Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 1/16-Finals

Red Star  Zürich – Azzurri LS 5:4 n.P.
Bellinzona – Lugano 2:3 n.V.
La Chaux-de-Fonds – Aarau 0:3
Schaffhausen – Wil 2:1 n.V.
Winterthur – Biel 6:5 n.P.
Breitenrein Bern – St. Gallen 0:2
Sierre – Wettswil-Bonstetten 0:3
Wohlen – FC Zürich​ 0:1

St. Gallens Josef Zinnbauer verfolgt das Geschehen, im 1/16 Final des Schweizer Fussball Cup zwischen dem FC Breitenrain und dem FC St. Gallen auf dem Sportplatz Spitalacker, am Samstag, 19. September 2015, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Der neue FCSG-Trainer Joe Zinnbauer sieht einen wenig überzeugenden 2:0-Sieg seiner Mannschaft.
Bild: KEYSTONE

Nur das Resultat stimmt beim Zinnbauer-Debüt: St.Gallen mogelt sich in den Cup-Achtelfinal – auch der FCZ schmeichelhaft weiter

Keine weitere Cup-Überraschung: Die Super-Ligisten St. Gallen, FCZ und Lugano haben den Achtelfinal erreicht – allerdings ohne zu überzeugen. Sie bekleckern sich bei ihren Siegen gegen Unterklassige nicht gerade mit Ruhm.



Am Ende darf der neue FCSG-Trainer Joe Zinnbauer zwar jubeln, aber zufrieden sein, das darf er eigentlich nicht. Sein Team müht sich im Cup-Sechzehntelfinal beim Promotion-Ligist Breitenrain Bern zu einem schmeichelhaften 2:0-Sieg. 

«Wir hatten nur drei Tage Zeit, da kann man von der Mannschaft nicht erwarten, dass sie schon alles perfekt umsetzt.»

FCSG-Trainer Joe Zinnbauer

Der Super-Ligist übernimmt auf dem Kunstrasen von Beginn an das Kommando und kommt bereits in der 10. Minute durch Yannis Tafer zum 1:0. Nach der frühen Führung werden die St. Galler aber erstaunlich passiv, kommen kurz vor der Pause aber dennoch zum 2:0. Wieder ist es Tafer, der locker einschieben kann.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Breitenrainer können nur noch zuschauen: Yannis Tafer trifft zum 2:0 für St.Gallen.
gif: srf

In der zweiten Halbzeit passiert nicht mehr viel. St. Gallen schaukelt den Sieg locker über die Zeit und darf am Ende über die Achtelfinal-Qualifikation jubeln. Auf Joe Zinnbauer kommt aber noch viel Arbeit zu. 

«Wir hatten nur drei Tage Zeit, da kann man von der Mannschaft nicht erwarten, dass sie schon alles perfekt umsetzt», sagt der Deutsche nach der Partie. Mit der ersten Halbzeit sei er allerdings zufrieden gewesen.

Buff erlöst den FCZ spät

Ebenfalls im Achtelfinal steht der FC Zürich. Das Team von Sami Hyypiä tut sich gegen Challenge-Ligist Wohlen aber lange schwer. Erst in der 77. Minute gelingt dem FCZ das spielentscheidende 1:0 durch Oliver Buff. Nach Buas Pass quer durch den Strafraum muss er nur noch einschieben.

Animiertes GIF GIF abspielen

Später FCZ-Jubel in Wohlen nach Buffs Tor.
gif: srf

Wohlen ist davor zu mehreren guten Chancen gekommen. Mit Fortdauer gehen dem Unterklassigen aber die Kräfte aus. Das 1:0 für den FCZ hat sich abgezeichnet: Buff und zweimal Mario Gavranovic scheitern vorher am tadellosen Wohler Keeper Flamur Tahiraj.

Lugano blamiert sich beinahe

Lugano entgeht der Cup-Blamage in Bellinzona nur knapp. Durch ein Tor in der Nachspielzeit der Verlängerung setzt sich der Super-League-Aufsteiger 3:2 durch. Das entscheidende Tor erzielte Mario Piccinocchi in der 121. Minute. Der eingewechselte Italiener nutzte eine der raren Unaufmerksamkeiten in Bellinzonas Abwehr zum Siegtreffer.

Animiertes GIF GIF abspielen

Piccinocchi trifft: Am Ende dürfen die Luganesi jubeln.
gif: srf

Davor hatte sich der vier Klassen tiefer spielende Kantonsrivale Bellinzona tapfer gewehrt. Mehr noch: Der Underdog, der in der 2. Liga Interregional die Gruppe 4 ungeschlagen anführt, hatte das Geschehen in der zweiten Halbzeit verdientermassen zum 2:2 ausgeglichen. Er profitierte vom starken Nachlassen Luganos, das in den ersten 20 Minuten seine ersten beiden gelungenen Aktionen durch Tore von Anastasios Donis (11.) und Jonathan Sabbatini (19.) abgeschlossen hatte.

Die Telegramme:

Breitenrain Bern - St. Gallen 0:2 (0:2)
1500 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 10. Tafer 0:1. 42. Tafer 0:2.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Bunjaku, Dziwniel, Lässer (alle verletzt), Janjatovic und Thrier (beide krank). 45. Lattenschuss von Aleksic. Verwarnung: 21. Everton (Foul).

Wohlen - Zürich 0:1 (0:0)
SR San
Tor: 77. Buff 0:1.
Bemerkungen: Zürich ohne Kleiber, Nef, Sarr und Schönbächler (alle verletzt). Verwarnung: 82. Kukeli (Foul). (si)

La Chaux-de-Fonds - Aarau 0:3 (0:0)
850 Zuschauer. - SR Superczynski.
Tore: 55. Romano 0:1. 86. Sliskovic (Foulpenalty) 0:2. 93. Burki 0:3. -
Bemerkungen: 23. Bonnet (ChdF) klärt nach Kopfball von Carlinhos auf der Torlinie. 85. Rote Karte gegen Prétôt (ChdF/Notbremse).

Bellinzona - Lugano 2:3 (2:2, 0:2) n.V.
3600 Zuschauer. - SR Jancevski.
Tore: 11. Donis 0:1. 19. Sabbatini 0:2. 80. Ceolin 1:2. 93. Magnetti (Handspenalty) 2:2. 121. Piccinocchi 2:3.
Bemerkungen: Lugano ohne Datkovic (verletzt), Djuric und Rossini (beide gesperrt). Verwarnungen: 45. Josipovic. 72. Urbano. 124. Tosetti (alle wegen Fouls)

Schaffhausen - Wil 2:1 (1:1, 1:1) n.V.
1066 Zuschauer. - SR Ovcharov.
Tore: 37. Mariani 1:0. 43. Santos 1:1. 107. Tadic 2:1.
Bemerkung: 72. Lattenschuss von Santos.

Winterthur - Biel 6:5 (1:1) n.P.
2250 Zuschauer. - SR Gut.
Tore: 118. Bengondo 1:0. 122. Kololli 1:1.
Penaltyschiessen: Katz (Molina wehrt ab), Ferati 0:1, Schuler 1:1, Corbaz 1:2, Cicek 2:2, Kololli 2:3, Foschini 3:3, Brunner 3:4, Paiva 4:4, Kamber verschiesst (Pfosten), Bengondo 5:4, Hayoz verschiesst.

Red Star Zürich - Azzurri Lausanne 5:4 (1:1) n.P.
342 Zuschauer. - SR Bannwart.
Tore: 92. Parapar 0:1. 107. Durand 1:1.
Penaltyschiessen: Scalisi verschiesst, Spasojevic 1:0, Parapar 1:1, Benziar verschiesst, Martins 1:2, Scherrer 2:2, Isabella verschiesst, Ardito 3:2, Fermino 3:3, Durand 4:3.
Bemerkungen: 95. Gasser (Red Star) wehrt Foulpenalty von Feghoul ab. 105. Passera (Azzurri) wehrt Foulpenalty von Durand ab. (pre/si)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel