Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturz im Training: Gino Caviezel bricht sich Schlüsselbein



Das Swiss-Ski-Team beklagt einen weiteren verletzten Fahrer. Gino Caviezel brach sich bei einem Sturz im Training in Zinal das linke Schlüsselbein und zog sich eine Hirnerschütterung zu.

Der 25-jährige Bündner Riesenslalom-Spezialist muss mit einer Trainingspause von mindestens sechs Wochen rechnen. Er wird damit vor dem Jahreswechsel keine Rennen bestreiten können und muss um die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele im Februar in Südkorea bangen. «Nach einer sechswöchigen Rehabilitation wird ein Röntgenbild zeigen, ob er dann bereits wieder in den Torstangen trainieren kann», teilte der Schweizer Teamarzt Walter O. Frey in einem Communiqué der Verbandes mit.

Gino Caviezel ist amtierender Schweizer Meister im Riesenslalom- und im Super-G. Im Weltcup egalisierte er in der Vorsaison mit Platz 7 im Parallel-Riesenslalom von Alta Badia sein Weltcup-Bestergebnis aus dem Vorjahr an gleicher Stätte. Im Riesenslalom blieb er in der letzten Saison ohne Top-Ergebnis. Zuvor hatte er es dreimal in die Top 10 geschafft.

Lange Verletztenliste

Der jüngere Bruder von Mauro Caviezel (29) reiht sich in eine lange Liste ein. Noch bevor die Saison richtig losging, verletzten sich mehrere Schweizer Weltcup-Athleten teils schwer. Vom Männerteam ist Carlo Janka betroffen. Der 31-Jährige hofft, trotz Kreuzbandriss um eine Operation herumzukommen und in diesem Winter mit der Verletzung starten zu können.

Bei den Swiss-Ski-Frauen fallen derzeit Simone Wild (Schienbeinbruch), Aline Danioth (Meniskusverletzung) sowie die B-Kader-Fahrerin Katja Grossmann (Unterschenkelbruch) aus. Überdies fehlte Camille Rast in den beiden bisherigen technischen Rennen wegen der Nachwirkungen des Pfeifferschen Drüsenfiebers. Besser sieht es bei Lara Gut und Corinne Suter raus. Gut meldete sich Ende Oktober in Sölden von einem Kreuzbandriss zurück, Suter hat sich rechtzeitig vom Speed-Auftakt Anfang Dezember in Lake Louise von einer Daumenverletzung erholt. (sda)

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Beat Feuz vor dem Klassiker in Kitzbühel: «Ich konzentriere mich nicht auf den Sieg»

Die bestechende Serie von Top-10-Klassierungen in der Abfahrt hat noch Bestand – 29 Rennen in Folge sind es aktuell. Doch für Beat Feuz, den besten Abfahrer der letzten drei Jahre, ist der Winter mit einem 3. Platz in drei Rennen vergleichsweise bescheiden angelaufen.

Kein Grund zur Beunruhigung für den Emmentaler. «Dafür bin ich zu lange dabei», sagt er. Seine Rennen kommen erst.

Beat Feuz, wie beschreiben Sie ihre bisherige Saison?Beat Feuz: Es lief sicher nicht so gut wie in den letzten drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel