Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.03.2014; Lenzerheide; Ski Alpin - Weltcup Final - Medienkonferenz: Didier Defago (SUI) aeussert sich an einer Medienkonferenz zu seiner Karriere.(Christian Pfander/freshfocus)

Bild: freshfocus

Er hat noch Mumm

Didier Défagos Karriere ist noch nicht vorbei – der Walliser hängt eine weitere Saison an

Nach seinem 385. Rennen hat Didier Défago auf der Lenzerheide zu einer Pressekonferenz geladen. Doch statt des erwarteten Rücktritts gibt der 36-Jährige bekannt, dass er noch eine Saison weiterfahren wird.



Als Didier Défago beim Saisonabschluss auf der Lenzerheide seine Startnummer von vielen seiner Mitfahrer signieren lässt, scheint der Fall schon klar zu sein. Die Karriere des Abfahrt-Goldmedaillengewinners von Vancouver 2010 schien auf der Zielgerade angelangt. 

Doch jetzt ist klar: Der heutige 14. Platz im Super-G wird doch nicht zu Didier Défagos Abschiedsvorstellung. Der Walliser verkündet an einer Pressekonferenz, dass er nochmals ein Jahr anhängen wird: «Eine Saison geht noch, aber das wird dann wirklich die Letzte sein.»

Défago Abschiedsjahr soll nicht zum Kehrausball werden. Er hat grosse Ambitionen: «Es gibt noch realistische Ziele. Vor allem die WM in Beaver Creek. Das ist eine Piste, die mir sehr, sehr gut gefällt.» (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel