Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A

Inter Mailand taucht gegen Atalanta und muss um Europacup bangen



BildBild

Giacomo Bonaventura trifft mit freundlicher Unterstützung von Inter-Keeper Handanovic zum 2:1. GIF: Youtube/PSGSPORT

In der 29. Runde der Serie A verliert Inter Mailand zuhause gegen Atalanta Bergamo 1:2. Nach der 6. Saisonniederlage muss Inter um einen Europacup-Platz bangen.

Die «Nerazzuri» liegen punktgleich mit dem FC Parma auf Rang sechs. Parma, das gegen Genoa 1:1 spielte, hat aber ein Spiel weniger absolviert als die Mailänder.

Mauro Icardi (35.) hatte zwischendurch den Ausgleich für Inter erzielt, doch Giacomo Bonaventuras Doublette (36./90.) gab letztlich den Ausschlag für die Gäste.

Napoli, mit den Schweizern Inler und Behrami (in der 80, Minute eingewechselt), unterlag vor eigenem Publikum Fiorentina mit 0:1. Das entscheidende Tor erzielte der Spanier Joaquin (88.). Napoli musste mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, weil Faouzi Ghoulam wegen einer Notbremse Rot sah 

Juventus Turin unaufhaltsam in Richtung Titel-Hattrick. Die Turiner, die mit Stephan Lichtsteiner antraten, kamen in Catania zu einem 1:0-Pflichtsieg. Das entscheidende Tor schoss der Argentinier Carlos Tevez, der Toptorschütze der Liga, nach einer Stunde mit seinem 16. Saisontor.(dux/si)

Serie A, 29. Runde

Parma – Genoa 1:1

Inter Mailand – Atalanta 1:2

Bologna – Cagliari 1:0

Sampdoria – Verona 5:0

Udinese – Sassuolo 1:0

Napoli – Fiorentina 0:1​

Catania – Juventus 0:1

Lazio Rom – AC Milan 1:1​

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel