DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauen-Slalom in Are, Endstand
1. Kathrina Liensberger (AUT) 1:47.93
2. Mikaela Shiffrin (USA) +0.72
3. Wendy Holdener (SUI) +1.65
8. Petra Vlhova (SVK) +2.71
13. Michelle Gisin (SUI) +3.13
18. Camille Rast (SUI) +3.35
Best of the Rest: Um den Sieg konnte Holdener ganz klar nicht mitfahren.
Best of the Rest: Um den Sieg konnte Holdener ganz klar nicht mitfahren.Bild: keystone

Holdener steht bei Liensberger-Sieg auf dem Podest – Vlhova fährt von Rang 27 auf Platz 8

13.03.2021, 15:08

Katharina Liensberger feiert ihren ersten Weltcupsieg. Die Weltmeisterin gewinnt den zweiten Slalom in Are vor Mikaela Shiffrin und Wendy Holdener und sichert dem ÖSV-Team den ersten Saisonsieg.

Liensberger setzte sich dank exzellentem zweiten Lauf 72 Hundertstel vor Shiffrin durch. Holdener büsste als Dritte bereits 1,65 Sekunden ein. Petra Vlhova macht den Kampf um die kleine Kristallkugel mit einem schweren Patzer im ersten Lauf wieder spannend.

Mikaela Shiffrin verpasste an ihrem 26. Geburtstag zwar ihren 46. Weltcup-Sieg im Slalom. Weil Vlhova am Morgen strauchelte, war es für die Amerikanerin ein wertvoller 2. Platz. Ihr Rückstand in der Slalom-Wertung auf die Slowakin vor dem Weltcup-Finale in Lenzerheide verringerte sich von 85 Punkten auf 37 Punkte. Zwischen ihr und Vlhova liegt auch noch Liensberger. Die Österreicherin trennen nur noch 22 Punkte von der Spitze.

Der Kampf um die kleine Kugel:

Der Stand im Slalom-Weltcup.
Der Stand im Slalom-Weltcup.tabelle: srf

Der Kampf um die grosse Kugel:

Der Stand im Gesamtweltcup.
Der Stand im Gesamtweltcup.tabelle: srf

Mit Bestzeit im zweiten Lauf und dem 8. Schlussrang hielt Vlhova den Schaden nach einem Beinahe-Sturz am Morgen einigermassen in Grenzen. Die Slowakin war nach dem halben Pensum mit fast drei Sekunden Rückstand auf die führende Shiffrin nur an 27. Stelle gelegen.

Wendy Holdener rückte im zweiten Lauf auf Kosten der Deutschen Lena Dürr vom 4. Platz auf das Podest. Für die Schwyzerin, die aufgrund einer Verletzung mit Trainingsrückstand in die Saison gestiegen war, ist es der dritte Podestplatz aus den letzten vier Slaloms. Michelle Gisin kam mit der weichen Piste erneut schlecht zurecht. Die Engelbergerin musste sich mit Platz 13 begnügen. Camille Rast wurde 18. und sicherte sich das Ticket für das Finale der besten 25 von kommender Woche.

Wegen des positiven Corona-Tests von Mélanie Meillard musste das auf drei Fahrerinnen geschrumpfte Schweizer Slalomteam zwischenzeitlich um einen Start bangen. Erst nach Ablieferung negativer Antigen-Tests in den frühen Morgenstunden hatten Holdener und Co. grünes Licht. Meillard, die am Vortag den zweiten Lauf verpasst hatte, befindet sich derweil mit leichten Erkältungssymptomen in Isolation. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 19
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
quelle: www.imago-images.de / bwerek pressebildagentur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bär hetzt Wintersportler die Piste runter

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Sie wollte den Sieg, nichts anderes – Ryf an der Ironman-WM Achte
Daniela Ryf wird fünf Monate nach ihrem Titelgewinn in St.George als Ironman-Weltmeisterin entthront. Auf Hawaii muss sich die 35-jährige Solothurnerin mit dem 8. Rang begnügen.

Bei der Rückkehr der Ironman-WM auf Big Island nach drei Jahren gab es im Frauen-Rennen eine Überraschungssiegerin. Die an der Ironman-WM debütierende Chelsea Sodaro (33) triumphierte dank einem starken Marathon von 2:51:45 Stunden vor der Britin Lucy Charles-Barclay und der Deutschen Anne Haug, der Gewinnerin von 2019.

Zur Story