Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mein Körper gehört mir!» US-Wrestlerin wird in Mexiko begrapscht



Eigentlich gibt es bei Wrestling Shows eine goldene Regel: Zuschauer mischen sich nicht in die Kämpfe ein und sie steigen auch über keine Absperrungen.

Nicht an diese Vorgaben hielt sich ein aufdringlicher Fan in Mexiko. Der Fan begrapschte die US-Wrestlerin Scarlett Bordeaux. Die 28-Jährige bewegte sich gerade rückwärts auf das Publikum zu, als der Mann sie von hinten packte und festhielt.

Glücklicherweise konnte Bordeauxs Kollegin Lady Shani eingreifen und sie von der Umklammerung des Fans befreien.

Bordeaux äusserte sich später über Twitter zu den Vorkommnissen. Sie hätte im ersten Moment gar nicht realisiert, was gerade passiert, schreibt Bordeaux. «Sonst hätte ich anders reagiert», so die Wrestlerin weiter.

Später ergänzte sie ihren ersten Tweet und schrieb: «Was ich anhabe, ist irrelevant. Mein Körper gehört mir und du darfst ihn nicht berühren ohne meine Zustimmung!»

(ohe)

Aktuelle Polizeibilder: Brand in Holzunterstand

«Ich liebe Drogen» – Gimma und Nico im Zoo

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 18.06.2019 12:17
    Highlight Highlight Unglaublich!
    Waren keine Polizisten oder Sicherheitskräfte anwesend die eingriffen?
    Ich hoffe das wird Konsequenzen haben.
  • Märzespriggeli mit Pappnäsli 18.06.2019 10:31
    Highlight Highlight Schrecklich, dass sie sich noch rechtfertigen „muss“, weshalb sie sich nicht wehrte... 😣
  • therationalist 18.06.2019 10:21
    Highlight Highlight Einfach so der Vollständigkeit halber. Der gleiche Twitterer hat direkt unter dem Tweet ein zweiter Gif lanciert wie ein weiblicher Fan einen männlichen Wrestler mit einem ordentlichen Klaps auf den Hintern wieder in die Ringzone befördert:
    https://twitter.com/luchablog/status/1140091403223085056
  • Stiggu LePetit 18.06.2019 09:27
    Highlight Highlight https://mobile.twitter.com/luchablog/status/1140091403223085056

    Ähnliche Aktionen gibt es auch von der weiblichen Seite. Menschen sind doof egal welches Geschlecht oder welche Herkunft.
  • äti 18.06.2019 09:21
    Highlight Highlight Und was ist jetzt mit Bachelorette? Dasselbe Publikum.
  • Eskimo 18.06.2019 09:12
    Highlight Highlight Hmmm. Rollen tauschen... wärs dann auch ein Skandal?
    • Eskimo 18.06.2019 12:09
      Highlight Highlight @Schwaflichopf
      Offensichtlich nicht...
    • ldk 18.06.2019 12:34
      Highlight Highlight Natürlich nicht 🙂
  • Hier Name einfügen 18.06.2019 09:12
    Highlight Highlight Dass eine Zuschauerin einen männlichen Wrestler begrapscht hat, scheint hingegen niemanden zu stören...
  • bresse 18.06.2019 09:03
    Highlight Highlight Ich habe kein Mitleid mit der US-Wrestlerin Scarlett Bordeaux. kein, null, nichts und selber schuld.
  • wasps 18.06.2019 08:29
    Highlight Highlight Es gibt eine Sorte von Männern, die sind einfach nur Abschaum. Erbärmlich und würdelos.
    • MoistVonLipwig 18.06.2019 09:27
      Highlight Highlight Ja gebe ich dir als Mann definitiv Recht.
      Bei ihrem nächsten Tweet sieht man wie ein Wrestler von einer Zuschauerin betatscht wird.
      Ich glaube man kann sagen es gibt einfach eine Sorte Mensch die erbärmlich und würdelos ist.
    • Natürlich 18.06.2019 09:34
      Highlight Highlight Natürlich ist das nicht ok.
      Aber es sind längst nicht nur Männer, die dies tun.
      Aber wie viele Frauen gibt es die ihren Idolen um den Hals fallen, sie anfassen, wann immer sie die Gelegenheit dazu haben.
      Unter dem Twitter-Beitrag von ihr war ein anderes Video in dem ein weiblicher Fan einem männlichen Wrestler an den Arsch greift.
      Wo war da der watson Beitrag?
    • Maragia 18.06.2019 09:38
      Highlight Highlight @Moist: Den zweiten Clip da habe ich auch gesehen, darum könnte man die Aussage von wasps so erweitern:
      "Es gibt eine Sorte von Frauen, die sind einfach nur Abschaum. Erbärmlich und würdelos. "
    Weitere Antworten anzeigen

Nur klatschen, nicht fahren – Initiative will «Podium Girls» der Tour de France abschaffen

Küsschen, Küsschen, Blumen überreichen, Medaille umhängen, Klatschen und dann noch ein bisschen dekorativ dastehen. So werden die «Podium Girls» bei der Tour de France im Fernsehen gezeigt.

Eine Berliner Initiative von Radfahrerinnen namens «She36», fordert nun, die ihrer Meinung nach sexistische Tradition endlich abzuschaffen. In der Online-Petition schreibt Initiatorin Tamara Danilov:

Am Samstag demonstrierte die Initiative zum Start der Tour de France in Berlin auf dem Potsdamer Platz. Knapp …

Artikel lesen
Link zum Artikel