleury. Bei der 2:3-Niederlage der Minnesota Wild gegen die Winnipeg Jets lief er zum 1000. Mal in der NHL auf. Fleury wurde zum erst vierten Goalie in der Geschichte, der diese Marke knackte. Vor ihm liegen Martin Brodeur (1266 Spiele), Roberto Luongo (1044) und Patrick Roy (1029).

Minnesota Wild goaltender Marc-Andre Fleury focuses on the play during the second period of an NHL hockey game against the Winnipeg Jets, Sunday, Dec. 31, 2023, in St. Paul, Minn. (AP Photo/Bailey Hil ...
Zum Jubiläum gab es für Fleury eine Niederlage.Bild: keystone

«Natürlich hätte ich lieber gewonnen», sagte der 39-Jährige, «aber ich kann mich glücklich schätzen, dass ich so lange spielen konnte und seit vielen Jahren das machen darf, was ich liebe.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So wurde 2024 rund um den Globus begrüsst
1 / 18
So wurde 2024 rund um den Globus begrüsst
Neuseeland war eines der ersten Länder: In der Millionenstadt Auckland wurde das Feuerwerk aus dem Sky Tower abgefeuert.
quelle: keystone / hayden woodward
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du denkst, du isst zu schnell? Falsch gedacht!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
UncleHuwi
01.01.2024 11:01registriert Mai 2015
Der Goalie hatte die Scheibe schon recht lange in der Fanghand. Ich hätte wahrscheinlich auch damit gerechnet dass das Spiel unterbochen ist.
423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Xriss
01.01.2024 12:09registriert Februar 2014
Söätestens als der Stadion DJ die Musik und die Scheinwerfer startete, musste doch jeder Spieler auf dem Feld annehmen, dass abgepfiffen war.
Ich denke nicht, dass man Spielern oder Torhüter hier grosse Vorwürfe machen kann..
393
Melden
Zum Kommentar
avatar
Minotauro
01.01.2024 12:20registriert August 2022
Montembeault macht keine Anstalten, dass er den Puck freigeben will und blockiert ihn 2-3 Sekunden regungslos im Butterfly. In dieser Situation nicht abzupfeifen, bleibt mir ein Rätsel.
383
Melden
Zum Kommentar
6
Ski-Star Braathen bastelt an seinem Team – und schnappt sich Odermatts Ex-Trainer

Nach einem Jahr Pause wird Lucas Braathen in der nächsten Ski-Saison wieder im Weltcup mitfahren. Dann aber nicht mehr unter norwegischer – aufgrund eines Zwists mit dem Verband erklärte er seinen vorübergehenden Rücktritt – sondern unter brasilianischer Flagge. Das südamerikanische Land ist die Heimat seiner Mutter.

Zur Story