Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former German road bicycle racer Jan Ullrich, center, during his trial at the Rathaus in Weinfelden, Switzerland, 21 July 2015. Jan Ullrich was involved in an accident with three cars near Mattwil, Switzerland, on 19 May 2014, in which two people were hospitalized. Ullrich's blood and urine samples showed an alcohol level of 1.4 per mill. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Jan Ullrich musste heute vor Gericht antraben. Bild: KEYSTONE

Es droht eine Gefängnisstrafe: Jan Ullrichs Alkohol-Crash im Thurgau wird nochmals untersucht

Der Autounfall, den Ex-Radprofi Jan Ullrich 2014 in Mattwil TG betrunken und mit weit übersetzter Geschwindigkeit verursachte, muss nochmals untersucht werden. Dies hat das Bezirksgericht Weinfelden heute Nachmittag überraschend entschieden.



Das Bezirksgericht wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück. Die beantragte bedingte Freiheitsstrafe (18 Monate) und Busse (10'000 Franken), auf die sich Staatsanwaltschaft und Verteidigung im Vorfeld geeinigt hatten, wurde nicht ausgesprochen. Anstelle des abgekürzten Verfahrens kommt es jetzt zu einem ordentlichen Strafverfahren. Der Gerichtspräsident äusserte Zweifel an der Anklageschrift, die zum Teil nicht mit den Untersuchungsakten übereinstimme.

Der Gerichtspräsident äusserte Zweifel an der Anklageschrift, die zum Teil nicht mit den Untersuchungsakten übereinstimme. So könnte die Geschwindigkeit von 139 km/h, mit der Ullrich mit seinem Audi Quattro vor dem Unfall in der Tempo-80-Zone gefahren sein soll, auch höher gewesen sein. 

Ullrich ist mit dem Gerichtsentscheid unzufrieden. Video: keystone

Möglicherweise ein Raserdelikt

Der Gerichtspräsident verwies auf ein Gutachten, das von 143 km/h ausging. Der Unterschied von 4 km/h hätte juristisch grosse Konsequenzen: Ullrich müsste dann wegen eines Raserdelikts zu einer härteren Strafe verurteilt werden.

Laut dem Gerichtspräsidenten wurde in der Anklageschrift auch nicht berücksichtigt, dass Ullrich neben 1,8 Promille Alkohol auch noch stark unter Einfluss des Medikaments Valium stand. Dies hätte ebenfalls Auswirkungen auf ein Urteil. Gut möglich, dass Ullrich jetzt sogar eine Gefängnisstrafe droht. 

ARCHIV - ZUM ANSTEHENDEN PROZESS UM DEN AUTOUNFALL DES RADPROFIS JAN ULLRICH STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - HANDOUT -  An accident with three cars involved near Mattwil, Eastern Switzerland, Monday, May 19, 2014. According Swiss newspaper ''Blick'' former cycling champion Jan Ullrich drove the silver car on the left. He couldn't stop, when the red car in front of him stopped at a stopp sign, Ullrich hit the car and the third car in the middle. Two people were hospitalized. Ullrich's blood and urine samples showed an alcohol level of 1.4 permille.  (POLICE THURGAU) *** NO SALES, MANDATORY CREDIT***

Ullrich hinterliess mit seinem Crash ein Bild der Verwüstung. Bild: POLICE THURGAU

Der 41-jährige deutsche Ex-Radrennfahrer hatte beim Unfall im Mai 2014 zuerst mit seinem Wagen mit hohem Tempo an einer Kreuzung ein stehendes Auto von hinten gerammt. Kurz danach prallte er frontal in ein entgegenkommendes Auto. Wie durch ein Wunder wurde niemand schwer verletzt. (sda/cma)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Die Los Angeles Rams stehen wegen eines krassen Schiedsrichter-Fehlentscheids und ihrem eiskalten Kicker im Super Bowl. Dort treffen sie auf Tom Brady und die New Englands Patriots, die es zum dritten Mal in Folge ins Endspiel um die NFL-Krone geschafft haben.

Im 53. Super Bowl kommt es zu einem Quarterback-Generationen-Duell – allerdings nicht zu dem, auf das viele vor den Conference Finals der NFL-Playoffs gehofft hatten. Statt dem 40-jährigen Drew Brees von den New Orleans Saints und dem 23-jährigen Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs duellieren sich der «GOAT» Tom Brady (41) von den New England Patriots und Jared Goff (24) von den Los Angeles Rams um die «Vince Lombardi Trophy».

Beide Conference-Finals waren an Dramatik kaum zu überbieten …

Artikel lesen
Link zum Artikel