DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Männer-Kombination in Bormio
1. Alexis Pinturault (FRA) 2:32.56
2. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) +0.51
3. Loic Meillard (SUI) +0.56
8. Gino Caviezel (SUI) +2.66
9. Justin Murisier (SUI) +2.95
14. Stefan Rogentin (SUI) +4.35
21. Gilles Roulin (SUI) +5.62
22. Urs Kryenbühl (SUI) +5.81
23. Niels Hintermann (SUI) +5.96
Meillard (ganz rechts) strahlt auf dem Siegerpodest neben Pinturault und Kilde.
Meillard (ganz rechts) strahlt auf dem Siegerpodest neben Pinturault und Kilde.Bild: AP

Meillard fährt in Bormio aufs Kombi-Podest – Pinturault siegt überlegen

29.12.2019, 15:14

Loïc Meillard schafft es in der Kombination von Bormio zum dritten Mal auf ein Weltcup-Podest. Der Waadtländer wird Dritter hinter dem Franzosen Alexis Pinturault und dem Norweger Aleksander Kilde.

56 Hundertstel fehlten Meillard zum ganz grossen Wurf, fünf Hundertstel zum 2. Platz. Auch der Platz hinter Pinturault und Kilde war aber ein nicht zu erwartender Erfolg für den Waadtländer, der zuvor erst einmal an einer Weltcup-Kombination angetreten war (10. Platz letzte Saison in Bansko).

Meillard legte auf den kurzen Skis die achtbeste Laufzeit hin.
Meillard legte auf den kurzen Skis die achtbeste Laufzeit hin.Bild: AP

Die Basis zu seinem dritten Podestplatz in drei verschiedenen Disziplinen schuf Meillard im Super-G. In diesem realisierte der Slalom-Spezialist die achtbeste Zeit. Dank der neuen Startreihenfolge bedeutete der Exploit auch kein Startnummern-Nachteil. Seit dieser Saison starten die schnellsten aus der Speed-Disziplin im Slalom zuerst.

Pinturault, dessen Start in Bormio wegen einer Verletzung im linken Oberschenkel fraglich war, stürmte von Position 12 aus zu seinem dritten Saisonsieg. Mit 97 Hundertsteln hatte der Allrounder seinen Rückstand auf den Halbzeit-Führenden Kilde im Super-G in Grenzen gehalten.

Mit Gino Caviezel (8.) und Justin Murisier (9.) schafften es zwei weitere Schweizer in die Top 10. Stefan Rogentin rundete das gute Team-Ergebnis von Swiss-Ski als Vierzehnter ab. Der 25-jährige Bündner realisierte sein Weltcup-Bestresultat. (pre/sda)

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen-Nati testet mit allen Stars für Olympia – «für Peking ein gutes Gefühl holen»
Mitte Dezember bestreitet das Nationalteam der Frauen in Basel die letzten Testspiele auf heimischem Eis vor den Olympischen Spielen im Februar in Peking. Trainer Colin Muller kann gegen Schweden und Deutschland auf ein Team in Bestbesetzung zählen.

23 Spielerinnen stehen im Aufgebot für den Zusammenzug. Unter ihnen sind auch sämtliche Teamstützen, die in den nordamerikanischen Ligen und in Schweden spielen.

Zur Story