Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kombination in Soldeu

1. Marie-Michèle Gagnon (Kan)

2. Wendy Holdener + 0,20

3. Anne-Sophie Barthet (Fra) +0,61

5. Rahel Kopp +1,22

12. Denise Feierabend +1,84

13. Lindsey Vonn (USA)

Out: u.a. Lara Gut

Holdener fährt aufs Kombi-Podest – Vonn baut Vorsprung auf Gut im Gesamtweltcup wieder aus

Wendy Holdener stellte unter Beweis, dass ihr Sieg am Dienstag im Parallelslalom in Stockholm kein Zufall war. Die Schwyzerin fuhr in der Kombination in Soldeu auf Rang 2. Nur zwei Zehntelsekunden fehlten ihr zum Sieg.



Das Duell um den Gesamtweltcup

Lindsey Vonn hat ihre Führung wieder ausgebaut. Die Amerikanerin punktete, während Lara Gut einen «Nuller» kassierte. Die Tessinerin lag nach dem Super-G auf Rang 5. Im Slalom zeigte sie eine ansprechende Leistung, ehe sie im unteren Teil ausfiel. Vonn liegt nach dem aufregenden Wochenende in Andorra 28 Punkte vor Gut.

abspielen

Keine Punkte für Lara Gut: Der Ausfall der Tessinerin.
orf

Überraschend hatte Vonn im Super-G die Bestzeit aufgestellt. Dabei war es fraglich gewesen, ob die «Speed-Queen» nach dem Ausfall gestern starten kann. Im Rettungsschlitten musste Vonn nach einem Sturz ins Ziel gefahren werden. Heute habe sie in zwei Linkskurven das Gefühl gehabt, am Limit zu sein, sagte Vonn nach dem ersten Teil der Kombination im ORF. «Ich fuhr dann ein bisschen runder, damit ich weniger Druck habe. Das hat gepasst.»

Den Vorwurf, eine Schauspielerin zu sein, wies Vonn im Interview zurück. «Ich bin eine Kämpferin! Jeder denkt, das ist nur ein Drama, ein Schauspiel. So ein Quatsch, das ist nicht wahr», ärgerte sich die Amerikanerin. Ihre Leidenschaft und die Qualität, «beissen» zu können, seien der Grund für ihren Erfolg: «Ich habe Schmerzen, aber ich kann kämpfen. Das geschah alles mit dem Herzen.»

abspielen

Das Video von der Behandlung ihres Knies postete Vonn heute Morgen.
streamable

Die Siegerin

Zwei Jahre nach ihrem ersten Weltcupsieg steht Marie-Michèle Gagnon zum zweiten Mal in ihrer Karriere zuoberst auf einem Podest. Schon ihre Première feierte die Kanadierin in einer Superkombination im österreichischen Altenmarkt-Zauchensee.

SOLDEU, ANDORRA - FEBRUARY 28: (FRANCE OUT) Marie-Michele Gagnon of Canada competes during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Women's Super Combined on February 28, 2016 in Soldeu, Andorra. (Photo by Alexis Boichard/Agence Zoom/Getty Images)

Gagnon war heute nicht zu bezwingen.
Bild: Getty Images Europe

Das Podest

Nur 0,20 Sekunden fehlen Wendy Holdener, um ihrem ersten Weltcupsieg gleich einen zweiten folgen zu lassen. Die Schwyzerin, die am Dienstag den City Event in Stockholm gewann, dürfte aber bestimmt auch mit Rang 2 hoch zufrieden sein. Holdener legte die Basis für den Podestplatz mit einem für ihre Verhältnisse starken Super-G. Dazu nutzte sie die frühe Startnummer 6 im Slalom zur Laufbestzeit aus.

Switzerland's Wendy Holdener speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup, combined race, in Soldeu, Andorra, Sunday, Feb. 28, 2016. (AP Photo/Pier Marco Tacca)

Holdener verlor im Super-G nur 1,22 Sekunden auf Vonns Bestzeit.
Bild: Pier Marco Tacca/AP/KEYSTONE

Als Dritte steht die Französin Anne-Sophie Barthet mit auf dem Siegerpodest.

Die Schweizerinnen

Der knapp 22-jährigen Osterschweizerin Rahel Kopp gelang mit Rang 5 das mit Abstand beste Weltcup-Resultat ihrer Karriere. Sie holte vorher erst vier Mal überhaupt Punkte, jeweils für Platzierungen zwischen dem 22. und dem 29. Rang.

Weltcup-Punkte gab es zudem für Denise Feierabend. Sie wurde 12. (ram)

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Klimawandel und das Sommertraining – die Schweizer Skicracks müssen Gletscher teilen

Die Schweizer Ski-Nationalmannschaft ist beim Gletschertraining in Saas Fee nicht das einzige Team mit Heimvorteil. Überhaupt sorgt der Klimawandel für einen eigentlichen Dichtestress im Sommertraining der Skiprofis. Ein Augenschein vor Ort.

Skifahrer sind keine Langschläfer. Um sechs Uhr früh fährt das erste Detachement mit der Gondel hoch auf 3500 Meter. Der Berg ruft. Es ist empfindlich kalt und erstaunlich dunkel, wenn die Trainer die ersten Löcher in den Gletscherschnee bohren, um für Wendy Holdener, Michelle Gisin oder Daniel Yule anspruchsvolle Slalom- und Riesenslalom-Kurse auszustecken. Die Sonne mag dem Tempo des Schweizer Skiteams nicht ganz folgen.

Lange bevor die Bahn für das touristische Sommerskivergnügen öffnet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel