Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.12.2014; Kuehtai; Ski alpin - Kuehai Slalom Frauen;
Wendy Holdener (SUI) 
(Juergen Feichter/Expa/freshfocus)

Wendy Holdener ist in der laufenden Saison eine der wenigen im Schweizer Team, die zu überzeugen vermochte. Bild: EXPA Pictures

Gar nicht so weit hergeholt

Vom Pferdemagazin bis zum Kabeljau – 8 Gründe weshalb der Schweizer Ski-Winter doch noch entzückend wird

Lauberhorn und WM: Die Highlights der alpinen Ski-Saison stehen kurz bevor und das Schweizer Team kriselt gewaltig. In den Top-Ten des Weltcups sucht man unsere Flagge vergebens. Dennoch gibt es acht (fast ganz naheliegende) Gründe, weshalb der Schweizer Ski-Winter trotzdem entzückend wird.



1. Weil Wendy mehr als nur ein Pferdemagazin ist

Bild

«Wendy» ist mehr als nur ein Pferdemagazin – sie ist eine Medaillenhoffnung. bild: minnie-magazin.de

Beim Stichwort «Wendy» wäre die Antwort in einer Umfrage auf Schweizer Strassen vor zwei Jahren wohl noch in Richtung Pferdemagazin oder Fastfood-Kette gegangen. 

Spätestens seit dem dritten Rang in Kühtai und dem vierten Platz in Flachau ist Wendy Holdener aber in aller Munde. Läuft alles perfekt, dann könnte die Schwyzerin im WM-Slalom gar eine Medaille absahnen. Wir sehen in ihr ja insgeheim bereits die nächste Vreni Schneider.

Wendy Holdener from Switzerland reacts after her second run of the World Cup Women's Slalom race in Kuehtai ski resort December 29, 2014.  REUTERS/Leonhard Foeger (AUSTRIA  - Tags: SPORT SKIING)

Wendy Holdener jubelt in Kühtai über ihren Podestplatz. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

2. Weil uns Janka noch ein wenig Morgenröte schuldet

Bild

Carlo Janka hatte es bis dato noch nicht so mit der Morgenröte. bild: wetter-foto.de

«Um hier zu gewinnen, braucht es eine Menge Erfahrung», sagt der erst 23-jährige Carlo Janka nach seinem Triumph am Lauberhorn im Jahr 2010 selbstbewusst. Er sei beinahe das perfekte Rennen gefahren, nur das Ziel-S hätte er noch besser erwischen können. 

Nun denn, mittlerweile ist Janka 28 Jahre alt und hat noch viel mehr, wenn auch nicht nur gute, Erfahrung gesammelt. Im Dienstagstraining lässt der Bündner schon einmal aufhorchen: Mit seinem zweiten Rang hat Janka dort angedeutet, dass er dieses Jahr durchaus Ambitionen auf den obersten Platz des Stockerls hat. 

Und vielleicht hat der erfahrene «Iceman» unterdessen ja auch unsere Nationalhymne gelernt. Im Jahr 2010 konnte er sie jedenfalls noch nicht. Ein Mal ein kräftiges «Morgenrot» aus Jankas Kehle zu hören, darf uns einfach nicht verwehrt bleiben. 

abspielen

Carlo Janka: «Es ist der Traum eines jeden Schweizer Abfahrers am Lauberhorn zu gewinnen.» Die Nationalhymne singt er trotzdem nicht. ideo: youtube.com/fis alpine

3. Weil der Kugelblitz wieder einschlagen wird

Kugelblitz

Eine seltene Aufnahme eines Kugelblitzes. bild: panoramio.com

So selten wie man in der Natur Kugelblitze beobachten kann, so selten steht unser Kugelblitz Beat Feuz in letzter Zeit auf dem Podest. Doch einmal schlägt der Speed-Spezialist in dieser Saison so richtig zu. Und zwar bei der Hauptprobe zur WM-Abfahrt auf der Raubvogelpiste in Beaver Creek. Mit einem donnernden Ritt rast Feuz am 5. Dezember gleich hinter Speed-Dominator Kjetil Jansrud auf Rang zwei.

Auch wenn es in Wengen und in Kitzbühel noch nicht reichen sollte, an der Ski-WM wird der Kugelblitz wieder einschlagen. Da sind wir uns fast sicher.

epa04516644 Kjetil Jansrud of Norway, First-place (C), Beat Feuz of Switzerland, Second-place (L), and Steven Nyman of the USA, Third-place (R) celebrate on the winners podium with a Golden Eagle after the Men's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Beaver Creek, Colorado, USA, 05 December 2014.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Auf der Raubvogelpiste fühlt sich Beat «Kugelblitz» Feuz wohl und wurde diese Saison Zweiter.  Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

4. Wegen der Langlebigkeit des Lazarus

Lazarus

Die Wiederauferstehung Lazarus' gemalt von Duccio.  bild: awesomestories.com

«Totgesagte leben länger», diese (Nase-)Weisheit trifft nicht nur auf die Bibelfigur Lazarus, sondern auch auf unseren Ski-Oldie Didier Défago zu. 37 Jahre alt ist der Romand mittlerweile, seine bisherigen Resultate in der laufenden Saison sind wenig berauschend. Ein siebter Platz im Super-G von Beaver Creek ist sein Bestresultat.

Doch der Mann aus Morgins hat die Fähigkeit immer dann zuzuschlagen, wenn niemand mehr mit ihm rechnet. So geschehen auch letztes Jahr im Super-G von Kitzbühel, bei dem Défago prompt den Sieg abräumt.

Viele Podestplätze werden es beim Olympiasieger von 2010 nicht mehr – für die eine oder andere Auferstehung könnte es aber doch noch mal reichen. Zumal wir alles dafür geben würden, um wie beim letztjährigen Kitzbühel-Sieg von Defago, nochmals den verdatterten Össis vom ORF zuzuhören.

abspielen

Defago fährt im Super-G von Kitzbühel im Jahr 2014 überraschend auf den ersten Rang. video: youtube.com/Ski Race Fan

5. Aufgrund der Strahlkraft von Colgate und Elmex

Bild

Die Schweizer Ski-Damen putzen ihre Zähne offenbar ausgezeichnet. bild: keystone

Wenn man es nicht besser wüsste, dann könnte man durchaus meinen, dass sich unsere Ski-Ladies hauptberuflich als Werbeträgerinnen für Colgate oder Elmex engagieren. Es wäre doch nur allzu schade, wenn wir dieses Strahlen nicht auch an den Siegerehrungen der Ski-WM zu sehen bekommen würden.

Dieser Meinung sind sicher auch die Ski-Götter und werden unserem Damen-Team das nötige Wettkampfglück bescheren. «Wer sich immer schön die Zähne putzt, den belohnt das Leben», pflegte doch die Zahnputztante der Schulzahnklinik immer zu sagen. 

Swiss skiers Wendy Holdener, Andrea Ellenberger, Fabienne Suter, and Lara Gut, from left to right, smile during press event of the FIS Alpine Ski World Cup season in Soelden, Austria, Thursday, October 23, 2014. The Alpine Skiing World Cup season 2014/2015 will be openend on 25 and 26 October 2014 in Soelden, the traditional start of the FIS Ski World Cup. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wendy Holdener, Andrea Ellenberger, Fabienne Suter, und Lara Gut strahlen um die Wette. Fehlt nur noch Strahle-Frau Dominique Gisin. Bild: KEYSTONE

6. Wegen dem Cervelat im Rampenlicht

Bild

Mittelmässig bekannte Leute werden in der Schweiz auch Cervelat-Promis genannt.  bild: wikipedia.org

Schweizer C-Promis, im Volksmund auch gerne Cervelat-Promis genannt, haben die Fähigkeit urplötzlich im Fokus des Medieninteresses zu stehen. Eher noch D- als C-Promi war bis zum vergangenen Winter der Skirennfahrer Sandro Viletta. Mal abgesehen von den Klatschspalten der «Engadiner Post» bekommt der Bündner lange kaum Medienaufmerksamkeit. 

Doch mit seinem Olympiasieg in der Kombination von Sotschi ändert sich dies schlagartig: Plötzlich berichten auch Weltmedien wie «watson», «Blick» oder die «NZZ» über ihn. Wir trauen ihm vollkommen zu, diesen Exploit in der WM-Kombination zu wiederholen. Spätestens dann wäre Viletta auch kein Cervelat-Promi mehr, sondern ein Superheld. 

JAHRESRUECKBLICK 2014 - OLYMPIA SOTSCHI - Olympic winner Sandro Viletta of Switzerland celebrates during the flowers ceremony after the men's alpine skiing super-combined slalom race at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Krasnaya Polyana, Russia, on Friday, February 14, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ein Mann der eigentlich nur selten im Rampenlicht steht: Sandro Viletta. Bild: KEYSTONE

7. Weil nichts über einen Kaffee im Schnee geht

Bild

Was gibt's schöneres als einen Kaffee im Schnee? bild: gopixpic.com 

«Cowboy und Indianer», «Humba Täterä» oder der «Eisbären-Song» sind Schnee von gestern. Der krachendste Aprés-Ski-Song kommt aus der Schweiz. Wenn Vreni Schneiders Hit «En Kafi am Pisterand» aus den Boxen trällert, dann ist «Schunkel Munkel» garantiert. Da können uns die Schlagerstars aus Deutschland und Österreich natürlich nicht das Wasser reichen. 

Letzten Endes ist es daher nur fair, wenn diejenigen gewinnen, welche ihre Siege auch am schönsten feiern können. Die Schweizer Party-Gemeinde hätte einen Erfolg an den kommenden Rennen und der WM einfach verdient.

abspielen

Der Aprés-Ski-Hit von Vreni Schneider. video: youtube.com/stefan enz

8. Und ein Fernsehprogramm wie Kabeljau an Lauch-Püree

Bild

So sieht etwa das Sportprogramm im Jahr 2015 aus. bild: eatsmarter.de

Das Sport-Menü 2015 ist mager. Kabeljau an Lauch-Püree. Weder Olympische Spiele noch Fussball-WM stehen auf dem Programm. Highlights sind die Darts-WM und die Frauen-Fussball-Weltmeisterschaft in Kanada. Und zum guten Glück: Die Ski-WM in Vail – Beaver Creek. 

Sportfans sind Süchtige. Sie brauchen ihre Dosis Unterhaltung wie Dornröschen seinen Schlaf. Welchen Stoff sie serviert bekommen, ist nur sekundär. Deshalb wird die Ski-WM in Übersee zum Strassenfeger avancieren – die Rennen finden in Europa zur Primetime statt. Das SRF darf sich auf hohe Zuschauerzahlen freuen und unsere Ski-Sternchen sind dadurch gleich doppelt motiviert. 

abspielen

Dürfen diesen Winter vor einem grossen Fernsehpublikum fachsimpeln: Bernhard Russi und Matthias Hüppi. video: youtube.com/Schweizer Radio und Fernsehen

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

31
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

8
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

70
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

46
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

29
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

72
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

31
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

8
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

70
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

46
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

29
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

72
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beat Feuz – der König der Berge aus dem Land der wahren Cowboys

Ein Emmentaler ist der König vom Lauberhorn, der König der Berge. Es ist Zeit, wieder einmal an die Herkunft von Beat Feuz (32) aus dem Land der letzten wahren Cowboys zu erinnern.

Um den Aufstieg von Beat Feuz vom Bauernbuben zur Lichtgestalt zu verstehen, müssen wir dorthin gehen, wo er aufgewachsen ist: ins Schangnau.

Oberflächliche Zeitgenossen mögen nun einwenden, die Schangnauer seien Emmentaler und über dieses Volk sei von den grossen Dichterfürsten längst alles geschrieben und es sei besungen worden. Doch das stimmt ganz und gar nicht. Der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Emmentaler wie Simon Schenk (Nationalstürmer und Nationalrat) oder Martin Gerber …

Artikel lesen
Link zum Artikel