Sport
Schaun mer mal

Hier stellt sich Präsident Matthias Hüppi mutig vor die FCSG-Chaoten

St. Gallens Praesident Matthias Hueppi schreitet ein, als St. Galler Fans das Spielfeld stuermen wollen, nach dem Schweizer Fussball Cup Final zwischen dem FC Lugano und dem FC St. Gallen, am Sonntag, ...
St.Gallens Präsident Matthias Hüppi verhinderte eine Störung der Lugano-Cupfeier.Bild: keystone

Held des Tages: Hier stellt sich Präsident Hüppi mutig vor die FCSG-Chaoten

15.05.2022, 17:3816.05.2022, 12:42
Mehr «Sport»

Schlusspfiff im Cupfinal zwischen St.Gallen und Lugano: Die Tessiner Fans stürmen nach dem 4:1-Sieg und dem vierten Cupsieg der Klubgeschichte den Rasen des Wankdorf-Stadions von Bern. Jubel, so weit das Auge reicht.

Doch vor der Tribüne mit den St.Galler Fans bahnt sich Ungemach an. Einige Vermummte haben aus Frust über den zweiten verlorenen Cupfinal in Serie ebenfalls den Weg aufs Feld gesucht und versuchen, die Tessiner Pokalfeier zu stören.

Doch sie haben die Rechnung ohne ihren Präsidenten Matthias Hüppi gemacht: Dieser stellt sich ihnen mutig entgegen, sucht das Gespräch und verhindert so eine mögliche Eskalation.

FCSG-Präsident Hüppi beruhigt die Fans:

Video: watson

«Das war überhaupt nicht lustig», kommentiert Hüppi die Szene später beim SRF. «Wenn du diesen Fans in die Augen siehst, dann ist es dir nicht wohl, aber es gehört halt zu meinen Aufgaben.» Er habe aber keine Angst gehabt. Er wolle solche Szenen nicht und auch der Klub wolle das nicht.

Die St.Galler Unruhestifter verzogen sich schliesslich wieder, auch dank Hilfe aus der Kurve, wie Hüppi erklärt: «Wir haben auch vernünftige Kräfte im Klub und als diese mich gesehen haben, sind sie sofort gekommen und haben mir geholfen. Die musst du haben, sonst wird es schwierig», so der FCSG-Präsident. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
1 / 35
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
2022: FC Lugano – FC St.Gallen 4:1.
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
149 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
René Obi
15.05.2022 17:20registriert Oktober 2015
Mutig, sich den hässlichen, feigen Tubelis mit ihren lächerlichen Masken entgegen zu stellen.
5759
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
15.05.2022 18:17registriert August 2015
Hüppi macht das schon immer sehr gut und ist mit viel Leidenschaft für den Verein dabei. Welcher Vereinspräsident würde sich wohl sonst so hinstellen, wenn vermummtes Gesindel den Platz stürmt?
37410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarah_Löchlinger
15.05.2022 17:06registriert April 2018
Schade, die Klubführung in St. Gallen arbeitet wirklich hervorragend. Doch hat dieser Verein einfach zu viel "Fans" die wohl zu oft vom Apfelbaum gefallen sind und den Verein einfach extrem unsympathisch machen
33141
Melden
Zum Kommentar
149
Das Wunder von Prag und was die Ausländerregelung damit zu tun hat
Unabhängig vom Ausgang des Finals von heute Abend: Die WM von Prag ist ein riesiger Prestige-Erfolg für unser Hockey und vor allem für die National League. Die Aussichten für die nächsten WM-Turniere sind gut. Wenn da nur diese bange Frage nicht wäre: Wo ist der nächste Leonardo Genoni?

Die Ausländerfrage ist immer wieder ein zentrales Thema. Diese Saison (2023/24) war die zweite mit sechs Ausländern, die ein Team der National League in einem Spiel einsetzen darf. Vorher waren es vier. Diese neue Regelung war vor einem Jahr eine Ausrede für das schmähliche Scheitern von Riga (1:3 im Viertelfinal gegen Deutschland). Sie wurde vor allem von Verbands-Sportdirektor Lars Weibel überstrapaziert.

Zur Story