Sport
Schaun mer mal

Fies: Eden Hazard stellt seinem 2-jährigen Sohn Leo beim Fussballspielen das Bein

Fies: Eden Hazard stellt seinem zweijährigen Sohn Leo beim Fussballspielen das Bein

17.05.2016, 09:0117.05.2016, 09:53
Mehr «Sport»
streamable

Nur sechs Tore in 43 Pflichtspielen: Chelseas Eden Hazard hat definitiv keine gute Saison hinter sich. Und trotz einer Leistungssteigerung in den letzten paar Spielen ruft der Belgier ganz zum Schluss nochmals seine Kritiker auf den Plan. Der Grund: Eine fiese Aktion gegen seinen zweijährigen Sohn Leo.

Bei der Verabschiedung von den Fans nach dem 1:1 am letzten Spieltag gegen Meister Leicester sieht es zunächst ganz herzig aus, wie Hazard mit dem kleinen Buben spielt. Doch am Ende stellt der 25-Jährige seinem Sohnemann fies das Bein und den Nachwuchskicker haut es unsanft auf den Rasen.

Die britischen Medien waren gar nicht angetan und meinten nur hämisch, dass Hazard jetzt endlich einen Gegner gefunden hat, mit dem er es aufnehmen könne. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Dieser Tennis-Crack überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger
21. Juli 1924: Dass Richard Norris Williams II an den Olympischen Spielen in Paris die Goldmedaille gewinnt, kommt einem Wunder gleich. Denn als zwölf Jahre zuvor die Titanic einen Eisberg rammt, bangt der Tennisspieler um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit grossem Willen kämpft er sich zurück.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte.

Zur Story